Lernkarten

Karten 52 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 31.08.2021 / 30.09.2021
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 52 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/52

Fenster schliessen

Erläutern Sie die SWOT-Analyse und deren Nutzen.

 

S: Stärken des Unternehmens

W: Schwächen des Unternehmens

O: Chancen des Umfelds

T: Gefahren aus dem Umfeld

 

Durch die SWOT Analyse werden die Unternehmensziele festgelegt.

Fenster schliessen

Zählen sie die vier möglichen Unternehmensstrategien auf 

(Produkt-Markt-Matrix)

-Marktdurchdringung

-Produktentwicklung

-Marktentwickung

-Diversifikation

Fenster schliessen

Beschreiben Sie eine Marktdurchdringung als Unternehmensstrategie.

Wir Verkaufen neu ein bereits vorhandenes Produkt aus einem bereits vorhandenen Markt.

Fenster schliessen

Beschreiben Sie eine Marktentwicklung als Unternehmensstrategie

Wir verkaufen neu ein bereits vorhandenes Produkt in einem neuen Markt

Fenster schliessen

Beschreiben Sie eine Produktentwicklung als Unternehmensstrategie

Wir verkaufen eine neue Dienstleistung in einem bereits vorhandenen Markt

Fenster schliessen

Beschreiben Sie eine Diversifikation als Unternehmensstrategie 

Wir verkaufen eine neue Dienstleistung in einem neuen Markt 

Fenster schliessen

Zählen Sie die drei Diversifikationsmöglichkeiten auf

-Horizontale-

-Vertikale-

-Laterale-Diversifikation

Fenster schliessen

Beschreiben Sie die Horizontale Diversifikation

Das neue Produkt ist ähnlich wie das bisherige

Fenster schliessen

Beschreiben sie die Vertikale Diversifikation

Das Unternehmen übernimmt neu, bei einem bereits vorhandenen Produkt ,die Herstellung oder Lieferung selbst

Fenster schliessen

Beschreiben sie die Laterale Diversifikation 

Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem neuen Produnkt und den bisherigen.

 

Fenster schliessen

Nennen sie die zwei Wettbewerbsstrategien

-Aggressive Preisstrategie

-Differenzierungsstrategie

Fenster schliessen

Erklären Sie die Aggressive Preisstrategie

Das Unternehmen versucht durch Tiefstpreise den Wettbewerb für sich zu gewinnen. (Bsp.: Otto's)

Fenster schliessen

Erklären Sie die Differenzierungsstrategie

Das Unternehmen versucht die Produkte oder Dienstleistungen von der Konkurrenz abzuheben

=Leistungsvorteil

Fenster schliessen

Zählen Sie zwei Varianten auf wodurch ein Unternehmen einen Leistungsvorteil, gegenüber der Konkurrenz, erzielen könnte.

-Durch Differenzierung mittels Alleinstellungsmerkmal (USP)

Bsp.: Smart

-Durch Differenzierung mittels Kommunikation (UAP)

 

Bsp.: RedBull

Fenster schliessen

Zählen Sie die drei Kontrollpunkte der Evaluation auf.

 

1. Kontrolle der Annahmen

2. Kontrolle der Umsetzung

3. Kontrolle der Wirksamkeit

Fenster schliessen

Beschreiben Sie kurz die Definition von BWL

Betriebswirtschaftslehre ist die Lehre der wirtschaftlichen, organisatorischen, technischen so wie finanziellen Abläufen in Unternehmen (Die Lehre über den Betrieb)

Fenster schliessen

Auf was fokusiert sich die Betriebswirtschaftslehre?

Erläutern Sie weshalb...

Wirtschaftsgüter, da freie Güter wie z.B. Luft, gratis und nicht begrenzt sind. 

(Die Wirtschaft befriedigt menschliche Bedürfnisse nach Wirtschaftsgütern)

Fenster schliessen

Unterteilen Sie bildlich die Wirtschaftsgüter.

Lizenzierung: Keine Angabe

Siehe Foto.

Fenster schliessen

Nennen Sie drei Beispiele für Gebrauchsgüter aus der Sparte Konsumgüter

z.B.:  Zahnbürste, Putzschwamm, Teetasse

Fenster schliessen

Nennen Sie drei Beispiele für Verbrauchsgüter (aus der Sparte Konsumgüter)

z.B.: Zahnpasta, Putzmittel, Tee

 

Fenster schliessen

Nennen Sie drei Beispiele für Repetierfaktoren (aus der Sparte Investitionsgüter)

z.B. Motoröl, Holz, Benzin/Diesel

Fenster schliessen

Nennen Sie drei Beispiele für Potentialfaktoren (aus der Sparte Investitionsgüter)

z.B.: Traktor, Ladewagen, Holzunterstand

Fenster schliessen

Erklären Sie KURZ das Ökonomische Prinzip

Das Ökonomische Prinzip fordert eine optimale Relation zwischen Input und Output.

Fenster schliessen

Nennen Sie die drei Handlungsalternativen des Ökonomischen Prinzips

Maximumprinzip

Minimumprinzip

Optimumprinzip

Fenster schliessen

Erklären Sie das Maximumprinzip (Ökonomisches Prinzip)

Maximumprinzip: Mit einem gegebenen Input soll ein möglichst grosser Output erzielt werden 

 

Beispiel: Aus 100 Holzlatten sollen möglichst viele Tischplatten hergestellt werden

Fenster schliessen

Erklären Sie das Minimumprinzip (Ökonomisches Prinzip)

Minimumprinzip: Ein vorgegebener Output (Ergebnis) soll mit einem möglichst kleinen Input (Mitteleinsatz) hergestellt werden. 

 

Beispiel: Sechs Tischplatten sollen mit möglichst wenigen Holzlatten fabriziert werden. 

Fenster schliessen

Erklären Sie das Optimumprinzip (Ökonomisches Prinzip)

 

Weder der zu erreichende Output noch der verfügbare Input sind genau vorgegeben. Es müssen Kosten und Nutzen abgewägt werden. 

 

 

Beispiel: Mit realistischen Kosten ein Fussballstadion umbauen, sodass mehr Zuschauer sitzen können.

Fenster schliessen

Nennen Sie die Drei Wirtschaftssektoren und je eine dazugehörige Branche

1.Sektor : Land- und Forstwirtschaft

2.Sektor : Industrie

3.Sektor : Dienstleistungen

Fenster schliessen

Nennen Sie Sechs Unterscheidungskriterien für Unternehmen

-Wirtschaftssektor

-Eigentumsverhältnisse

-Gewinnorientierung

-Grösse

-Reichweite

-Rechtsform

Fenster schliessen

Nennen Sie die vier häufigsten Rechtsformen für Unternehmen.

-Einzelunternehmen

-Kollektivgesellschaft

-Aktiengesellschaft

-Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)