Lernkarten

Karten 40 Karten
Lernende 34 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 27.07.2021 / 06.08.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 40 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was trägt zu Varianz der geteilten Umwelt bei?

 

Unterschiede im Elternverhalten gegenüber verschiedenen Geschwistern

Fehlervarianz

Sozioökonomischer Status einer Familie

Unterschiede zwischen Familien

E.Unterschiede innerhalb einer Familie

Fenster schliessen

Welches Beispiel beschreibt die Wechselwirkung (Interaktion) von Anlage und Umwelt bei Phenylketonurie?

Nur bei Fehlen einer bestimmten Nahrung (Phenylalanin) kommt es zum Ausbruch einer Krankheit, wenn zugleich die genetische Ausstattung vorhanden ist

Nur bei bestimmter Nahrung (Phenylalanin) kommt es zum Ausbruch der Krankheit und auch nur bei vorhandener genetischer Ausstattung

Bei vorhandener genetischer Ausstattung kommt es zur Krankheit, wenn gleichzeitig die Phenylalaninaufnahme über die Nahrung nicht reguliert.

Bei bestimmter Nahrung (Phenylalanin) kommt es zum Ausbruch der Krankheit

Liegt eine krankheitsbegünstigende genetische Ausstattung vor, spielt die Ernährung keine Rolle

Fenster schliessen

Welche Einflüsse sind nach Rowe und Plomin (1981) für eine nicht geteilte Umwelt relevant?

Geburtenabfolge

Sozioökonomischer Status

Lehrer

Geschwister-Konflikt

Freunde

Fenster schliessen

Die genetische Varianz kann man in verschiedene Anteile differenzieren. Welche der folgenden Anteile gibt es darin nicht?

VE= nicht geteilte Umweltvariante

VC= Varianz der geteilten Umwelt

VI= Wechselwirkung zwischen den Genen, sogenannte Epistase

VD= Dominanz und Rezession

VA= Summe unabhängiger Wirkungen von Allel der Mutter und des Vaters

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussage triftt für die oblique/schiefwinklige Variante der Faktorenrotation zu?

 

Die resultierenden Faktoren (Primärfaktoren) können im Sinne einer hierarchischen Faktorenanalyse erneut faktorisiert werden

die Faktoren sind in jedem Falle unkorreliert

Die Faktoren liegen meist weiter entfernt an den ursprünglichen Variablen

Die Faktoren teilen in der Regel Varianz

Bei der obliquen Rotation werden ausschließlich Faktoren mit einem Eigenwert kleiner 1 extrahiert

Fenster schliessen

Welche Gesichtsregionen sollten bei Personen starken Withdrawal System besonderes aktiv sein?

 

Rechter temporalpol

Rechte DLPFC

Linker DLPFC

Hypothalamus

Amygdala

Fenster schliessen

Welche Aussagen sollten Personen mit einem starken Approach System zeigen?

Stärkere rechtshemisphärische alphaaktivität

Verstärktes Vermeidungsverhalten?

Erhöhtes linkhemisphärische Aktivierung

Erhöhtes Depressionsrisiko

Verstärktes Rückzugsverhalten?

Fenster schliessen

Welche Erwartungen sollten bei einer Person mit einem stark ausgeprägten Selbstkonzept eigener Fähigkeiten bzw. starkem Handlungsfähigkeitsgefühl besonders ausgeprägt sein?

Erwartung der Erreichbarkeit von best. Ergebnissen mit eigenen Handlungen

Instrumentalitätserwartungen

Kontingenzerwartungen

Erwartung der Kontrollierbarkeit der Ereignisse

Kompetenzerwartungen

Fenster schliessen

Bestimmen Sie, welche Charakteristika zu dem Faktor Extraversion/Introversion in der Persönlichkeitstheorie von Eysenk gehören.

Aktiv

Lebhaft

Aggressiv

Reserviert

Fenster schliessen

Welche Unterschiede bestehen laut Eysenck für extrovertierte Personen?

ARAS hyperaktiv, hypersensibel, hohe kortikale Erregung und Erregbarkeit

Hyperaktivität und Hyposensibilität des Limbischen Systems

Unspezifität des ARAS

ARAS hypoaktiv und hyposensibel, geringe kortikale Erregung und Erregbarkeit

Ηöhere Leistung bei niedriger Stimulation

Fenster schliessen

Welche Persönlichkeitsveränderungen zeigen sich für die BIG FIVE insbesondere zwischen 20 und 30?

Gewissenhaftigkeit sinkt

Extraversion sinkt

Verträglichkeit sinkt

Offenheit sinkt

Neurotizismus sinkt

Fenster schliessen

Eysencks Persönlichkeitsimensionen stehen in Beziehung mit den Systemen BAS und BIS nach Gray. Welche Aussagen sind korrekt?

Hoher Psychotizismus entspricht starkem BIS und schwachem BAS

BAS hängt stärker mit Neurotizismus als mit Extraversion zusammen

BAS hängt stärker mit Extraversion als mit Neurotizismus zusammen

Hohe Extraversion enspricht starkem BAS und schwachem BIS

Hoher Neurotizismus entspricht starkem BIS und schwachem BAS

Fenster schliessen

Kreuzen sie die zutreffenden Aussagen an!

In hoher aggressionsanregender Situation sind Männer und Frauen gleich aggressiv

In mittlerer aggressionsanregender Situation sind Männer und Frauen gleich aggressiv

In wenig aggressionsanregender Situation sind Männer aggressiver als Frauen-

In mittlerer aggressionsanregender Situation sind Männer aggressiver als Frauen

In wenig aggressionsanregender Situation sind Männer und Frauen gleich aggressiv

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussagen bezüglich Aggression und Ärger sind korrekt?

Weniger Testosteron geht mit mehr Aggression einher.

Ärger geht mit stärkerer linksfrontaler Gehirnaktivierung einher

Männer zeigen mehr physische und verbale Aggressionen

Ärger geht mit stärkeren rechtsfrontaler Gehirnaktivierung einher.

Frauen zeigen mehr indirekte, relationale oder Beziehungsaggression

Fenster schliessen

Welche Aussagen treffen für Personen mit internaler Kontrollüberzeugungen auf?

Sie sind weniger depressiv, ängstlich oder neurotisch

Sie sagen bei Unfällen häufiger: die situativen Umstände Schuld

Sie zeigen bei irrelevante Zusatzinformationen eine Verschlechterung und bei relevanten Informationen eine Verbesserung der Leistung

Sie folgen häufiger einem Fehlurteil einer anderen Person

Fenster schliessen

Welche Aussagen treffen für Personen mit internaler Kontrollüberzeugungen auf?

Sie berichten über mehrgesundheitliche Probleme

Sie sagen bei Erfolg: ich bin dafür verantwortlich

Sie zeigen mehr Ausdauer bei schwierigeren Aufgaben

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden sind korrekt?

Man kann bei Menschen zwischen einem biologischen Geschlecht, einem sozialen Geschlecht und einem physiologischen Geschlecht unterscheiden.

Frauen weisen erhöhten Altruismus im Vergleich zu Männern auf.

Frauen weisen gemindertes ökonomisches Risikoverhalten im Vergleich zu Männern auf.

Frauen weisen gegenüber Männern nach Shmitt et al 2008 im internationalen Vergleich weltweit erhöhte Extraversionswerte auf.

Frauen weisen gegenüber Männern nach Shmitt et al 2008 im internationalen Vergleich weltweit erhöhte Neurotizismuswerte auf.

Fenster schliessen

Welche Aussage gilt für den Zusammenhang von Geschwistern und Intelligenz?

IQ sinkt mit Stellung in Geburtenreihenfolge

IQ ist am höchsten bei den jeweils ältesten Kindern

IQ ist am höchsten, wenn ältere und jüngere Geschwister vorhanden sind

IQ ist niedriger bei Kindern mit mehr lebenden älteren Geschwistern

IQ steigt mit Stellung in Geburtenreihenfolge

Fenster schliessen

Welche unten aufgeführten Gleichungen sind korrekt?

Abweichungs-IQ= (Intelligenzalter- Lebensalter) * 100

Abweichungs-IQ= (Intelligenzalter/ Lebensalter) +15 * 100

IQ nach Stern= (Intelligenzalter/ Lebensalter) * 100

Abweichungsalter – IQ= (Testwert – Mittelwert) / Standardabweichung + 100

IQ nach Stern= Intelligenzalter/ (Lebensalter * 100)

Fenster schliessen

Bestimmen Sie, welche Charakteristika zu dem Faktor Extraversion/Introversion in der Persönlichkeitstheorie von Eysenk gehören.

Launisch

Mitfühlend

Gesellig

Fenster schliessen

Was trifft auf Personen mit stärkerem BIS- System nach Gray zu!

Sie weisen eine aktiveres Septohippocampales System auf

Sie weisen eine hohe Ängstlichkeit auf.

Sie haben eine aktiveres Dopamin System

Sie erleben häufiger Panik

Fenster schliessen

Was trifft auf Personen mit stärkerem BIS- System nach Gray zu!

Sie sind besonderes sensitiv für Hinweisreizen auf negative Verstärkung

Sie erleben häufiger starke Furcht

Sie erleben häufiger starke Angst

Fenster schliessen

Was trifft auf Personen mit stärkerem BAS- System nach Gray zu!

Sie reagieren besonderes sensitiv für Hinweisreizen auf positive Verstärkung

Sie zeigen häufiger aktives Vermeidungsverhalten

Sie reagieren besonderes sensitiv auf Hinweisreizen auf negative Verstärkung

Sie reagieren besonderes sensitiv auf Hinweisreizen auf Ausbleiben einer Belohnung

Fenster schliessen

Was trifft auf Personen mit stärkerem BAS- System nach Gray zu!

Sie zeigen häufiger konditionierte Flucht

Sie zeigen häufiger Annäherungsverhalten

Sie reagieren besonderes sensitiv auf Hinweisreizen auf Bestrafung

Fenster schliessen

Welche Beschreibungen treffen auf Cattells Konstrukt fluider Intelligenz zu?

Entwickelt sich im Kindesalter schneller

Kognitive Fertigkeiten, in denen sich Lernerfahrungen verfestigt haben

Ist genetisch bedingt

Keine Lernerfahrungen erforderlich

Fenster schliessen

Welche Beschreibungen treffen auf Cattells Konstrukt fluider Intelligenz zu?

Primärfaktoren fluider Intelligenz: Verbales Verständnis, Erfahrungsgeleitete Bewertung, Semantische Beziehungen

Kognitive Fähigkeit, sich neuen Problemen/Situationen anzupassen

Primärfaktoren fluider Intelligenz: Figurale Beziehungen, Gedächtnisspanne, Induktives Denken

Fenster schliessen

Welche Tests dienen der Erfassung fluider Intelligenz?

Culture Fair Test (CFT 3)

Matrizen-Tests

Klassifikationen

Wissenstests

Tests zu verbalem Verständnis

Fenster schliessen

Welche Belege gibt es für einen Zusammenhang zwischen präfrontaler Gehirnaktivität und fluider Intelligenz?

 

Fluide Intelligenz vor allem mit präfrontaler und parietaler Gehirnaktivierung und -dichte assoziiert

Leistungsverringerung fluider Intelligenz durch Schädigung des frontalen Kortex

Korrelationen von Intelligenz mit präfrontaler Gehirnaktivität bei Bearbeitung einer Arbeitsgedächtnisaufgabe

Fenster schliessen

Welche Arten von Anlage-Umwelt-Kovarianz kann man unterscheiden?

 

Reaktiv (Genträger löst Umwelteinflüsse aus)

Aktiv (Genträger wählt Umwelt aktiv aus)

Passiv ("Passives Zusammenspiel von Umwelteinflüssen und Genen)

Fenster schliessen

Welche Datenformate verwendete Cattell?

 

L(iferecord)-Daten: Fremdbeurteilungen von Verhalten, z.B. Einschätzungen von Leuten, die die Person gut kennen

Q(uestionnaire)-Daten: Fragebogendaten, z.B. Fragebogen zu 16 Persönlichkeitsfaktoren

T(estdaten): objektive Testbatterie, z.B. Auswertung nach Entscheidungszeit pro Item, extreme Beantwortung