Lernkarten

Karten 46 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 07.06.2021 / 28.08.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 46 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Soziologische und sozialstrukturelle Kriminalitätstheorien

Kontrolltheorie (siehe auch genereal Theory of crime)

Gottfredson und Hirschi (1990) haben die Annahmen:
- dV aus Eigeninteresse
- dV zur Bedürfnisbefriedigung
- Mensch handelt rational
- Kosten-Nutzen-Kalkulation VOR Handeln

Verhalten = F [Belohnung xp (Belohnung) - Sanktion x p(Sanktion)]
Kriminelles Verhalten hat die Eigenschaft, dass es einen sofortigen bzw. kurzfristigen Nutzen verspricht, dem allerdings
langfristig hohe Kosten gegenüberstehen.

Fenster schliessen

Soziologische und sozialstrukturelle Kriminalitätstheorien

Kontrolltheorie (siehe auch genereal Theory of crime) 

- In der Aussagepsychologie

= Verhalten wird versucht zu kontrollieren wg. Glaubwürdigkeit

Rigides und gehemmtes Aussageverhalten.
Keine signifikanten Unterschiede im Non- und paraverbalen Merkmalen.

Darstellungen von Lügnern sind kürzer weniger detailreich. Wahre Aussagen haben mehr indirekt
handlungsbezogene Schilderungen und weisen weniger spontane Korrekturen und seltener Hinweise auf
eigene Erinnerungslücken auf

Fenster schliessen

Soziologische und sozialstrukturelle Kriminalitätstheorien

Kontrolltheorie (siehe auch genereal Theory of crime) 

- Persönliche Bedingungen + Kritik

Selbstkontrolle:
Def. Die Fähigkeit, auf unmittelbare und aufwandlose Befriedigung zu verzichten, wenn langfristige negative Effekte
folgen.
Bei geringer Selbstkontrolle werden:
- Kurzzeitfolgen hoch bewertet, die Langzeitfolgen bagatellisiert.
- Sie leben risikoreicher,
- höhere Ich-Zentrierung,
- geringe Empathiefähigkeit,
- geringer Frustrationstoleranz,
- hohe Impulsivität und
- weniger Ausdauer in Beruf.
Selbstkontrolle entsteht aus der Wechselwirkung von Veranlagung und Erziehung.
Erfolgreiche Erziehung
1. Beaufsichtigung des kindlichen Verhaltens
2. Die Fähigkeit, dissoziales Verhalten bei seinem Auftreten zu erkennen, und
3. ein effektives Bestrafen des dissozialen Verhaltens
Beeinflussende Faktoren sind Merkmale der Familie und individuelle Merkmale des Kindes
dV steigt in der Jugend, da Bedürfnisse bedeutsamer werden und sich Optionen für dV erhöhen;
Mädchen werden stärker bewacht und haben eine angeborene von Jungs unterschiedliche Selbstkontrolle.
Kritik:
Selbstkontrolle als vages Trait, oder summarisches Konzept verschiedener Traits. Ihr Ursprung, Aufbau, Struktur und
Entwicklung und ihre Rolle für die Handlungssteuerung kaum konkretisiert.

Fenster schliessen

Soziologische und sozialstrukturelle Kriminalitätstheorien

Kontrolltheorie (siehe auch genereal Theory of crime) 

General Theory of Crime

Kontroll-These: Kriminalität als Verhalten aus Eigeninteresse und zur Bedürfnisbefriedigung, daher Selbstkontrolle (Trait)
als zentrales Merkmal, was durch situative Bedingungen und individuelle Merkmale moderiert wird
Rational-Choice-These:
Mensch als rationales Wesen und Kosten- Nutzen eigener Handlung kalkuliert
Verhalten = F[Belohnung × p(Belohnung) − Sanktion × p(Sanktion)]
Pro und Kontra General Theory of Crime (Gottfredson & Hirschi, 1990)
Kontra: keine klare Definition von Selbstkontrolle, keine entwicklungspsychologische Erklärungen, kann doch nicht alles
erklären
Pro: Einführung von Traits-States Ansatz, Einflussreichste Theorie, Selbstkontrolle empirisch der stärkste Prädiktor für
Kriminalität,

Fenster schliessen

Soziologische und sozialstrukturelle Kriminalitätstheorien

Pro und Kontra Sozial-kognitive Lerntheorie zur Aggression

Kontra: ähnliche Voraussetzung wie General‐Theory
Pro: •
Banduras Sozial-kognitive Lerntheorie diente als Grundlage der meisten integrativen Theorien zur Erklärung von
Devianz
Die Verhaltensveränderung in Banduras Modell beeinflusste ebenfalls die kognitiv-behavioralen
Therapiemethoden, die wiederum die am meisten verwendeten und am besten validierten
Behandlungsmethode für Straftäter darstellen

Fenster schliessen

Psychologische Ansätze zur Aggression
Psychodynamisches Aggressionsmodell

Nach Freud folgt der Zunahme von Triebenergie die „Unlust“ und mit Verringerung der Triebenergie der „Lustgewinn“.
Energien können nicht vernichtet werden, sondern nur „abgeführt“ werden. Daraus folgt Verhalten wie Sport oder
Beobachtung von aggressiven Verhalten anderer (Katharsis).
Freud nimmt zwei Triebenergien an, Eros = Sexualtrieb für die Erhaltung und Thanatos = Aggressions- oder Todestrieb für
Zerstörung.
Kritik
Empirisch Bestätigung mangelhaft. Katharsis durch Sport empirisch nicht nachgewiesen.

Fenster schliessen

Psychologische Ansätze zur Aggression
Frustrations-Aggressions-Theorie 

Enge Anlehnung an Freud, aber Fokus auf beobachtbares Verhalten (behavioristisch
1. Version:
Auf Frustration folgt Aggression!
Frustration = angeregte Verhaltenssequenz wird unterbrochen.
Kritik:
durch soziale Kontrolle lässt sich Verhalten nach Frustration vorübergehen unterdrücken und auf ein anderes Ziel
lenken.


2. Version
Frustration regt unterschiedliche Reaktionen an, Aggression ist nur eine davon und diese ist unwahrscheinlicher, wenn
Bestrafung zu erwarten ist.
Weitere Überlegungen:
Berkowitz 2003: Aggression ist nicht nur eine Folge von Frustration, sondern auch von anderen aversiven Ereignissen.
Aversive Erlebnisse führen zu zwei möglichen Reaktionssystemen: Aggression oder Flucht; diese Reaktionssysteme
beinhalten emotionale, kognitive und motorische Komponenten. Lernerfahrung und situative Einflüsse entscheiden
darüber, welche Reaktionssystem aktiviert wird, und erst dann erfolgt eine Folgenabschätzung!

Geen (1190) Frustration steigert generell das Erregungsniveau, was die Wahrscheinlichkeit dominanter Reaktionen
erhöht, insbesondere dann, wenn diese gut erlernt, durch Situation naheliegend und mit aggressiven Verhalten assoziiert
sind.

Fenster schliessen

Psychologische Ansätze zur Aggression
Behavioristische Lerntheorie

Verstärkungs- und Bestrafungsbedingungen bestimmen das Auftreten von dV. Positive Erfahrung durch dV (Anerkennung
der Gruppe) oder das Beenden von aversiven Erlebnissen (Ende von Unterdrückung) führt zur positiven Verstärkung.
Bleibt die Verstärkung aus, kommt es zur Löschung. Sanktionen führen nicht unbedingt zur Löschung, vielmehr zu
Diskriminationslernen („wann ist die Luft rein“). Zudem erfolgt die Bestrafung zeitlich viel zu verzögert und hat daher nur
noch geringe Wirksamkeit. Beute hingegen verspricht eine direkte und unmittelbare Belohnung.
Kritik:
keine Berücksichtigung von kognitiven Prozessen. Prinzipien des Lernens durch Verstärkung und Bestrafung finden sich
in zahlreichen neuen Theorien.