Lernkarten

Karten 138 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 01.05.2021 / 01.05.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 138 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Körperliche und sexuelle Gewalt sind spezifische Risikofaktoren für Essstörungen.

Falsch
Lebensereignisse: sexuelle oder körperliche Gewalt sind allgemeine Risikofaktoren für alle 3 esstörungen und deshalb nicht spezifisch

Fenster schliessen

Selektiver Mutismus ist eine Unterart der Depression

Falsch :
 

Selektiver Mutismus ist eine Kategorie von Angststörungen

Fenster schliessen

Höchste Suizidrate bei dem Cluster B Persönlichkeitsstörungen. 

Richtig
ja weil Borderline die höchste Suizidrate bei den PS hat

Fenster schliessen

Zu Cluster A gehören paranoide, schizoide, schizotypische und narzisstische PS  

Falsch

Narzistisch gehört zu Cluster B

Cluster A:

Paranoide Persönlichkeitsstörung

Schizoide Persönlichkeitsstörung

Schizotype Persönlichkeitsstörung

Fenster schliessen

Laut DSM 5 hat Angststörung keine Subtypen 

Falsch:

- Störung mit Trennungsangst
- Selektiver Mutismus
- Spezifische Phobie
- Soziale Angststörung (Soziale Phobie)
- Panikstörung
- Agoraphobie
- Generalisierte Angststörung
- Substanz-/Medikamenteninduzierte Angststörung
- Angststörung aufgrund eines anderen medizinischen

Fenster schliessen

Angst und Furcht sind wie zwei Seiten einer Medaille: man kann sie nicht nebeneinander betrachten, sie aber auch nicht voneinander trennen.

Falsch:

Fenster schliessen

Substanzmissbrauch geht nicht nur mit gewaltbezogenen, sondern auch mit nicht-gewaltbezogenen Verbrechen einher.

Richtig?

Fenster schliessen

Hauptmotivator für den Konsum von Drogen ist nicht die Vermeidung von Entzugserscheinungen, sondern die Erwartung auf die positive Wirkung.

Richtig?

st der Hauptmotivator für den Konsum von Drogen die Vermeidung von Entzugserscheinung oder die Erwartung auf die positive Wirkung? s. Anreiz-Sensibilisierungs-Theorie: Grundlage der Abhängigkeit: nicht Wohlbefinden durch die Droge (liking), sondern Antizipation des Wohlbefindens (wanting) Verlauf: Beginn: Ausmaß Anreiz & hedonische Wirkung gleich Fortschreitender Konsum: Toleranz gegenüber hedonischer Wirkung, während Verlangen (wanting) sensitiviert/ gesteigert Positiver Anreizwert nimmt durch Drogenkonsum zu = wird sensitiviert