Cartes-fiches

Cartes-fiches 138 Cartes-fiches
Utilisateurs 1 Utilisateurs
Langue Deutsch
Niveau Université
Crée / Actualisé 01.05.2021 / 01.05.2021
Attribution de licence Non précisé
Lien de web
Intégrer
0 Réponses exactes 138 Réponses textes 0 Réponses à choix multiple
Fermer la fenêtre

oft führt depressionen zu Angststörungen

Falsch 
oft führen Angststörungen zu Depressionen

Fermer la fenêtre

Mädchen mit BMI von 18 und 4 Essanfällen pro Woche, die sich über ein Jahr zeigen -> nach DSM IV als Bulimie diagnostizieren

Falsch

(nur wenn zusätzlich unangemessene kompensatorische Maßnahmen)

Fermer la fenêtre

Polytoxikomanie =Stimmungshoch nach Alkoholkonsum

Falsch

Unter einer Polytoxikomanie versteht man den gleichzeitigen Konsum von verschiedenen psychotrop wirkenden Substanzen über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten

Fermer la fenêtre

Bei 80% der Menschen mit Angststörungen, treten auch Panikattacken auf

Richtig

Fermer la fenêtre

Panikattacke entsteht durch Wahrnehmung externer Reize 

Falsch

eher intern, nimmt Körperempfindung wahr

Fermer la fenêtre

Experiment: wenn Restained Eaters dazu gebracht werden, viele Kalorien zu sich zu nehmen, versuchen sie anschließend ihre Nahrungszufuhr einzuschränken 

Falsch

 Sie essen dann eher nochmehr, weil sie denken jetzt ist es eh egal

Fermer la fenêtre

Amenorrhoe  =  Endokrine Störung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse

Falsch 

 Endokrine Störung der Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse

Fermer la fenêtre

Agoraphobiker zeigen ein starkes Vermeidungsverhalten

Richtig

Fermer la fenêtre

Die antizipatorische Angst ist mir einer gesteigerten Hippocampus Aktivierung assoziiert

 Richtig 

Fermer la fenêtre

Hypophobie ist adaptiv

Falsch

 Die Hypophobie  bezeichnet das Fehlen von Angst. Also das Fehlen von gesunder Angst – manchmal die komplette Angstlosigkeit.

Fermer la fenêtre

Zwangsstörungen gehören zu den Angststörungen im DSM-5 

Falsch

 nein, PTBS und Zwang getrennt von Angst

in der im Mai 2013 erschienenen fünften Auflage des „Diagnostischen Manuals psychischer Störungen" (DSM V) wird die Zwangsstörung nicht mehr wie in der Vorgängerversion den Angststörungen zugeordnet.

Fermer la fenêtre

Borderline-Patienten zeigen verkleinerte Amygdala und Hippocampus Volumina

Richtig

Fermer la fenêtre

Bei Borderline Patienten sinkt die Amygdala Aktivität nach emotionalen Stimuli, nachdem die sich sich geritzt haben deutlich ab

Richtig

Studie: Stressregulation von Borderline Persönlichkeitsstörung - Ritzen
- Innere Angespanntheit bei tatsächlichem und vorgetäuschtem (sham) Ritzen
- Stresssituiation: Borderline-Patienten vs. Kontrolleruppe
- UV: Ritzen oder vorgetäuschtes Ritzen
- AV: Stresserleben
- —> sobald das Ritzen angekündigt wird, senkt sich die innere Anspannung bei BPD

Fermer la fenêtre

Verminderte Intelligenz ist nach dem SORCK-Modell der Organismusvariable (o) zuzuschreiben

Richtig

Fermer la fenêtre

Zwanghaftes Verhalten kann ein Endophänotyp von Anorexia Nervosa sein

Falsch?
Zwangsstörungen als Komorbidestörung bei AN bis zu 25 %

Endophänotyp. Neurobiologische Krankheitskorrelate, die zeitlich
stabil und durch Gene beeinflusst sind. Annahme, dass psychische
Störungen nicht nur neurobiologische Korrelate aufweisen, sondern
neurobiologisch bedingt bzw. verursacht sind.

Komorbidität. Gemeinsames Auftreten verschiedener voneinander
abgrenzbarer psychischer oder somatischer Störungen in einem definierten
Zeitintervall.

Fermer la fenêtre

Alkoholismus und Perfektionismus der Eltern sind Risikofaktoren bei Bulimia Nervosa 

Falsch

Perfektionismus bei Anorexie, Diäten und Alkoholismus bei Bulemie

Fermer la fenêtre

Nikotin bindet an nikotinerge Azetylcholinrezeptoren, die vor allem vermehrt im VTA vorzufinden sind.

Richtig

Fermer la fenêtre

Die psychophysiologische Theorie der Panikstörung postuliert, dass eine psychophysiologische Behandlung angewendet werden muss

Richtig

Fermer la fenêtre

Die antisoziale Persönlichkeitsstörung wird mit gewalttätigen und nicht-gewaltätigen Verbrechen assoziiert.

Richtig

Nicht alle Kriminellen sind antisoziale Persönlichkeiten und nicht alle antisozialen
Persönlichkeiten sind kriminell!

Fermer la fenêtre

Die Borderline Persönlichkeitsstörung ist mit der bulimischen Form der Anorexia Nervosa komorbid

Richtig

Fermer la fenêtre

Im DSM-5 gibt es für Soziale Phobie keine Subtypen

Falsch

DSM-5: Soziale Angststörung (Soziale Phobie)
 Subtypen: 1. nur in Leistungssituationen
                   2. generalisierte soziale Phobie über alle Situationen hinweg

 

Fermer la fenêtre

Panikattacken sind ein zentrales Kriterium bei allen Angststörungen

Falsch
Beispiel Spinnenphobie --> selten einhergehend mit Panikattacke

Fermer la fenêtre

Kriterien von Generalisierten Angststörung (Konzentrationschwierigkeiten, Schlafprobleme, Reizbarkeit?)

Richtig

Fermer la fenêtre

Delirium tremens kommen bei akuten Alkoholintoxikationen auf 

Falsch?
 tritt erst nach 48h Alkoholentzug

--> Es tritt zumeist im Rahmen des Alkoholentzuges auf, kann aber auch seltener durch einen Alkoholrausch selbst ausgelöst werden.

Fermer la fenêtre

Borderline hat die höchste Suizidrate der PS

Richtig

Fermer la fenêtre

Substanzmissbrauch ist am häufigsten bei der antisozialen Persönlichkeitsstörung

Richtig

Fermer la fenêtre

Spezifische Phobien entstehen vor sozialen Phobien

Richtig
 Soziale Phobien trreten anders als spezifische Phobien erst im Jugend- und frühen Erwachsenenalter auf

Fermer la fenêtre

Soziale Phobie kann durch dominante Personen ausgelöst werden.

Richtig? Eine Soziale Phobie kann durch die Reaktion gegenüber eines dominanten Artgenossen ausgelöst werden. (Lerntheorie)

Lerntheorien
- Erleben (vermeintlicher) sozialer Niederlagen oder Demütigung:
- ca. 58% von Sozialphobikern erinnern direkte traumatische Erfahrungen
- ca. weitere 13% berichten stellvertretende Erfahrungen
- 92% erwachsener SP berichten Bullying-Erfahrungen in der Kindheit im Vergleich zu 35 %
von Zwangspatienten

Fermer la fenêtre

Adipositas kann durch negative emotionale Umstände ausgelöst werden und gehört daher im DSM 5 zu psychischen Störungen.

Falsch

Fermer la fenêtre

Zur medikamentösen Behandlung von Essstörungen werden Antidepressiva eingesetzt.

Falsch

werden nur eingesetzt, wenn eine Komorbidität mit Depression/Zwang vorliegt