Lernkarten

Karten 20 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 20.04.2021 / 14.05.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 20 Multiple Choice Antworten

1/20

Fenster schliessen

Was ist Farbe?

Die Empfindung, die es uns ermöglicht, zwischen zwei strukturlosen Flächen, gleicher Helligkeit zu unterscheiden.

Eine Empfindung

eine Interpretation, die im Gehirn stattfindet

eine Informationsaufschlüsselung die in der Fovea stattfindet

eine Reaktion

Fenster schliessen

Licht - was stimmt?

Licht ist nicht per se Farbig

Licht ist eine Empfndung

Das Licht wird im Auge in elektrische Signale umgewandelt, die dann im Gehirn als Farbe interpretiert werden

Licht hat unterschiedliche Wellenlängen, die dann unterschiedliches Erleben/Empfindung generieren.

Licht ist farbig

Fenster schliessen

Die Funktion der Farbe

..ist die Verbesserung der Wahrnehmung bei Flächen gleicher oder auch unterschiedlicher Helligkeit

...ist eine Optimierung der Wahrnehmung

...ist es, die Erkennungsleistung von Objekten zu erleichtern

Farbe soll dem Licht eine Emotion zuordnen

..ist es unsere Aufmerksamkeit zu verbessern

Fenster schliessen

Wie kann man die Wahrnehmung von Farbe beschreiben?

Anhand von 3 verschiedenen Wahrnehmungdimensionen

Anhand von 4 verschiedenen Wahrnehmungdimensionen

Anhand von 5 verschiedenen Wahrnehmungdimensionen

Anhand von 6 verschiedenen Wahrnehmungdimensionen

Anhand von 2 verschiedenen Wahrnehmungdimensionen

Fenster schliessen

Wahrnehmungsdimensionen

Farbton

Helligkeit

Sättigung

Komplementärfarbe

Wellenlänge

Fenster schliessen

additive Farbmischung

Durch die additive Farbmischung, kann jeder reine spektrale Farbton durch die Mischung dreier (hinreichend unterschiedlicher) Wellenlängen erzeugt werden

das gleiche Perzept kann durch physikalisch sehr unterschiedliche Reize hervorgerufen werden (metamer)

ist dem Mischen von beispielsweise Acrylfarbe gleichzusetzen

Fenster schliessen

Perzept

Als Perzept bezeichnet man in der Wahrnehmungspsychologie das subjektiv erfahrene, erlebte, bewusste (phänomenale) Resultat eines Wahrnehmungsprozesses.

"Wahrgenommenes Resultat eines Wahrnehmungsprozesses"

"Wahrgenommenes Resultat eines Farb-Wahrnehmungsprozesses"

Als Perzept bezeichnet man in der Wahrnehmungspsychologie das subjektiv erfahrene, erlebte, bewusste (phänomenale) Resultat eines Farb-Wahrnehmungsprozesses.

Fenster schliessen

metamer

Das gleiche Perzept kann durch physikalisch sehr unterschiedliche Reize hervorgerufen werden

der Sachverhalt, das verschieden zusammengesetzte Lichtspektren die selbe Farbvalenz besitzen, also den gleichen Farbeindruuck hervor rufen.

Das gleiche Perzept kann durch physikalisch sehr unterschiedliche Reize hervorgerufen werden

der Sachverhalt, das verschieden zusammengesetzte Lichtspektren die selbe Farbvalenz besitzen, also den gleichen Farbeindruuck hervor rufen.

Fenster schliessen

Das für den Menschen sichtbare Spaktrum an Licht

Blau ca 500nm - 525nm

Grün ca 400nm - 450nm

Gelb ca 575nm

Rot ca 625nm - 675nm

380nm - 780nm

Fenster schliessen

Lichtspektrum

gemessen in nm

gemessen in wl

Ultraviolett Violett Blau Türkis Grün Gelb Orange Rot Infrarot

Ultraviolett Rot Orange Gelb Grün Blau Infrarot

Weiß Schwarz Rot Orange Gelb Grün Türkis Blau Violett

Fenster schliessen

Im Gehirn wird Farbe weiter verarbeitet vor allem in

V4

V5

V2

V1

V3

Fenster schliessen

Wieso ist Farbe eine Empfindung?

+

Da es im Gehirn erst als Farbe interpretiert/empfunden wird.

Fenster schliessen

Was stimmt?

Licht unterschiedlicher Wellenlänge wird im Auge umgewandelt, und dann im Gehirn als Farbe interpretiert

die Unterschiedlichen Wellenlängen werden durch unterschiedliche Zapfentypen im Auge aufgenommen. Nämlich von s, m und l-Zapfen.

die Unterschiedlichen Farben werden durch unterschiedliche Zapfentypen im Auge aufgenommen. Nämlich von s, m und l-Zapfen.

die Unterschiedlichen Wellenlängen werden durch unterschiedliche Wellenlängen im Auge aufgenommen. Nämlich von s, m und l-Wellen.

Licht unterschiedlicher Wellenlänge wird im Gehirn umgewandelt, und vorher im Auge als Farbe interpretiert

Fenster schliessen

Additive Farbmischung

Werden die drei Primärfarben Rot, Grün und Blau in geeigneter Helligkeit addiert, entsteht die Farbempfindung Weiß.

Die Empfindung ist Schwarz, wenn die Summe Null ist (kein Licht)

Die Summen aus zwei Primärfarben bewirken die Empfindungen Gelb, Cyan und Magenta (Sekundärfarben)

Die Summe aus Rot und Grün ergibt braun.

Werden die drei Primärfarben Rot, Grün und Blau in geeigneter Helligkeit addiert, entsteht die Farbempfindung Schwarz.

Fenster schliessen

Perzept

kann eine Farbwahrnehmung sein

ist von einer Erkenntnis abzugrenzen

Beispiel: Ich nehme einen roten Flecken in weißem Umfeld wahr -- ich erkenne das Wahrgenommene als Rotweinflecken auf meinem Hemd.

distaler Reiz

proximaler Reiz

Fenster schliessen

Theorie zur Farbwahrnehmung - welche behandeln wir?

Die Zwei-Prozess Theorie von Hurvich und Jameson 1957

Die Zwei-Prozess Theorie von Hurvich und Jameson 1968

Zwei ältere Theorien wurden miteinander kombiniert

Zwei ältere Theorien wurden widerlegt und neu geschieben

Farbwahrnehmung und Lernprozesse werden miteinander kombiniert

Fenster schliessen

Farbwahrnehmung: Zwei-Prozess Theorie der Farbwahrnehmung (Hurvich & Jameson, 1957)

Enthält die Trichromatische Theorie von Young & Helmholtz

Enthält die Gegenfarbtheorie (Opponententheorie) von Hering: Negative Nachbilder

Enthält die Gegenfarbtheorie (Opponententheorie) vonYoung & Helmholtz: Negative Nachbilder

Enthält die Trichromatische Theorie von Hering

Fenster schliessen

Trichromatische Theorie von Young & Helmholtz

Nimmt 3 Zapfenrezeptortypen an in der Retina

Farbe wird hier hergestellt durch die relative Stimulation der 3 Zapfentypen

Nimmt 4 Zapfenrezeptortypen an (in der Fovea)

Farbe wird hier hergestellt durch die relative Stimulation der 4 Zapfentypen

Farbe wird hier hergestellt durch die relative Stimulation der 3 Hirnregionen. V1, V2 und vor allem V4

Fenster schliessen

 Gegenfarbtheorie (Opponententheorie) von Hering

Begründet durch Befunde negativer Nachbilder

Wahrnehmung der Komplementärfarbe auf weißer Fläche, nach längerer Betrachtung einer Farbe.

Kanäle wurden ausgearbeitet - Den Rot-Grün-Kanal oder den Blau-Gelb-Kanal sowie der Achromatischen Kanal

Begründet durch Befunde zu Strukturempfindungen

Wahrnehmung der Komplementärfarbe auf Gegenfarbiger-Fläche, nach kurzer Betrachtung einer Farbe.

Fenster schliessen

: Zwei-Prozess Theorie 

Es gibt Signale aus den 3 Zapfentypen, die später weiter verarbeitet werden in den Opponentenzellen.

In den Opponentenzellen findet man diese Gegenfarben-Signale.

Es gibt Signale aus den 3 Zapfentypen, die später weiter verarbeitet werden in V8.

Es gibt Signale aus den 3 Zapfentypen, die später weiter verarbeitet werden in den Opprazentenzellen.

In den Opprazentenzellen findet man diese Gegenfarben-Signale.