Lernkarten

Karten 18 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 12.08.2020 / 28.05.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 18 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/18

Fenster schliessen

Reziproke Einflüsse: Reziproke Einflüsse:

Alle drei Faktoren – soziale/ökologische, persönliche und Verhaltensfaktoren – stehen in ständiger Wechselwirkung zueinander. Sie üben Einfluss aus und beeinflussen sich gegenseitig.

Fenster schliessen

Soziale Lerntheorie:

Eine Theorie, die kognitive Faktoren wie Überzeugungen, Selbstwahrnehmung und Erwartungen in sozialen Lernprozessen berücksichtigt.

Fenster schliessen

Sozial-kognitive-Theorie:

Eine Theorie, die kognitive Faktoren wie Überzeugungen und Erwartungen in sozialen Lernprozessen berücksichtigt.

Fenster schliessen

Triarchischer reziproker Determinismus:

Eine Verhaltenserklärung, die von den gegenseitigen Auswirkungen auf das Individuum unf seine Umgebung ausgeht.

Fenster schliessen

Stellvertretende Verstärkung:

Sie erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verhalten häufiger auftritt durch Beobachten, wie eine andere Person für dieses Verhalten verstärkt wird.

Fenster schliessen

Selbstverstärkung:

Kontrolle (Auswahl und Anwendung) über die eigenen Verstärkungen haben.

Fenster schliessen

Dominoeffekt:

«Ansteckung» durch das Verhalten anderer, sie führt zur Nachahmung, die sich ausbreitet

Fenster schliessen

Selbstkonzept:

Ist ein globaleres Konstrukt, das viele verschiedene Selbstwahrnehmungen umfasst, darunter auch die Selbstwirksamkeit. Entwickelt sich als Ergebnis der externen und internen Vergleiche, indem andere Personen oder andere Aspekte des Selbst als Bezugsrahmen gesetzt werden.

Fenster schliessen

Selbstwert:

ist relevant für die Beurteilung des eigenen Wertes.

Fenster schliessen

Handlungskontrolle:

Die Fähigkeit, Lernfertigkeiten, Lernmotivation und Emotionen zu koordinieren, um sein Ziel zu erreichen.

Fenster schliessen

Kompetenzerleben:

Das eigene Erleben, etwas zu meistern oder etwas zu können; die unmittelbare Grundlage für Informationen über Selbstwirksamkeit

Fenster schliessen

Aktivierung:

Die körperlichen und psychologischen Reaktionen, die bei Personen zu hellwachen, aufmerlsamen und angespannten psychischen Zuständen führt.

Fenster schliessen

Stellvertretende Erfahrungen

Die durch einen anderen Menschen (Vorbild) erlebten, lediglich durch Beobachtung gewonnen Erfahrungen.

Fenster schliessen

Modelllernen:

Veränderungen im Verhalten, Denken oder in Emotionen, die sich durch das Beobachten eines anderen Menschen, des Modells entstehen

Fenster schliessen

Soziale Persuasion:

Andere Menschen überreden oder eine bestimmte Rückmeldung geben- eine Ursache für Selbstwirksamkeit

Fenster schliessen

Selbstwirksamkeitserleben der Lehrer

Die Überzeugung des Lehrers, dass er auch mit schwierigen Schülern umgehen und ihnen das Lernen erleichtern kann.

Fenster schliessen

Selbststeuerung/ Selbstregulation:

Der Vorgang der Aktivierung und Aufrechterhaltung der Gedanken, Verhaltensweisen und Emotionen, um ein Ziel zu erreichen.

Fenster schliessen

Co-Regulation:

Eine Übergangsphase, während der der Lerner sich allmählich auf das Lernen der Selbststeuerung und den Erwerb der Fertigkeiten durch Beobachtung, direkte Vermittlung, Rückmeldung und Training durch Lehrer, Eltern und Gleichaltrige stellt.