Lernkarten

Karten 17 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 20.04.2020 / 06.07.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 17 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Erkläre die erste Phase der Familienzentrierten Pflege 

Beziehungsaufbau ist sehr wichtig. 

  1. Vorstellung des Person (Name, Funktion) bei Pat. und Angehörigen
  2. Erklärung der zugrunde liegenden Haltung der beteuenden Personen
  3. Erläuterung von Sinn und Zweck des Modells
  4. Evtl. Authentifizierung des Modells durch ein Begleitsschreiben 

Dabei erfahren die Familien, welche Vorteile ihr die Familienzentrierte Pflege bringen kann. Zu diesem Schritt muss zur Teilnahme zugestimmt werden wie von der Familie und vorallem vom Patienten! 

Fenster schliessen

Erkläre die 2 Phase der Familienzentrierter Pflege 

Assesment: PP ermittelt die ersten Details über die Familie, über die zentralen Mitglieder (Bezugspersonen), ihre Rollenverteilung, ihren Stärken und ihren Schwächen. Hier geht es um die Details! Erkrankungen und berufliche Schwerpunkte der Familie, sowie Beziehungsstrukturen unter ihnen. Um jene Freiheiten zu dokumentieren, erstellten Wright und Leahey das "Genogramm" und das "Ökogramm". Sie ermöglichen eine gebündelte Wiedergabe von Ressourcen und Schwierigkeiten der einzelnen Familie und darüber hinausgehende Generationen, die eine Rolle spielen. 

Genogramm: Verwandtschaftlicher Stammbaum
Ökogramm: nicht-verwantschaftliches Umfeld 

Fenster schliessen

Unterteile das "Familien"assessment der Familienzentrierter Pflege. 

Familienassesment:

- Strukturell: Innerhalb der Familie, Ausserhalb der Familie, Gesellschaftlicher Kontext 

- Entwicklung: Stadien, Aufgaben, Emotionale Bindungen 

- Funktion: Instrumentell, Expressiv 

Fenster schliessen

Erkläre die Phase 3 der Familienzentrierter Pflege. 

Als nächstes nutzt die PP ihre Kontakte zu anderen Disziplinären Ärzten, Therapeuteun oder spezialisierten Einrichtungen. Sie werden zur Lösungsfindung des Familienprozesses kontaktiert und zum Gespräch in der 4 Phase eingeladen. 

Konzeptualisierung durch die Methoden: 
- Hypothesenbildung
- Zirkuläre Kommunikation
- Reflecting Team 

Nach Wright und Leahey:

  • Aufzeigen und Anerkennen von Stärken der Familie und der Individuen 
  • Anbieten von Informationen 
  • Anerkennung und Normalisierung von emotionalen Reaktionen
  • Ermutigung "Krankheitsgeschichten" zu erzählen
  • Unterstütung der Familienmitgleider, Pflege zu übernehmen
  • Zu Ruhezeiten anregen
  • Entwicklung von Ritualen
  • Zirkuläre Fragen 
  •  
Fenster schliessen

Nenne den Inhalt der Interdisziplinären Familiengespräche: 

  • Datum, Anwesenheitsliste
  • Befindlichkeiten der Beteiligten 
  • Schwerpunktthema-Standpunkte
  • Ängste/Sorgen/Wünsche/Bedürfnisse
  • Geplante Massnahmen unter Einbeziehung der Ressourcen
  • Offene Punkte, nächster Gesprächstermin 
Fenster schliessen

Erkläre die 4 Phase der Familienzentrierten Pflege

4 Phase Abschluss: Gespräch

  • Zuerst einschätzen, ob es sinnvoll ist, den Abschluss einzuleiten
  • Anerkennung geben für das Erreichte
  • Evaluation der Gespräche mit der Familie selbst
  • Überweisung an weitere Fachpersonen (bei Bedarf)
  • Anbieten der Wiederaufnahme des Kontakts (Bei Bedarf)
Fenster schliessen

Erfolgreicher Abschluss bedeutet? 

Die Familie geht mit Hoffnung und voll Vertrauen auf ihre eigene Kräfte, Fähigkeiten und Ressourcen nach Hause. Wichtig ist in allen Phasen die Feedback regeln zu beachten (z.B ich Form, ausreden lassen etc.). 

Fenster schliessen

Erkläre den systematischen Ansatz:

 

  • Eine Krankheit beeinflusst die Familie als Ganzes 
  • Die Veränderung eines Mitglieds beeinflusst alle anderen
  • Die Familie ist in der Lage, eine Balance zwischen Veränderung und Stabilität zu schaffen
  • Familiensysteme haben die Fähigkeit zur Selbstregulation 
  • Familien sind Experten für ihre eigene Situation!
  • Verhaltensweisen innerhalb der Familie erklären sich sinnvoller durch das Prinzip von Wechselwirkungenals durch Schuldzuweisungen

Wechselwirkung: Eine schwere Krankheit beeinflusst das Lebern der ganzen Familie. Aber auch umgekehrt ist die Familie ein wesentlicher Einflussfaktor auf das Leben mit Krankheit. Diese Wechselwirkung zwischen Krankheit, Familie und Umgebung ist Teil der familienzentrierten Pflege.