Lernkarten

Karten 185 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 21.02.2020 / 21.02.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 183 Text Antworten 2 Multiple Choice Antworten

1/185

Fenster schliessen

Messverfahren Slebst

Kinder: Self Description Questionnaire I von Marsh

Erwachsene: SDQ II

Fenster schliessen

soziale Kompetenz

neben sozialer Akzeptanz Aspekt des sozialen Selbstkonzepts

besteht aus Balance zwischen Durchsetzungsfähigkeit und Beziehungsfähigkeit

Fenster schliessen

sex?

biologisches Geschlecht

Fenster schliessen

Gender

Geschlecht, mit dem identifiziert wird

Persönlichkeitsmerkmale, Spielverhalten, Sexualverhalten,...

Fenster schliessen

Aspekte des biologichen Geschlechts

chromosomales Geschlecht: XX (Mädchen) oder XY (Junge)

Gonadengeschlecht: Hoden oder Eierstöcke

hormonelles Geschlecht: Androgene, Östrogene, Gestagene

morphologisches Geschlecht: primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale

hypothalamisches Geschlecht: luteinisierendes Releasing-Hormon (Menstruation), Thyropin-Releasing-Hormon (Milchsynthese), sexuell dimorpher Nukleus der präoptischen Area (Männer vergörßtert)

Fenster schliessen

ab wann Differenzierung des Geschlechts möglich?

5.-7. Schwangerschaftswoche

Fenster schliessen

NICHT vorhandene Unterschiede F M in Fähigkeiten

1. allgemeine Intelligenz

2. Kreativität

3. Lern- Gedächtnis

4. feinmotorische Fähigkeiten

Fenster schliessen

Aggression Geschlechtsunterschiede

physische und verbale Aggression: M>F

Frauen mehr Beziehungsaggression (indirekte)

niedrige und hohe Anregung führt zu gleichem Aggressionsniveau bei F und M

bei mittlerer Anregung Männer aggressiver (leichter ansprechbar)

ANDROGENE + Sozialisationseinflüsse

Fenster schliessen

NICHT vorhandene Unterschiede F M in Persönlichkeit

soziale Einstellungen, Altruismus

soziale Beeinflussbarkeit, Konformität

Fenster schliessen

Umweltreaktion auf Geschlechtsreifung

Akzelerierte Jungen: positive Bewertung durch Umwelt gut für Entwicklung des Selbstbewusstseins, Selbstkontrolle, Kooperationsbereitschaft; erhöhtes Drogenabususrisiko (übernommene Identität)

Akzelerierte Mädchen: eher negative Bewertung durch Umwelt, weniger beliebt, konformer, zurückgezogener

reatierte Jungen: impulsiver, unausgeglichener, erifnderischer, kreativer (erarbeitete Identiät)

stark retardierte  und stark akzelerierte Mädchen: weniger selbstbewusst, negatives Körperselbstbild

Fenster schliessen

sexuelle Präferenzen Unterschied F und M

–Alter beim ersten Sex (Frauen älter, .2 SD)
–Anzahl der Partner (mehr bei Männern, .36 SD)
–Höhere Frequenz und Inzidenz für viele weitere sexuell relevante Verhaltensweisen bei Männern
–Verringerung der Effekte in den letzten Jahrzehnten
–Report bias ? -> Anzahl Partner ???

Fenster schliessen

Assortative Mating

- Gewicht und Größe 0,.20

- Temperament 0,10

- IQ 0,40

- persönliche Werte

- avoidance als attachment sitl

 

Fenster schliessen

Faktorladung?

Korrelation zwischen Variable und Faktor

Fenster schliessen

Kommunalität

durch Faktoren erklärte Varianz einer Variable

Maß für Genauigkeit der Faktorenlösung

Fenster schliessen

5 Sekundärfaktoren nach Cattell

Extraversion, Unabhängigkeit, Neurotizismus (Anxiety), Gewissenhaftigkeit (character strength), Gefühlsbetontheit

Fenster schliessen

inferences vs prefernces

Leistungsmerkmale vs Temperamentsmerkmale

Fenster schliessen

Tests (zB Intelligenz) oder EExperimente zur Emotion messen 

OBJEKTIV

Fenster schliessen

NEO-fünf- Faktoren Inventar

einer der ersten Tests, der die 5 grundlegenden Faktoren der Persönlichkeit erfasst. Schon früh hatten sich Forscherteams auf die Suche nach den universellen Persönlichkeitsdimensionen begeben. Ihre Idee: Wenn es universelle Faktoren gibt, müssen sich diese in der Sprache niedergeschlagen haben, da Menschen schon immer die Sprache verwendet haben, um menschliche Eigenschaften zu beschreiben und zu benennen.

Fenster schliessen

Beispiele Temperament Selbstbeschreibung

Eysenck Personality Questionnaire

NEO fünf Faktoren Inventar

Fenster schliessen

Dynamischer Interaktionismus

Umwelt und Persönlichkeit beeinflussen -> Perzeption, Kognition (psychologische Situation)

Perzeption, Kognition beeinflussen -> Handeln

Handeln beeinflusst -> Umwelt und Persönlichkeit

Fenster schliessen

Historische Ansätze zu Typologien

Säftetypologie

Phrenologie

Körperbautypologie

Fenster schliessen

moderne Methoden der Differentiellen Psychologie

Faktorenanalyse (basiert auf)

Korrelation

Fenster schliessen

Korrelation

Beschreibung des Zusammenhangs zweier Variablen (mit erwartungstreuem Schätzer)

Fenster schliessen

Korrelation Persönlichkeitsscore Impulsivität und Gehirnaktivierung

je impulsiver, desto mehr alpha Aktivität (global head power)

Fenster schliessen

Intraindividuelle Unterschiede in Cattels Datenquader über ...

O-, P-, S-, Q- Technik

Fenster schliessen

Interindividuelle Unterschiede in Cattels Datenquader über...

R-, T- Technik

Fenster schliessen

R-Technik Cattels Datenquader

korreliert wird Merkmal, korreliert über Versuchsperson, konstant gehalten Situation/ Messzeitpunkt

die Korrelation beschreibt die Ähnlichkeit von Merkmalen hinsichtlich ihrer Variation zwischen den VPs zum Messzeitpunkt

Fenster schliessen

S- Technik Cattels Datenquader

korreliert wird VP, korreliert über Messzeitpunkt/ Situation, konstant die Variable

die Korrelation beschreibt die Ähnlichkeit von VPs hinsichtlich ihrer Variation über die Messzeitpunkte in der Variable

Fenster schliessen

Ziele und Anliegen der Intelligenzmessung
 

–Schuleignungstests
–Hochbegabungsdiagnostik
–Berufsberatung und Berufseignungsdiagnostik
–Personalauswahl
–Leistungs- und Funktionsdiagnostik im höheren Alter (z. B. Diagnose von Demenzen)
–Leistungs- und Funktionsdiagnostik bei Patienten mit neurologischen Schäden (z. B. nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma etc.)
–Forschung

Fenster schliessen

Intelligenz korreliert positiv mit

•Erfolg in Ausbildung
•Erfolg in Beruf
•Erfolg in der Partnerschaft
•Gesundheit