Lernkarten

Karten 36 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 04.01.2020 / 19.01.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 36 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/36

Fenster schliessen

Modell: Induktivismus

  • Zusammenfassung

Zusammenfassung:

  1. Dem Induktivismus zufolge liefern Sinneswahrneh-mungen die Basis wissenschaftlichen Wissens.
  2. Da sich diese nur auf einzelne Gegenstände in der Gegenwart beziehen, braucht es auch Schlüsse, um allgemeine Resultate zu erzielen.
  3. Dazu eignen sich enumerative Induktionen. Diese sind aber nicht gültig und liefern kein sicheres Wissen.
  4. Wenn die Induktion nicht gerechtfertigt ist (wie viele meinen), dann ist der Induktivismus nicht haltbar.
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell

  • Grundidee
Lizenzierung: Keine Angabe

Grundidee:

  • Wissenschaft hat nicht die Aufgabe, die Wahrheit zu beweisen oder zu bestätigen, sondern Irrtümer zu korrigieren.
  • Wir falsifizieren eine Hypothese, wenn wir etwas beobachten, das der Hypothese widerspricht. (Bemerkung: Statt von Hypothesen spricht Popper manchmal von Theorien. Wir verwenden die Begriffe im Folgenden als austauschbar.)

Problemlösung zum Problem: Die enumerative Induktion führt uns nicht auf neuartige Dinge oder Begriffe. → Aber wenn Hypothesen frei erfunden werden können, dann können neuartige Dinge oder Begriffe eingeführt werden.

 

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Vertreter

Karl. R. Popper (1902 -1994)

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Poppers Stellung zur Induktion

Poppers fundamentale Annahme:

  • P1: Das wissenschaftliche Vorgehen ist rational/ gerechtfertigt.
  • P2: Induktion ist nicht rational/gerechtfertigt (Induktionsproblem).
  • K: Induktion spielt in der Wissenschaft keine Rolle.

Nach Popper werden in den Wissenschaften nur deduktiv gültige Schlüsse gezogen. Sind wir damit zurück beim Deduktivismus? Nein

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Begriffe Falsifikation
  • Falsifikationismus
  • Bsp. Falsifikation

Falsifikation:

  • Der Aufweis, dass eine Überzeugung/ein Satz/eine Hypothese falsch ist, heisst Falsifikation. (Von lat. „falsum“=„falsch“ und „facere“=„machen“)

Falsifikationismus:

  • Nach Popper geht es in den Wissenschaften also darum, irrtümliche (falsche) Hypothesen zu falsifizieren.
  • Poppers Position heisst daher Falsifikationismus. 

Bsp.: Falsifikation:

Hypothese (H): Alle Raben sind schwarz.
__________________________________
Beobachtbare Konsequenzen (K1): Rabe X ist schwarz.
K2: Rabe Y ist nicht weiss.
Beobachtung (B): Rabe Z ist weiss
→ Hypothese wiederlegt

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Logik der Falsifikation
Lizenzierung: Keine Angabe

Logik der Falsifikation: siehe Bild

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Methode nach Popper (Algorithmus)
  • Voraussetzung Poppers Methode
Lizenzierung: Keine Angabe

Achtung: Wenn eine Hypothese nicht falsifiziert wird, dürfen Sie nicht schliessen, dass Ihre Hypothese wahr oder wahrscheinlich ist. Denn damit würden Sie (implizit) auf die Wahrheit/Wahrscheinlichkeit der Hypothese schliessen und induktiv vorgehen. Das ist jedoch nicht rational und daher nicht wissenschaftlich.

Voraussetzung Poppers Methode:

  • Poppers Methode funktioniert nur, wenn die Hypothesen beobachtbare Konsequenzen K haben.
  • Poppers Idee: Es ist Charakteristikum der Wissenschaft, d.h. Teil ihrer Definition, dass sie Hypothesen aufstellt, die beobachtbare Konsequenzen haben.
  • Slogan: Wissenschaftliche Hypothesen müssen an der Erfahrung scheitern können.
  • Für die Wissenschaftler/-innen heisst das: Sie müssen mit ihren Hypothesen etwas wagen, ein Risiko eingehen, nämlich das Risiko, dass die Hypothesen falsifiziert werden.
Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Bewährung

Eine Hypothese, die überprüft wurde und dabei nicht falsifiziert wurde, nennt Popper bewährt. Bewährung („corroboration“) heisst für Popper nicht, dass bestätigt und dadurch glaubwürdiger wurde!

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Falsifizierbarkeit von Hypothesen

Falsifizierbarkeit: Popper

  • Eine Hypothese ist nur dann wissenschaftlich, wenn sie (empirisch) falsifizierbar ist
  • Eine Hypothese ist genau dann (empirisch) falsifizierbar, wen es Beobachtungssätze gibt, mit denen sie nicht vereinbar ist. (Popper spricht von einer nicht-leeren Falsifikationsklasse).
Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Ziel und Vorgehen der Wissenschaft nach Popper
Lizenzierung: Keine Angabe

Popper insgesamt (Weg und Ziel):

 

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Konsequenz

Konsequenz: Die Wissenschaft liefert uns kein (empirisches) Wissen mehr, sondern nur:

  • Negativ: Vermeidung von Irrtum
  • Positiv: Hypothesen, die noch nicht falsifiziert wurden («Hypothesenwissen»)
Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Glaubwürdigkeit

Glaubwürdigkeit:

  • Das Ergebnis wissenschaftlicher Forschung ist, dass unglaubwürdige Behauptungen zurückgewiesen werden.
  • Positiv glaubwürdige Resultate kann die Wissenschaft leider nicht bringen.
Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Kritikpunkt: liefert kein anwendbares Wissen (Bsp. Brückenbau)

Kritikpunkt:
„nicht der Besitz von Wissen, von unumstößlichen Wahrheiten macht den Wissenschaftler, sondern das rücksichtslos kritische, das unablässige Suchen nach Wahrheit. → kann doch nicht alles sein?

Problem: Anwendung → Bsp. Sie sind Ingenieur/-in und sollen eine Brücke bauen.

  • Welches Material verwenden Sie? M1 oder M2.
  • Aus T1 folgt: M1 ist stabil und haltbar, M2 nicht.
    Aus T2 folgt: M2 ist stabil und haltbar, M1 nicht.
  • T1 oft kritisch überprüft und nicht falsifiziert. → getestet, nicht falsifiziert
    T2 wurde bisher noch nicht untersucht. → nicht getestet
  • Die meisten Menschen würden sich nach T1 richten und das sogar für die rationale Wahl halten.
  • Nach Popper besteht zwischen den beiden Theorien kein Unterschied, denn aus der Sicht der Erkenntnislogik her sind beide Theorien nicht falsifiziert und daher gleichwertig.
  • Intuitiv halten wir die Wahl von T1 richtig, nach Popper sind beide Theorien jedoch gleichwertig. → Problem

Disskusionspunkt 1 und 2: siehe Vorlesung

Fenster schliessen

Modell: Hypothetisch-deduktives Modell → Falsifikationismus

  • Zusammenfassung

Zusammenfassung:

  • 1. Popper hält die Induktion für irrational und unberechtigt. Er versucht daher, die wissenschaftliche Methode so zu denken, dass sie ohne Induktion auskommt.
  • 2. Nach Popper ist das wissenschaftliche Vorgehen hypothetisch-deduktiv: Die Forschenden stellen Hypothesen auf, die sie dann überprüfen, indem sie deren Konsequenzen mit Beobachtungen vergleichen. Dabei kann es zur (empirischen) Falsifikation einer Hypothese kommen.
  • 3. Damit Hypothesen diesem Prüfungsverfahren ausgesetzt werden können, müssen sie (empirisch) falsifizierbar sein. Dies ist nach Popper eine Bedingung für die Wissenschaftlichkeit von Hypothesen.
  • 4. Hypothesen, die überprüft, aber nicht falsifiziert wurden, werden für Popper nicht glaubwürdiger. Hingegen können falsifizierte Hypothesen als unglaubwürdig gelten.
  • 5. Für Poppers Sicht ist problematisch, dass er gar keine positive Glaubwürdigkeit kennt.
Fenster schliessen

c.ii. Alternative:
Algorithmus der Methode (Variation von Poppers Methode), Bestatigung,
Idee Bayesianismus (Messung Glaubwurdigkeit durchWahrscheinlichkeit; Aktualisieren/
Updaten der Wahrscheinlichkeit, ohne Formeln), 4 Bedingungen fur Glaubw
urdigkeit; Modell d: Kuhn: Grundidee Zwei-Phasen-Modell: Normalwissenschaft
mit Paradigma, wissenschaftliche Revolution; Vergleich zwischen mehreren Theorien.

ss

Fenster schliessen

Glaubwürdigkeit

Glauben

  • Überzeugtsein, Fürwahrhalten (engl. "belief")
  • Glauben hat ein Subjekt und einen Inhalt:
    • Subjekt des Glaubens: einzelne Person, scientific community
    • Inhalt des Glaubens: Aussagen, die durch Aussagesätze formuliert werden.
      (Bsp.: Ich glaube, dass Fische Kiemen haben.)
  • Bemerkung: Religiöser Glauben an Gott ist noch etwas anderes.

Würdigkeit:

  • Grob: Es geht darum, dass wir etwas glauben sollten. (weil es gute Gründe dafür gibt; weil genug dafür spricht, es zu glauben bzw. dass es wahr ist; weil es gut begründet ist.) → Rechtfertigung dafür, etwas zu glauben (engl. "justifiaction").
  • Wenn eine Überzeugung hinreichend glaubwürdig → Wissen.
Fenster schliessen

Wissensbegriff (traditionelle Wissensdefinition)

  • wenn Überzeugung hinreichend glaubwürdig → Wissen

Traditionelle Wissensdefinition:

Wissenssubjekt S weiss genau dann, dass p der Fall ist, wenn die folgenden drei Bedingungen erfüllt sind:

  • S glaubt, dass p der Fall ist;
  • S ist berechtigt zu glauben, dass p der Fall ist (Rechtfertigung);
  • p ist der Fall (Wahrheit).

Bemerkungen:

  • Ob Bedingung 3 (Wahrheit) erfüllt ist, können wir oft nur feststellen, indem Bedingung 2 (Rechtfertigung) erfüllt ist.
  • Daher: Die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Überzeugungen ist oft die Frage, ob sie Wissen darstellen
Fenster schliessen

Was ist Wissenschaft?

Demarkationsproblem

  • Allgemeine Kriterien gesucht, die Wissenschaft charakterisieren. Dabei wird insbesondere eine Abrenzung von anderen Bereichen wie Pseudowissenschaft angestrebt.
  • Terminologie:
    • Abgrenzung: Demarkation
    • Problem, Kriterium der Abgrenzung zu finden: Demarkationsproblem
  • Gesucht: ein allgemeines Kriterium, mit dem wir bestimmen können, ob etwas Wissenschaft ist. Dabei interessieren uns die Naturwissenschaften.
Fenster schliessen

Was ist Wissenschaft?

Idee der Methode 

  • Wissenschaft ist etwas, was Menschen tun.
  • Tun
    • Weg (Mittel)
    • Ziel (Zweck)
  • Was sind Ziel (Zweck) und Weg (Mittel) von Wissenschaft?
    • Ziel: Wissen und glaubhafte/glaubwürdige Resutate → wissenschaftliche Resultate
    • Weg: Handlungen, die zu Resultaten führen → Methoden (Bsp.: Experimente, Beobachtungen, Computersimulationen)
      • Methoden (Weg): Verfahren, mit denen man ein Ziel der Wissenschaft systematisch und planvoll erreichen kann.
    • Aufgabe: Inwiefern erbringen die Mittel, welche in wissenschaftlichen Tätigkeiten eingesetzt werden, glaubwürdige Resultate? 
    • Methoden → Ziele (Resultate)
Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Vertreter

René Descartes (1596 - 1650)

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus / Deduktivismus

  • Grundidee

Grundidee:

Die Methode der Wissenschaft ist das Beweisen. Beweise liefern bestmögliche Begründungen und führen uns zu sicherem Wissen.

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Beweis
  • Argumente
  • deduktive Gültigkeit

Beweis

  • Ein Beweis ist ein deduktiv gültiges Argument.
  • Bsp. deduktiv gültiges Argument:
    • P1: Alle Menschen, die Biologie studieren, sind schlau.
    • P2: Ina studiert Biologie.
    • K: Daher ist Ina schlau.

Argument:

  • Definition Argument: 
    Ein Argument ist eine Folge von Sätzen, bei der einige Sätze (die sogenannten Prämissen) andere Sätze (die sogenannten Konklusionen) stützen, begründen oder wahrscheinlicher machen.
  • Standarddarstellung:
    • Die Prämissen werden durchnummeriert und zuerst aufgeführt.
    • Nach den Prämissen wird ein Strich gezogen, darunter werden die Konklusion(en) gesetzt:
    • Bsp.:
      P1: Alle Menschen, die Biologie studieren, sind schlau.
      P2: Ina studiert Biologie.
      ______________________________________________
      K: Ina ist schlau.

Deduktive Gültigkeit:

  • Wenn die Prämissen wahr sind, dann ist es auch die Konklusion. Anders ausgedrückt: Es ist unmöglich, dass die Prämissen wahr und die Konklusion falsch ist.
  • Definition deduktive Gültigkeit:
    Ein Argument ist (deduktiv) gültig, wenn es unmöglich ist, dass die Prämissen wahr und die Konklusion falsch ist.
  • Bemerkung:
    • Deduktiv gültige Argumente garantieren Wissen im folgenden Sinn: Wenn die Prämissen Wissen darstellen, dann muss auch die Konklusion als Wissen angesehen werden (d.h. deduktiv gültige Argumente garantieren nicht nur Wahrheit, sondern auch Wissen). Deduktiv gültige Argumente sind daher eine besonders sichere Methode des Erkenntniserwerbs. Diese Verwendung sichert besonders viel Glaubwürdigkeit.
    • Einige Argumente sind bereits aufgrund ihrer Form gültig:
      P1: Alle X sind Y.
      P2: S ist ein X.
      ________________
      K: S ist Y.
      (Argumente, die bereits aufgrund ihrer Form gültig sind, werden in der Logik untersucht.)
Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Modell (grob)
  • Modell (verfeinert)
Lizenzierung: Keine Angabe

Modell grob:

              ↓ Weg: Beweise

     Ziel: Sicheres Wissen

 

Modell verfeinert: Vom Allgemeinen zum Besonderen:

              ↓ Weg: Beweise

     Ziel: Sicheres Wissen

              ↓ Weg: Beweise

     Ziel: Sicheres Wissen

              ↓ Weg: Beweise

     Ziel: Sicheres Wissen

     

 

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Regressproblem

Lizenzierung: Keine Angabe

             

  • Problem: Gefahr eines Regresses (es geht immer so weiter; Regressproblem)
  • Regress: das Zurückgehen von der Wirkung zur Ursache, vom Bedingten zur Bedingung.   

           ???   
             ↓ Weg: Beweise

     Ziel: Sicheres Wissen

             ↓ Weg: Beweise

     Ziel: Sicheres Wissen

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Regressproblem → häufige Lösung

Lizenzierung: Keine Angabe

Lösung: Sicheres Wissen erster Prinzipier

Anschlussfrage: Woher wissen wir die ersten grundlegenden Prinzipien?
Rationalismus: Die Prinzipien werden durch die Vernunft (lat. „ratio“, gr. oft „nous“) erkannt, z.B. durch eine intuitive Vernunfterkenntnis der ersten Prinzipien oder durch angeborene Erkenntnis.

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Ziel und Methode der Wissenschaft nach Rationalismus (verfeinerte Version) 
    → Modell insgesamt
Lizenzierung: Keine Angabe

Modell insgesamt:

Sicheres Wissen erster Prinzipien (durch Vernunftserkenntnis)
                      ↓  Beweise (Vernunfttätigkeit)
           Sicheres Wissen
                      ↓  Beweise (Vernunfttätigkeit)
           Sicheres Wissen
                      ↓  Beweise (Vernunfttätigkeit)
           Sicheres Wissen

 

 

 

 

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Glaubwürdigkeit

Wie Glaubwürdig? Rationalismus:

Wissenschaftliche Resultate sind in höchstem Masse glaubwürdig, weil sie sicheres Wissen bilden. Sie wurden durch Beweise und Vernunfterkenntnis der ersten Prinzipien gewonnen.

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Beispiel der Mathematik

...

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Problem mit Rationalismus

Einwand: In der Biologie läuft es nicht so. Vieles lernen wir erst durch Erfahrung.

Abgsehen von Mathematik, stimmt der Rationalismus mit den anderen Naturwissenschaften nicht überein

Fenster schliessen

Modell: Rationalismus/Deduktivismus

  • Zusammenfassung

Zusammenfassung:

  1. Das deduktivistische Wissenschaftsverständnis besagt, dass Wissenschaft durch Erkenntnis der ersten Prinzipien und Beweise (Methode) sicheres Wissen (Ziel) liefert.
  2. Dieses Wissenschaftsverständnis passt gut zur Mathematik (wobei dort noch genauer geklärt werden muss, wie wir die Axiome erkennen).
  3. Es passt aber überhaupt nicht zur Biologie und zu anderen empirischen Wissenschaften.