Lernkarten

Nicole Moser
Karten 139 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 19.12.2019 / 05.01.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 139 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

RAAS-Blocker Allgemeines

•Hypertonie: einschleichende Dosissteigerung wird manchmal vorgenommen
initiale Hypotonie)

•Einnahme erfolgt zur gleichen Zeit, unabhängig von den Mahlzeiten.

•Blutdrucksenkung erfolgt allmählich, die maximale therapeutische Wirkung stellt
sich oft erst nach Wochen ein.

•Therapieüberwachung: v.a. Kalium, Natrium, Kreatinin ACEH , Sartane,
Reninhemmer)

Fenster schliessen

ACEi + Sartane

>Ind: teilweise HI und / oder Post-Myokardinfarkt

> Ind. HI: tiefe Initialdosis, langsame Steigerung
Dosen oft höher als für Hypertonie

UAWs: Geschmacksstörung, Hypoglykämie, Pruritus

Fenster schliessen

RAAS-Blocker: UAW

•Hyperkaliämie , Hyponatriämie

•Niereninsuffizienz

•Reizhusten (ACEH > Sartane , Reninhemmer ; Auftreten: Stunden bis Monate nach Einnahme)

•Angioödem (ACEH > Sartane , Reninhemmer

•Hautaffektionen

•Arterielle Hypotonie, Schwindel, Müdigkeit, GIT Störungen

Fenster schliessen

ACEi induzierter Reizhusten

> Auftreten meist 1-2Wochen nach Therapiebeginn 
(Verzöger bis zu 6 Monaten beschrieben)

Massnahmen:
–ACE Hemmer absetzen (hohes Rezidivrisiko bei Wiederbeginn)
–Husten nach Absetzten meist innert 1-7 Tagen reversibel ( jedoch bis 4 Wochen möglich)
–Bei guter Blutdrucksenkung ev Umstellung auf AT1 Antagonist 

Fenster schliessen

CBB: WM

•Blockierung der Ca Kanäle -->Hemmung des Ca Einstroms in Muskelzellen -->
Hemmung der Muskelkontraktion --> verringert O2 Bedarf und steigert Myokard-Durchblutung

•1,4 Dihydropyridine: wirken v.a. an glatten Muskelzellen der Gefässen --> Vasodilatation

•Verampamil Diltiazem : wirken v.a. an Myokardzellen --> Kontraktilität verschlechtert

Fenster schliessen

CBB: Indikationen

>Hypertonie: 1,4DHP häufiger als Verapamil/Diltiazem

> KHK

> Angina pectoris

>periphere GefässKH

> Raynaudsche KH

> V/D: supraventrikuläre Tachyarrhythmien

Fenster schliessen

CBB: UAW

•Kopfschmerz, Flushing , Schwindel, Hypotonie, Knöchelödeme ,
Gewichtszunahme

•GIT Störungen: gastrooesophagaler Reflux, Obstipation, Diarrhö, Übelkeit

•Insomnie

•Hautreaktionen: (Diltiazem > Verapamil und Nifedipin)

•Gingivahyperplasie

1,4 Dihydropyridine: Tachykardie, Sehstörungen, Arthralgie/Myalgie

Verapamil/ Diltiazem Bradykardie (Risiko für Tdp.)

Fenster schliessen

CBB ind. Knöchelödeme

> Häufigkeit abh. v. Substanz & Dosis
-->hydrophile DHP (N,A) > lipophile DHP (L,F) > Nicht-DHP

> Keine Toleranzentwicklung

> Pathogenese: VD art. Blutgefässe--> intrakapillärer Druck steigt-->Austritt Kapillarflüssikgeit ins Interstitium

Massnahmen: 
-Dosisreduktion, ggf. umstellen (lipophiler)
-Kombi mit ACEi / AT1-A. (venöse Dilatation--> intrakapilärer Druck sinkt)
-"ausschwemmen" mit Diuretika meist nicht zielführend