Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Italiano
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 13.11.2019 / 13.11.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 21 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/21

Fenster schliessen

Probleme im Schweizer Gesundheitswesen (3P)

 

Steigende Kosten

Analoge Welt: Papierkrieg, Patient kommt mit Papier

Datenaustausch

Wartezeiten

Intransparenz

 

Fenster schliessen

Probleme in der analogen Welt

-Mehrfacherfassung Patientendaten (x-fache erfassung, abweichende Identitäten)

-Anamnesen ( auffasung durch Arzt)  -> Fehlinterpretationen

-keine, nicht aktuelle Notfalldaten

-Wartezeiten

-Doppelspurigkeit ( Untersuchungen, Spitaleinweisung, Überversorgung)

-Medikation - fehlende Koordination,Überbllick , Risiken und Verschwendung.

 

Fenster schliessen

Wie kann man den Stand des Informatikeinsatzes im Spital messen?

EMRAM - Reifegradmodell

Electronic Medical Record Adoption Model

Stage 1 bis 8

Fenster schliessen

Koordinationsprobleme(1/2)

Lizenzierung: Keine Angabe

d

Fenster schliessen

Koordinationsprobleme(2/2)

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Folge Mangelnde Koordination (1/2)

Lizenzierung: Keine Angabe

kostet richtig viel geld: 

Siehe Sparpotential

Fenster schliessen

Folge: Mangelnde Koordination 2/2

Lizenzierung: Keine Angabe

Menschenleben.. !

 

Fenster schliessen

Die Schere im Gesundheitswesen (2Pkt)

Lizenzierung: Keine Angabe

Mängel in der aktuellen Gesundheitsversorgung

Neue Herausforderung in der Gesundheitsversorgung

Fenster schliessen

Problemursachen und neue Herausforderungen im Schweizer Gesundheitswesen

(3Pkt)

Über- und Fehlversorgung

Fragmentierter Patientenpfad

Niedriger Digitalisierungsgrad

--> Die Art der Finanzierung von Gesundheitslesitungen spielt auch eine wichtige Rolle.

Fenster schliessen

Unterschiedliche Systeme zur Abrechnung medizinischer Leistungen

Swiss DRG ( Diagnosis Related Groups)

->katalog zur  Abrechnung stationäre erbrachter Leistung

--> KK übernehmen 50% 

--> Der Wohnkanton des Patient übernimmt die anderen 50 &

--> eine Rechnung an Kanton und eine an Krankenkasse

TARMED

Katalog zur Abrechnung ambulant erbrachter Leistung

KK übernehmen 100% der Kosten

TARPSY:

Fallpauschalensystem für Psychiatrie 

-----

P.S CH: sehr wenig abulante Behandlungen in der Schweiz. Bei uns ist fals alles stationär. Mind. 1 Übernachtung

Fallpauschalen: Fix definierten Betrag für Behanldung für stationäre aufenthalt.( z.b Knieoperation)

 

Fenster schliessen

swissDRG ( Systematik des Codes)

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

DRG Erlös Berechnung

Lizenzierung: Keine Angabe

Kostengewicht * Basisfallpreis = DRG- Erlös

Fenster schliessen

SwissDRG -  Grenzverweildauer

Lizenzierung: Keine Angabe

Behandlungsdauer bleibt innerhalb dieser Zeitspanne - > voller Erlös

Entlassung vor der Erreichen der UGVD -> Reduktion

Entlassung nach Erreichung der OGVD -> Reduktion des DRG-Erlös

BSP:

Fall: Hüftoperation

Arzt sagt Patient muss nach Operation in Reha.

Aber platz im reha erst nach 3 tagen frei, und patient darf nicht nach hause

-> diese differenz muss spital zahlen. DRG zahlt nicht -> Argument: ihr müsst besser organiseren.

 

Fenster schliessen

Swiss DRG - Case MIX Index (CMI)

- Was ist es?

-Formel (DRG-Erlös)

Lizenzierung: Keine Angabe

-Mass für die durchschnittliche Schwere der Krankheitsfälle in einem Spital oder einer Abteilung

 

Fenster schliessen

Anforderungen SWISS DRG

Eintrag im Spitalliste

Ausgewiese Schwerpunkte

Ausreichende Fallzahlen

Notfallaufnahme mit Aufnahmepflicht ( nicht nur privatversicherte)

Patient hat freie Spitalwahl .(ausserkantonal auch möglich)

Fenster schliessen

Intersektional

wenn man von ambulanten zu stationär wechselt oder umgekehrt.

Fenster schliessen

Folgen der Tarifbehandlungen

Über und fehlversorgung -> Man stützt sich auf lohnende Behanldungen

 

Fenster schliessen

Ist Tarmed nur für Arztpraxen und SwissDRG nur für Spitäler?

Nein, weil auch Spitäler ambulant ( tarmed) behandeln kann und nicht nur

Stationär. DRG = mind 1 nacht. So wird nach DRG abgerechnet.

Fenster schliessen

Lösungsvorschlag

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Weitere Problemquellen im Gesundheitswesen CH

Lizenzierung: Keine Angabe

-Spitalfinanzierung

Tarmed, swissDRG

-Rolle der Kantone

-Rolle der BAG

-Selbstdispensation

-"überall" spitzenmedizin

-Hohe Spitaldichte aber am wenigsten Spitalbetten, sehr geringe Fallzahlen

Selbstdispensastion:  Konkurrenzieren die Apotheken, So querfinanzieren sich die àrtze quer.Selbstdispensastion:  Konkurrenzieren die Apotheken, So querfinanzieren sich die àrtze quer.

Fenster schliessen

Zusammenfassung Herausforderungen im Gesundheitswesen

Lizenzierung: Keine Angabe