Lernkarten

Karten 287 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 18.08.2019 / 28.08.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 287 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Aussagen zum Circumplex-Modell von Olson et al. sind korrekt?

Das Circumplex-Modell bezieht sich auf drei Dimensionen: (1) Kohäsion, (2) Adaptabilität bzw. Flexibilität und (3) Kommunikation.

Der Begriff Familienkohäsion bezieht sich auf das Ausmaß der positiven emotionalen Bindung zwischen den einzelnen Familienmitgliedern und umfasst folgende 4 Stufen: Losgelöst (sehr niedrig), getrennt (niedrig bis moderat), verbunden (moderat bis hoch) verstrickt (sehr hoch)

Es wird angenommen, dass eine moderate Ausprägung von Kohäsion für ein gutes Funktionieren der Familie optimal ist, während extreme Ausprägungen (keine positive emotionale Bindung oder eine extrem hohe Bindung, die keine persönlichen Freiräume mehr lässt) als problematisch angesehen werden.

Es wird angenommen, dass eine moderate Ausprägung von Anpassungsfähigkeit für ein gutes Funktionieren der Familie optimal ist, während extreme Ausprägungen (rigides Festhalten an Regeln oder ständige Regeländerungen) als problematisch angesehen werden.

Adaptabilität umfasst die folgenden 4 Stufen: chaotisch (sehr niedrig) Rigide (niedrig bis moderat) flexibel (moderat bis hoch) strukturiert (sehr hoch)

Fenster schliessen

Welche der drei Formen der Prävention nach Caplan (1964) sind bei den folgenden Beispielen korrekt zugeordnet(primäre Prävention, sekundäre Prävention, tertiäre Prävention)?

 

Familienpräventionsprogramme: Primärprävention

Gesundheitsbewusste Erziehungsmaßnahmen: Primärprävention

Mammographie zur Brustkrebsvorsorge: Sekundärprävention

Rehabilitationsmaßnahme bei einer Suchterkrankung: Sekundärprävention

Maßnahmen zum Nichtraucherschutz: Primärprävention

Fenster schliessen

Welche der drei Formen der Prävention nach Caplan (1964) sind bei den folgenden Beispielen korrekt zugeordnet(primäre Prävention, sekundäre Prävention, tertiäre Prävention)?

 

 

 

Familienpräventionsprogramme: Sekundärprävention

Selbsthilfegruppen für Angehörige von Alzheimerpatienten: Tertiärprävention

Maßnahmen zum Nichtraucherschutz: Sekundärprävention

Rehabilitationsmaßnahme bei einer Suchterkrankung: Sekundärprävention

Mammographie zur Brustkrebsvorsorge: Primärprävention

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum Ablehnungs-Identifikationsmodell sind zutreffend?

Wahrgenommene Diskriminierung reduziert die kollektive Identifikation.

Bei wahrgenommener Diskriminierung steigt insbesondere die kollektive Identifikation mit Gruppen, die am ehesten adäquate Hilfe anbieten können.

Die kollektive Identifikation bietet keine Schutzfunktion gegenüber den negativen Konsequenzen wahrgenommener Diskriminierung.

Kollektive Identifikation erhöht psychosoziales Wohlbefinden.

Wahrgenommene Diskriminierung reduziert das psychosoziale Wohlbefinden.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zur Community Psychology bzw. dem Empowerment sind korrekt?

Empowerment ist keine statische Größe, sondern ein dynamischer Prozess.

Empowerment bezieht sich nicht nur auf Individuen, sondern auch auf komplexere soziale Einheiten, wie Organisationen oder Communities.

Das Ziel von Empowerment ist der Zugang zu selbstbestimmter Kontrolle über Ressourcen.

Eine Sichtung der Literatur zum Community Empowerment verweist auf drei Schlüsselprinzipien: Kapazitätsaufbau, Förderung von (freiwilliger) Zusammenarbeit, politische Interessenvertretung

Auf der Meso-Ebene steht unter anderem der Aufbau interkultureller Kompetenzen im Mittelpunkt.

Fenster schliessen

Welche der folgenden Begriffe wurden von French und Raven (1959) als Machtgrundlagen identifiziert?

 

Macht durch Sachkenntnis.

Macht durch Identifikation.

Macht durch Ressourcen.

Macht durch Legitimation.

Macht durch Information.

Fenster schliessen

Welche der folgenden Begriffe wurden von French und Raven (1959) als Machtgrundlagen identifiziert?

Macht durch Belohnung

Macht durch Bestrafung

Macht durch Sachkenntnis (Expertenmacht)

Macht durch Identifikation (z.B. durch Charisma)

Macht durch moralische Überlegenheit

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aspekte gelten als Schlüsselprinzipien des Community Empowerments?

 

Reduktion von Vorurteilen

Politisches Bewusstsein

Kapazitätsaufbau

Förderung von Zusammenarbeit

Politische Interessenvertretung