Lernkarten

Karten 269 Karten
Lernende 4 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 28.04.2019 / 29.04.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
26 Exakte Antworten 228 Text Antworten 15 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Arten gibt es, sich eine Fremdsprache anzueignen?

  1. Erwerben (acquisition)
  2. Lernen (learning)
Fenster schliessen

In welchem Kontext findet der Erwerb einer Fremdsprache statt?

im außerunterrichtlichen Kontakt mit Muttersprachlern --> wird auf der Straße natürlich „erworben“
Fenster schliessen

In welchem Kontext findet das Erlernen einer Fremdsprache statt?

im institutionellen Kontext (Schule) --> im Unterricht wird „gelernt“
Fenster schliessen

Was trifft auf den Prozess des Fremdsprachenerwerbs zu?

bewusst

unbewusst

intuitiv

ungesteuert

explizit

Fenster schliessen

Was trifft auf den Prozess des Fremdsprachenlernens zu?

implizit

explizit

ungesteuert

bewusst

gesteuert

Fenster schliessen

Beim natürlichen Zweitsprachenerwerb im Zielsprachenland spricht man von...

Fremdsprachenerwerb

Fremdsprachenlernen

Fenster schliessen

Bei der gesteuerten Aneignung einer Fremdsprache im Herkunftsland spricht man von...

Fremdsprachenerwerb

Fremdsprachenlernen

Fenster schliessen

Welche beiden Rollen hat die Fremdsprache im Fremdsprachenunterricht?

  1. Gegenstand des Unterrichts (Aussprache, Grammatik, Wortschatz, 4 kommunikativen Fertigkeiten)
  2. Medium des Unterrichts
Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen einer Fremdsprache und einer Zweitsprache?

  • Die Zweitsprache ist existentiell notwendig im Alltag (z.B. beim Leben im Zielsprachenland) und wird innerhalb des Zielsprachenlands erworben; Bsp.: Deutschkurs für Migranten in Deutschland
  • die Fremdsprache ist nicht essentiell im Alltag, Erlernung außerhalb des zielsprachigen Raums, Bsp.: VHS-Spanischkurs für Deutsche in Deutschland
  • aber: zahlreiche Mischformen (s. Einflussfaktoren auf Art der L2-Aneignung)
Fenster schliessen

Was versteht man unter dem „eigenen Wirklichkeitsbereich“ der Fremdsprachendidaktik?

  • Fremdsprachendidaktik = eigene Disziplin, Eigengesetzlichkeit dieser Disziplin
  • ist mit anderen Disziplinen nicht angemessen erfassbar (werden nur als Bezugsdisziplinen genutzt--> LitWi, SpraWi usw.)
  • Fremdsprachendidaktik beschäftigt sich mit dem Fremdsprachenlernen im institutionellen Kontext, d.h. mit dem Lehren und Lernen => es stehen andere Faktoren im Fokus: Lerner, Lehrer, Stoff, Institution, Methode, Leistungskontrolle, Medien, Lernziel,...
  • Fremdsprachendidaktik untersucht die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Faktoren --> Fremdsprachenlernen als komplexes Interaktionsfeld aus verschiedenen Faktoren (Faktorenkomplexion)
Fenster schliessen

Welche Aspekte der Fremdsprachendidaktik gelten für alle Fremdsprachen?

  1. Theorien/Modelle (z.B. Wie läuft Hörverstehen ab?)
  2. Didaktische Prinzipien (Lerner-, Handlungs-, Kompetenz- und Aufgabenorientierung)
Fenster schliessen

Welche Aspekte der Fremdsprachendidaktik sind sprachspezifisch, d.h. werden den Besonderheiten der jeweiligen Sprache gerecht?

  1. erklärungsbedürftige Grammatikphänomene für Lerner mit einer gegebenen Muttersprache
  2. Kultureller Kontext, auf den SuS vorbereitet werden müssen
  3. Motivation der SuS (z.B. Wahl- oder Pflichtfach?)
Fenster schliessen

Wozu dient das „Modell Didaktische Analyse“ (MDA)?

  • Orientierung bei der Frage, welche Entscheidungen zu treffen sind, um den Unterricht möglichst effektiv und attraktiv zu gestalten
Fenster schliessen

Welche Aspekte sollte man laut dem Modell didaktische Analyse (MDA) bei der Planung des Fremdsprachenunterrichts berücksichtigen?

(Alle Leute lieben süßen Milchreis mit Apfelmus)

  1. Ausgangslage: Wo stehen die SuS? Was können sie? Was bringen sie mit?
  2. Lernziel: Was sollen die SuS lernen?
  3. Lernaktivitäten: Was sollen die SuS tun, um das Lernziel zu erreichen? Welche Lernaktivitäten führen zum Lernziel?
  4. Sozialform: Wie sollen die SuS arbeiten? Welche Sozialform passt am besten zu den Lernaktivitäten?
  5. Material: Woran/Womit werden die Lernaktivitäten in Gang gesetzt?
  6. Medien: Mit Hilfe welcher Träger werden die Materialien dargeboten?
  7. Aktivitäten der Lehrkraft: Was soll die Lehrkraft tun, damit die SuS die Lernziele erreichen?
Fenster schliessen

Was versteht man unter einem Lernziel? Welche Arten von Lernzieln gibt es?

  • eine bewusst angestrebte Veränderung im Schüler, d.h. sie sollen am Ende weiter sein als zu Beginn der Stunde => die angestrebte Veränderung wird durch das Lernziel festgelegt
  • Unterscheidung zwischen kognitiven, pragmatischen und affektiven Lernzielen
Fenster schliessen

Worauf beziehen sich die sog. kognitiven Lernziele?

Wissen: etwas wissen, was man vorher noch nicht wusste

--> z.B. die Adjektive und Verben zur Richtungsangabe

Fenster schliessen

Worauf beziehen sich die sog. pragmatischen Lernziele?

Können: etwas können, was man vorher noch nicht konnte (Fertigkeiten)

--> z.B. nach dem Weg fragen, eine Wegbeschreibung verstehen

Fenster schliessen

Worauf beziehen sich die sog. affektiven Lernziele?

Wollen: etwas fühlen, finden oder wollen, was vorher noch nicht fühlte, fand oder wollte (Haltungen)

--> z.B. Bereitschaft, auf andere zuzugehen und sie anzusprechen

Fenster schliessen

Nenne ein paar Beispiele für Lernaktivitäten.

  • einen Dialog hören und Wegbeschreibung auf einem Stadtplan eintragen
  • einen Text leise lesen und Wahlantworten ankreuzen
  • einen nicht vorbereiteten Dialog spontan simulieren ohne Zettel
  • einen Textabschnitt laut vorlesen
Fenster schliessen

Welche Sozialformen gibt es?

  • Lehrervortrag
  • Unterrichtsgespräch (nur mit Lehrer)
  • Gruppenarbeit
  • Klassengespräch (mit Lehrer und untereinander)
  • Partnerarbeit
  • Einzelarbeit
  • Kettenübung (Ich-du-Kette)
Fenster schliessen

Woraus ergibt sich die Wahl der geeigneten Sozialform?

aus dem Lernziel und den Lernaktivitäten
Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen Materialien und Medien? Nenne auch Beispiele.

  • Materialien: sollen Lernaktivitäten in Gang setzen; instrumenteller Charakter --> Werkzeug, Mittel zum Zweck (≠ Lernziel)
  • z.B. Modelldialog, Übung im Buch, Stadtplan

 

  • Medien: Träger der Materialien
  • z.B. Darbietung einer Übung im Buch, auf Folie, an der Tafel, auf Fotokopie oder AB; CD
Fenster schliessen

Warum stehen die Aktivitäten der Lehrkraft im Modell der didaktischen Analyse (MDA) ganz am Ende der Kette?

die SuS und das, was sie lernen sollen, stehen im Zentrum der Unterrichtsplanung
Fenster schliessen

Inwiefern trägt die Lehrkraft zur Steuerung des Unterrichtsgeschehens bei? Was sind Beispiele für typische Lehrkraftaktivitäten?

  • zum Thema hinführen --> Interesse wecken!
  • neues Wort erklären
  • die Frage stellen „ ...?“ --> offene Fragen, SuS sollen mitdenken!
  • Arbeitsauftrag geben (Wortlaut genau aufschreiben!)
  • sich „zurückziehen“ in Phasen der PA und GA („Schutzraum“)
Fenster schliessen

Wie sieht der Grundrhythmus der Unterrichtsphasierung aus?

  1. Einstieg
  2. Erarbeitung
  3. Ergebnissicherung
Fenster schliessen

Welche Funktion hat die Einstiegsphase in der Unterrichtsplanung?

  • SuS für Lernziel motivieren
  • Aktivierung der Vorkenntnisse der SuS zum Thema (z.B. brainstorming)
  • Vorentlastung des Textes (z.B. Wortfeld an Wandtafel)
  • Erklärung des Kontexts
Fenster schliessen

Welche Funktion hat die Präsentationsphase in der Unterrichtsplanung?

  • Konfrontation mit neuem Sprachmaterial in einem sinnvollen Zusammenhang
  • z.B. Erzählung (durch Lehrervortrag unterstützt durch Mimik, Gestik, Bewegung, Sprechtempo usw.), Hör-/Lesetext --> SuS hören/lesen das neue Sprachmaterial (globales Verstehen)
Fenster schliessen

Welche Funktion hat die Erarbeitungsphase in der Unterrichtsplanung?

  • Aufgabenstellung zur Vertiefung (z.B. zum selektiven Hören)
  • SuS sollen Text auf Satz- und Wortebene verstehen
  • Übung neuer Redemittel: z.B. geschlossene, reproduktive Übungen; offenere Übungen, in denen die SuS zunehmend als sie selbst sprechen
Fenster schliessen

Welche Funktion hat die Phase der Ergebnissicherung in der Unterrichtsplanung?

  • Lehrkraft überprüft das Erreichen von Teillernzielen
Fenster schliessen

Wie lassen sich das Modell der didaktischen Analyse (MDA) und Phasierungsmodelle kombinieren?

Zu jedem Schritt der Phasierung ein Lernziel formulieren! --> mehrere verschiedene Teillernziele laufen auf ein Stundenlernziel hinaus