Lernkarten

Karten 22 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 11.02.2019 / 13.03.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 21 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist ein Dekubitus?

Eine Schädigung des Gewebes, ausgelöst durch langandauernde Einwirkung von Druck auf das Körpergewebe, meist über Knochenvorsprüngen oder an anderen gefährdeten Stellen

Fenster schliessen

Welche Faktoren begünstigen die Bildung eines Dekubits?

Scherkräfte, Druck, Zeit.

Fenster schliessen

Was sind äussere Ursachen für Dekubits?

Langanhaltender Druck, durch Sitzen oder Liegen (ausgelöst durch Immobilität oder Bettlägerigkeit). Harte oder unangemessene Auflagen. 

Fenster schliessen

Was sind Innere Ursachen für Dekubitus?

  • Veränderte Durchblutung
  • Knochenvorsprünge
  • Durchblutungs – und Stoffwechselstörungen
  • Feuchtigkeit and der Haut durch Ausscheidungen
  • Sekrete oder chemische Substanzen
  • Inkontinenz
  • Unterernährung (Flüssigkeitsmangel, Proteinmangel, Vitamin-C Mangel)
  • veränderter Ernährungszustand (Adipositas, Kachexie)
  • Körperform und -gewicht
  • veränderter Flüssigkeitshaushalt
  • Veränderung des Tugors (Veränderung der Elastizität, Ödeme)
  • veränderte Hautsensibilität
  • sensomotorische Einschränkungen
  • immunologische Faktoren
  • kognitive Beeinträchtigungen (z.B durch Medikamente)
  • entwicklungsbezogene Faktoren
  • psychogene Faktoren
Fenster schliessen

Was sind die Symptome eines Dekubitus?

  • Schmerz
  • eingeschränkte Mobilität
  • Wunden
Fenster schliessen

Zähle die vier Stadien des Dekubitus auf. 

  • Stadium 1: nicht wegdrückbare Rötung bei intakter Haut
  • Stadium 2: Teilzerstörung der Haut (bis in die Dermis/Lederhaut)
  • Stadium 3: Zerstörung aller Hautschichten
  • Stadium 4: totaler Gewebsverlust mit freiliegenden Knochen, Sehnen oder Muskeln
Fenster schliessen

Wie wird Dekubitus Diagnostiziert?

  • Mit Fingerdrucktest
  • Dokumentation (Bilder, Fotos)
Fenster schliessen

Wie wird Dekubitus therapiert?

  • Druckentlastung: Regelmässige Bewegung/Mobilisation, Lagerungen und druckreduzierende Hilfsmittel verwenden, um den Dekubitus nicht weiter zu strapazieren.
  • Ernährung: Angemessene und ausgewogene Ernährung wird benötigt, damit die Gewebetoleranz erhalten bleibt. Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, eiweisshaltige Kost, ausreichend Flüssigkeit
  • Hautpflege: Inkontinenz mit der verbundenen Feuchtigkeit ist ein Risikofaktor für die Entstehung eines Dekubitus. Massnahmen zur Hautpflege (fetthaltig) verhindern zwar keinen Dekubitus, kann jedoch das Entstehen beeinflussen.
  • Schmerzlinderung: Eine angepasste Wundversorgung und Schmerzmittel sollten bei betroffenen Patienten angewendet werden.
Fenster schliessen

Was kann Dekubitus für Komplikationen auslösen?

  • Starke Schmerzen
  • Wundinfektion
  • Sepsis
Fenster schliessen

Wie verläuft ein Dekubitus?

Ein Dekubitus entwickelt sich nicht grundsätzlich von Stadium 1 nach Stadium 4 oder heilt von Stadium 4 nach Stadium 1. Z.B. Kann auch schon von Beginn an ein Dekubitus von dem Stadium 2 entstehe

Fenster schliessen

Was sind die Folgen eines Dekubitus?

  • Psychische Auswirkungen (abhängigkeit)
  • unangenehmenr Geruch
Fenster schliessen

Wie lautet die Prognose bei einem Dekubitus?

Bei einer umfangreichen und fachgerechten Behandlung ist ein Dekubitus gut therapiebar. Die Therapiedauer hängt davon ab in welchem Stadium der Dekubitus ist und welcher Allgemeinzustand der Patient hat 

Fenster schliessen

Was ist die Definition der Pflegediagnose "Gefahr eines Dekubitus" 

Risiko für eine lokalisierte Verletzung der Haut und oder des darunterliegenden Gewebes in der Regel über einen Knochenvorsprung in Folge von Druck, in Kombination mit Scherkräften. 

Fenster schliessen

Was sind die Risikofaktoren für die Pflegediagnose „Gefahr eines Dekubitus“ ?

  •  Veränderung der kognitiven Funktion
  •  Veränderte sensorische Empfindung
  • Verminderte Mobilität • Verlängerte Phase der Immobilität auf harten Oberflächen
  • Anämie
  • Abnahme der Sauerstoffversorgung des Gewebes
  • Abnahme der Gewebedurchblutung
  • Herzkreislauferkrankung
  • Weibliches Geschlecht
  • Inkontinenz
  • Oberflächenreibung
  • Druck auf hervorstehende Knochenpartien 
Fenster schliessen

Was sind die Pflegeziele für die Pflegediagnose „Gefahr eines Dekubitus“ ?

  • Zeigt und bewahrt während seines Aufenthalts in der Einrichtung in gefährdeten Bereichen eine gesunde Haut
  • Beteiligt sich an Präventionsmassnahmen und am Behandlungsprogramm
  • Äussert, dass er die Risikofaktoren versteht und weiss, wann er sich an einem Gesundheitsdienstleister wenden muss.
  • Zeigt Verhaltensweisen oder Umstellungen der Lebensweise zur Verbesserung der Durchblutung
  • Beteiligt sich an Präventionsmassnahmen
Fenster schliessen

Was sind die Pflegemassnahmen für die Pflegediagnose „Gefahr eines Dekubitus“ ?

  • Ermitteln die Grunderkrankung die das Dekubitusrisiko erhöht.
  • Evaluieren des Dekubitusrisikos für den Klienten bei der Aufnahme in die Pflege mittels der Braden-Skala
  • Beachten von Verfärbungen der Haut in Druckbereichen, die für eine Gesundheitsschädigung des Gewebes sprechen
  • Feststellen des Alters des Klienten und von Entwicklungsfaktoren mit Auswirkung auf die Gesundheit des Gewebes und der Haut
  • Überwachen auf Inkontinenz unter Auswechslung von Inkontinenzmaterial, Polster und Bettwäsche soweit erforderlich
Fenster schliessen

Welche Hilfsmittel können zur Dekubitusprophylaxe eingesetzt werden?

  • Antidekubitusauflagen/ -matratzen (Weichlagerungsmatratzen (WM),Wechseldrucksysteme (WDS), Luftstromtherapie («low-air-loss»-Systeme)Mikrostimulationssysteme (MIS))
  • Lagerungen (30°-Lagerung,135°-Lagerung, 5/6-Kissen-Bett, Druckentlastung im Sitzen )
  • Mikrolagerung  
Fenster schliessen

Was hat der Dekubitus für Einflüsse auf die Betroffenen?

Die häufigsten sind:

  • wund- und therapiebedingte Schmerzen
  • Mobilisationseinschränkungen
  • Wundgeruch und Exsudat (flüssiger Austritt von Blutbestandteilen aus den Kapillaren durch eine Entzündung) 
Fenster schliessen

Ein Dekubitus wird nicht von allen Betroffenen als gleich schmerzhaft empfunden. 

Richtig

Falsch

Fenster schliessen

Was ist die Braden-Skala?

Die Braden-Skala setzt sich aus sechs Unterpunkten zusammen, die als Risikofaktoren für die Entwicklung eines Dekubitus gelten:

  • Sensorisches Empfindungsvermögen
  • Feuchtigkeit
  • Aktivität
  • Mobilität
  • Ernährung
  • Reibung und Scherkräfte
Fenster schliessen

Was ist die Norton-Skala?

Die Norton-Skala orientiert sich im Gegensatz zur spezifischen Braden-Skala vor allem am Allgemeinzustand der Patienten.

Fenster schliessen

Wann wird eine Einschätzung des Dekubitusrisikos vorgenommen?

Bei akuter verschlechterung des Patienten oder in bestimmten intervallen