Lernkarten

Karten 130 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 02.01.2019 / 05.03.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 129 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten

1/130

Fenster schliessen

Wie wird die durchschnittliche Lagerdauer berechnet?

360 (Tage) / Umschlaghäufigkeit

Ideal ist Branchenabhängig! z.B. Bei Computern höher als bei Gemüse

Fenster schliessen

Definiere Nachhaltigkeit

Nachhaltig ist eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.

Fenster schliessen

Was ist der Reboundeffekt?

Besagt, dass Einsparungen, die z.B. durch effizientere Technoligien entstehen, durch vermehrte/-n Nutzung und Konsum stets überkompensiert werden.

Fenster schliessen

Die Fomel für die Ökoeffizienz?

Wertschöpfung/Schadschöpfung = Kundennutzen/(Umweltverbrauch+Umweltbelastung)

Fenster schliessen

Nenne die 7 Risikokategorien

  • Konjunkturelle Risiken
  • Makrtrisiko
  • Finanzielle Risiken
  • Politische Risiken
  • Rechtliche Risiken
  • Technische Risiken
  • Operationelle Risiken
Fenster schliessen

Beschreibe konjunkturelle Risiken

Die allgemeine Wirtschaftslage verschlechtert sich.

Bsp. sinkende Kaufkraft, zyklische Schwankungen der Nachfrage

Fenster schliessen

Beschreibe Marktrisiko

-neue Konkuretten

-besseres Produkt der Konkurrenz

-Kunden fragen ein Gut nicht mehr nach

-Schlüsselkunden springen ab

Fenster schliessen

Beschreibe finanzielle Risiken

-Debitorenverluste

-Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus (z.B. (Airline) Erhöung Leasinggebühr für Flugzeuge)

Fenster schliessen

Beschreibe politische Risiken

-Instabile politische Lage

-Ängste in der Bevölkerung reduzieren den Konsum

Fenster schliessen

Beschreibe rechtliche Risiken

Neue nationale und internationale Gesetze treten in Kraft.

Fenster schliessen

Beschreibe technische Risiken

Technisches Versagen führt zu einem Schaden

Fenster schliessen

Beschreibe operatoinelle Risiken

Risiken in der Ausübung der Geschäftstätigkeit

z.B. (Airline) Betrugsfall in der Buchhaltng / Flugzeugabsturz wegen betrunkenem Piloten

Fenster schliessen

Wie ist ein Risiko definiert?

Ein Risiko ist definiert durch die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Schadensereignisses multipliziert mit der Grösse des Schadens.

Fenster schliessen

Was ist essenziel für das Risikomanagement?

Handelt stets proaktiv und umfassend. Im Einzelnen initiiert und koordiniert es alle Tötigkeiten, die der Erkennung, Einschätzung, Bewertung, Bewältigung und Überwachung der bedeutenden Risiken dienen.

Fenster schliessen

Welches sind die 5 Hauptschritte des Risikomanagements?

  1. Risiken identifizieren
  2. Risiken bezüglich Eintrittswahrscheinlichkeit und Grösse des Schadens einschätzen und bewerten.
  3. Den Gesamtumfang der Risiken einschätzen (Risiken aggegieren)
  4. Risiken bewältigen, vermeiden, vermindern oder beseitigen
  5. Risiken überwachen
Fenster schliessen

Was ist ein Modell und wozu dient es?

Vereinfachtes Bild der Wirklichkeit (z.B. Landkarte). / Die Vereinfachung hilft, komplizierte Zusammenhänge besser zu verstehen. Zudem werden nicht sämtliche Aspekte miteinbezogen, sondern nur noch jende, welche wichtig sind. Somit wird Wichtiges von Unwichtigem unterschieden.

Fenster schliessen

Die 6 Grundkategorien des St. Galler Managementmodells

-Umweltsphären

-Interaktionsthemen

-Prozesse

-Anspruchsgruppen

-Ordnungsmomente

-Entwicklungsmodi

Fenster schliessen

Die 4 Umweltsphären (können nicht beeinflusst werden)

-Gesellschaft

-Natur (Ökologie)

-Technologie

-Wirtschaft

Fenster schliessen

Die 7 Anspruchsgruppen (können beeiflusst werden)

-Kapitalgeber

-Kunden

-Mitarbeitende

-Öffentlichkeit / NGOs

-Staat

-Lieferanten

-Konkurrenz

Fenster schliessen

Was sind Interaktionsthemen?

Interanktionsthemen stellen alles dar, was über die Anspruchsgruppen an das Unternehmen herangetragen wird.

Fenster schliessen

Die 3 Interaktionsthemen?

-Angliegen und Interessen

-Normen und Werte

-Ressourcen

Fenster schliessen

Die 3 Ordnungsmomente?

-Strategie

-Struktur (z.B. Organigramm)

-Kultur

Fenster schliessen

Die 3 Prozesse?

-Managementprozesse

-Geschäftsprozesse

-Unterstützungsprozesse

Fenster schliessen

Die 3 Ebenen der Managementprozesse?

-Normative Orientierungsprozesse (z.B. grundlegende Verhaltensprinzipien gegenüber Anspruchsgruppen, wobei die Gerechtigkeit gegenüber den Anspruchgruppen im Vordergrund steht.) z.B. "Der Kunde ist König"

-Strategische Entwicklungsprozesse (Entwicklung einer Strategie, bei der der langfristige Erfolg des UN im Vordergrund steht) z.B. Expandieren

-Operative Führungsprozesse (Mitarbeiterführung im Alltag) z.B. Versuchen günstig Einzukaufen.

Fenster schliessen

Die 2 Geschäftsprozesse?

-Kundenprozesse (z.B. Kundengewinnung, Kundenbindung)

-Leistungsprozesse (hier wird Geld verdient), Beschaffung, Lagerung, Herstellung

Fenster schliessen

Was sind Unterstützungsprozesse?

Sollen einem reibungslosen Ablauf der Geschäftsprozesse dienen.

z.B. HR, Controlling etc.

Fenster schliessen

Die 2 Entwicklungsmodi?

-Optimierung

-Erneuerung

Fenster schliessen

Gem. dem Grundverständnis des SGM ist ein Unternehmen.....?

-produktiv

-sozial

-wandelbar

-komplex

Fenster schliessen

Gesellschaftliche Trends?

-Veränderung der Altersstruktur (Demografie)

-Trend zur Feminisierung

-Trend zu mehr Lebensqualität

-Trend zum Zeitsparen

-Trend zu immer Neuerem

-Trend zur Individualisierung

-Trend zur Multi-Optionalität

Fenster schliessen

Was ist mit Automation und Rationalisierung gemeint (Umweltsphäre Technologie)?

Bei der Automation wird der Produktionsfaktor Arbeit durch den Produktionsfaktor Kapital (Maschinen, Roboter, Computer etc.) ersetzt. Die Automation trägt zur Rationalisierung bei.

Alle Massnahmen, die Kosten und Zeit sparen und auf die Erzielung des Höchstmasses an Leistung abzeilen, werden als Rationalisierung bezeichnet.