Lernkarten

Karten 56 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 23.08.2018 / 25.08.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 56 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was bedeutet behavioral finance?

Behavioral Finance beschäftigt sich

a) mit der Psychologie der Anleger.

b)Wie Anlageentscheidungen tatsächlich zustande kommen und welche Fehler immer wieder gemacht werden.

 

Fenster schliessen

Welche Infos werden im Kundenprofil festgehalten?

  • Einstellung zum Investieren
  • Persönlichkeitsstruktur
  • Risikoneigung
Fenster schliessen

Welche Elemente sind im Anlageprozess enthalten?

  1. Kundenprofil erstellen
  2. Portfolio Konstruktion 
  3. Performance rapportieren

Konstruktion 

Fenster schliessen

Kundenprofil: Was für Investorentypen werden unterschieden? Nenne die Eigenschaften!

  • Individualist
    • ist von sich überzeugt
    • trifft Entscheidungen selbst
    • Gefahr von Selbstüberschätzung
  • spontan
    • denkt kurzfristig
    • passt sein Portfolio laufend an
    • selten mit langfristiger Strategie 
  • vorsichtig
    • Sicherheitsdenken überwiegt
    • risikoscheu
    • erkkundigt sich nach Kapitalschutz
  • pragmatisch
    • verlässt sich auf Fakten
    • sucht "zuverlässige Informationen
Fenster schliessen

Kundenprofil:

Was wird bei der Einstellung zum Risiko abgeklärt?

  • Risikobereitschaft
    • Einstellung zum Risiko
    • Umgang mit kurzfristigen Verlusten
    • Umgang mit volatilen Märkten
    • welches Risiko in welcher Vermögensklasse
    • Instrumente: Fragebogen mit standardisiertem Raster
  • Risikofähigkeit
    • objektive Einschätzung der finanzellen Mittel (Einkommen, Vermögen, Verpflichtungen)
    • Gesundheit, Lebensart
    • künftige grössere Anschaffungen
    •  
Fenster schliessen

Kundenprofil: Wie wird die Risikobereitschaft dokumentiert?

Fragebogen

standardisierter Raster

Fenster schliessen

Kundenprofil: Was wird bei der Risikofähigkeit abgeklärt?

human bilanz

Fenster schliessen

Kundenprofil: Was versteht man unter Human Bilanz

Gesamtübersicht bei der Abklärung der Risikofähigkeit eines Investors

Fenster schliessen

Kundenprofil:

Wie können Verhaltensfheler minimiert, ja vermieden werden?

Finanzwissen und Finanzmarkterfahrung

  • Anlageklassen
  • Wieviel Selbstvertrauen in Finanzfragen ist vorhanden? Kann ich das alleine oder hole ich mir Unterstützung?
  •  
Fenster schliessen

Kundenprofil:

Welche Rolle kann eine Bank Beim Entscheidungsprozess spielen? (Varianten)

  1. Delegation = Vermögensverwaltungsmandat (VV)
  2. Beratung = Vermögensberatungsmandat oder active advisory
  3. Handelszugang = execution only (kein Kontakt mit Kube, Direktzugang zum Handel oder online)
Fenster schliessen

Kundenprofil

Was passiert bei einer Delegation?

VV

Nachdem die strategische Ausrichtung festgelegt worden ist, werden die Anlageentscheide den Spezialisten überlassen

Fenster schliessen

Kundenprofil

Was ist ein VV?

VV = Vermögensverwaltungsmandat

Nachdem die strategische Ausrichtung definiert worden ist, werden die Anlageentscheide den Spezialisten überlassen.

Fenster schliessen

Kundenprofil

Was ist ein Vermögensberatungsmandat?

Investor wendet sich an einen Berater, um seine Vermögensbewirtschaftung zu optimieren

Fenster schliessen

Kundenprofil

Was ist ein active advisory?

active advisory = Vermögensberatungsmandat

Investor geht zu Berater, um seine Vermögensbewirtchaftung zu optimieren)

Fenster schliessen

Kundenprofil

Was versteht man unter "execution only"?

Kunde handelt selbst, d.h. er hat einen direkten Draht in den Handel oder traded online

Fenster schliessen

Kundenprofil

Welche Beratung erhält der Investor bei execution only?

keine

direkter Handelsdzugang oder online

Fenster schliessen

Kundenprofil

Was für Känäle hat der Investor mit execution only zur Verfügung?

direkter Handelszugang

onlline

Fenster schliessen

Portfolio Konstruktion

Welche vier Phasen werden bei der Portfolio Konstruktion unterschieden?

  1. Strategische Asset Allocation (SAA)
  2. Taktische Asset Allokation (TAA)
  3. Ziele
  4. Spezialthemen
Fenster schliessen

PK

Um was geht es bei der strategischen Asset Allokation (SAA)?

  • langfristige Ausrichtung
  • Höhe der Risikotoleranz
  • Welche Inflation & Zinsentwicklung wird erwartet
  • Grundaufteilung: Aktien & Anleihen
  •  

 

Fenster schliessen

PK - SAA

Welche Anlageklassen werden in der Grundaufteilung definiert?

Anteil Aktien und Anleihen

Fenster schliessen

PK - TAA

Was wird in der taktischen Asset Allokation festgelegt?

  • persönliche Anlage Präferenzen
  • Abneigungen
  • sollen alternative Investitionen (Hedge Fonds, Rohstoffe, Private Equity) berücksichtigt werden
  • Anlagestil festlegen
Fenster schliessen

PK

Welche Elemente spielen bei der Zielfestlegung eine Rolle?

Hat der Investor

  • kurzfristige Liquiditätsbedürfnisse
  • ein Währungs Exposure
  • Bedarf an einer steuerlichen Optimierung
  • wie stark spielen Gebühren und Kosten eine Rolle
Fenster schliessen

PK

Welche Spezialthemen müssen angesprochen/definiert werden?

  • Nachfolgeregelung
  • Ehe- und Erbrechtsfragen
  • Klumpenrisiko (Mitarbeiterbeteiligung)
  • Leverage
Fenster schliessen

Welche Aufgaben hat der Kube, wenn das Portfeuille aufgesetzt ist?

überwachen und Bericht erstatten

Fenster schliessen

Was versteht man unter Re-Balancing?

Wenn die Zusammensetzung des Portfeuilles nicht mehr den Vorgaben entspricht, Durch Verkäufe und Zukäufe wird das Verhältnis wieder hergestellt. Dabei kann es auch dazu kommen, dass man Verluste realisiert. Im Vordergrund steht die langfristig gewählte Strategie.

Fenster schliessen

Was versteht man unter Portfolio-Monitoring?

überprüfung ob die bestehenden Anlagen dem definierten Anlageprofil und der gewählten Anlagestrategie entspricht.

Fenster schliessen

Was muss beim Re-Balancing unbedingt berücksichtigt werden?

Wichtig ist dabei, dass allle Dimensionen der Humanbilanz berücksichtigt werden

Fenster schliessen

Wieso kann es Sinn machen, Verluste zu realisieren?

  • never add a loosing position
  • steuerliche Überlegungen
  • langfristige Anlagestrategie steht im Vordergrund
Fenster schliessen

Was verstehen wir unter mentale Buchführung

geistige Buchführung im Sinne von Kategorisierung (Essens-Konto, Mobility, Kulturkonto oder Pechkonto, usw.)

Beispiel: ich kaufe den Kinoeintritt, obschon ich merke, dass ich 20.00 Schein verloren habe. Hingegen wenn ich beim Eintritt feststelle, dass ich das Ticket verloren habe, ist die Gefahr gross, dass ich kein neues Ticket kaufe.

Ticketkauf = Kulturkonto 
verlorener Geldschein = Pechkonto (dem ich auch eine Parkbusse mental zuordnen würde)

 

Fenster schliessen

Was ist das Ziel beim Optimieren des Kundenverhaltens?

Es geht darum, den Kunden auf allfällig schädliches Verhalten aufmerksam zu machen und Strategien aufzuzeigen diese zu vermeiden.