Lernkarten

Karten 26 Karten
Lernende 67 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 24.04.2018 / 16.10.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 26 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist eine Mikrovisite

- 1:1 Beziehung

- 1. Mikrovisite = Informationsgespräch bei Eintritt

- Bewertung und Besprechung des Befindens; Evaluation der Pflegeziele

- Anpassung der Pflegeinterventionen

Fenster schliessen

Makrovisite

- Eins-zu-mehreren-Personen-Beziehung

- hat eine Leitfigur, diese hat überblick über die aktuelle Situation des Patienten

- eruieren von Lösungsvorschlägen für Pflegeprobleme

- Pat ins Gespräch miteinbezeiehen

Fenster schliessen

Rapport am Patientenbett

-Kurzberichtersattung z.B. Schichtübergabe

- verifizierung des Schriftlichen/mündliche Berichts

- ermöglicht einbezug des Pat am Rapport

- Zeit stark limitiert

- beschränkt über eine Berichterstattung über bestimmte Ereignisse

Fenster schliessen

erläuterung ALPEN Modell

A = Aufgaben, termine und geplante Aktivitätetn notieren

L = Länge schätzen

P = Pufferzeit einplanen

E = Entscheidungen treffen

N = Nachkontrolle

Fenster schliessen

was ist ein Skill- und was ist ein Grademix?

Skillmix: Berufserfahrung, Fähigkeiten

Grademix: offizielle Ausbildung und Zusatzausbildung

Fenster schliessen

Modell der Pflegerischen Arbeitsteilung nach Horlacher erklären

Plegefachperson: Verantwortung für den Pflegeprozess, Umsetzung des Pflegeprozesses, Medizinaltechnik

FaGe: Delegierte Aufgaben des PP, delegierte Aufgaben Medizinaltechnik, Administration, Logistik, hauswirtschaft, Hotelerie

AGS: Delegeierte Aufgaben des PP, Hauswirtschaft, Hotelerie

 

Fenster schliessen

Kriterien der Delegation erläutern

zur Situation: Komplexität, stabilität

zur Aufgabe: Vorkommen, Verletzungsgefahr, Standardisierung

zum Personal: Kompetenz

Fenster schliessen

Nenne die Verantwortungsformen der Delegation

Anordnungsverantwortung: kann ich diese Aufgabe delegieren? Wenn ja an Wen?

Übernahmeverantwortung: dem Empfänger

Durchführungsverantwortung