Lernkarten

Karten 101 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 01.02.2018 / 18.03.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
101 Exakte Antworten 0 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Lebenserwarung heutige Zeit:

Männer 80,5 Jahre, Frauen 84,7
Fenster schliessen

In der Schweiz sterben jährlich ca.

60'000 Menschen
Fenster schliessen

Mehrzahl der Todesfälle lässt sich auf welche Todesursachen zuordnen:

Herzkreislauferkrankungen, Krebserkrankungen, Krankheiten der Atmungsorgane, Unfälle und andere Gewalteinwirkungen sowie Demenz.
Fenster schliessen

Die Aufgabe des Arztes besteht darin,

das Leben des Patientenzu schützen, dessen Gesundheit aufrecht zu erhalten und zu fördern, ihn zu betreuen, seine Schmerzen zu lindern und ihm in den letzten Lebensstunden beizustehen.
Fenster schliessen

Ärztinnen und Ärzte durchlaufen in ihrer Karriere meistens welche Phasen?

Die Ausbildung (Medizinstudium), die Weiterbildung (Spezialisierung auf einem Fachgebiet) sowie die Fortbildung.
Fenster schliessen

Medizinstudium ist meistens wie folgt aufgebaut: 

Die ersten drei Jahre erfolgt das Bachelorstudium und danach erfolgt das Masterstudium.
Fenster schliessen

Beim 3 jährigen Bachelorstudium werden unter anderem folgende Fächer unterrichtet:

1. Jahr: naturwissenschaftliche und humanwissenschaftliche Fächer wie Physik, Chemie und Biologie. Im 2. Jahr: Anatomie, Physiologie, Biochemie und Histoloegie. Ab 3. Jahr: theoret. u. praktischen Kursen der versch. Krankheitsbilder u. Behandlungsmethoden
Fenster schliessen

Nach den ersten drei Jahren des Medizinstudiums folgt das

Masterstudium. Im 5. Jahr werden ausschliessliche Praktiken in Spitälern durchgeführt.
Fenster schliessen

Das sechsjährige Medizinstudium wird nach bestandenem Staatsexamen mit dem

eidgenössischen Arztdiplom abgeschlossen. Der diplomierte Arzt darf nun UNSELBSTSÄNDIG einer ärztlichen Tätigkeit im Spital oder Arztpraxis nachgehen.
Fenster schliessen

Die meisten diplomierten Ärzte absolvieren eine 3-6 jährige Weiterbildung zur Erlangung eines

Facharzttitels. Die Weiterbildung ist nicht obligatorische, jedoch nur mit diesem Titel kann er seinen Beruf selbständig ausüben.
Fenster schliessen

Berufsverband FMH =

Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte
Fenster schliessen

Die Berufspflicht zur Fortbildung ist wo verankert?

Medizinalberufgesetzt (MedBG)
Fenster schliessen

Wie kann eine Fortbildung vom Arzt aussehen und wie lange muss sie dauern?

Lesen von Fachzeitschriften od. Büchern, Teilnahme an Kolloquien und Kongressen. Mind. 10 Tage oder 80 Std. pro Jahr, wovon 30 Std. als Selbststudium gelten und nicht belegt werden müssen.
Fenster schliessen

Der Doktortitel ist der höchste akademische Titel in der Schweiz. Ein Doktorat ist in der Schweiz Voraussetzung für eine akademische Karriere an Universitäten oder eine Forscherkarriere in der Industrie. Ein Arzt, der den Doktortitel anstrebt, muss ein

wissenschaftliche Forschungsarbeit (Dissertation) vorlegen. Diese kann während des Studiums verfasst werden.
Fenster schliessen

Ohne Doktortitel darf sich der Arzt wie bezeichnen:

diplomierter Arzt oder Facharzt
Fenster schliessen

was bedeutet der lateinische Leitspruch "primum nihil nocere"?

Als erstes nicht schaden
Fenster schliessen

Arzneimittel sind Produkte chemischen oder biologischen Ursprungs, die zur medizinischen Einwirkung auf den menschlichen oder tierischen Organismus bestimmt sind oder angeprisen werden, insbesondere zur Erkennung, Verhütung oder Behandlung von Krankheiten, Verletzungen und Behinderungen; zu den Arzneimitteln gehörenauch Blut und Blutprodukte. Bevor ein Arzneimittel auf den Markt gebracht wird, muss es auf Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit geprüft werden und zudem grundsätzlich ein behördliches Zulassungsverfahren für die Inverkehrbringung durchlaufen. Swissmedic ist dafür zuständig und teilt es in fünf vrschieden Abgabekategorien ein:  

A+: Betäubungsmittel, A: Einmalige Abgabe auf ärztliche od. tierärztliche Verschreibung, B: Abgabe auf ärtzliche od. tierärztliche Verschreibung C: Abgabe nach Fachberatung druch Medizinpersonen D. Abgabe nach Fachberatung E: Abgabe ohne Fachberatung
Fenster schliessen

Es gibt zwei Hauptarten von Impfstoffen:

- Lebende und abgeschwächte Impfstoffe: Masern, Rötenln, Mumps - Inaktivierte Impfstoffe: Diphtherie, Tetanus, Pertussis (DTP)
Fenster schliessen

Empfohlene Basisimpfungen gemäss Impfplan:

- Diphtherie (D), - Tetanus (T), - Pertussis (Pa), - Haemophilus influenzae Typ b (Hib), - Kinderlähmung (IPV), - VZV (Varizellen), - HPV (Humane Papillomaviren)
Fenster schliessen

Welches Diplom ist für die Ausführung des Arztberufes erforderlich?

Das eidgenössische Arztdiplom
Fenster schliessen

Facharzt FMH =

Foederation Medicorum Helveticorum
Fenster schliessen

Zur Komplementärmedizin gehören:

Akupunkur, Aromatherapie, Ayurveda, Bütenelixiere, Taditionelle chinesische Medizin, Chiropraktik, Magnetismus, Homöopathie, Hypnose, Naturheilkunde, Ernährungstherapie, Osteopathie, Reflextherapie, Westliche Phytotherapie
Fenster schliessen

Wer regelt die Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit?

Das Schweizerische Rote Kreuz
Fenster schliessen

Was ist die Pharmazie?

Wissenschaft der Heilmittel
Fenster schliessen

Wie wird man Apotheker?

Es erfordert ein 5 jähriges Universitätsstudium
Fenster schliessen

Wie viele Apotheken gab es 2012 und wie viele Apotheker?

1740 Apotheken und 5223 Apotheker
Fenster schliessen

Was ist ein Pharmaassistent und wie wird man dies?

Er hilft dem Apotheker bei der Zubereitung und dem Zusammenstellen von Rezepten = > 3 jährige Berufslehre
Fenster schliessen

Wie wird man Zahnarzt und wie viele gab es 2012 in der CH?

Die Studienzeit beträgt 5 Jahre. Die ersten zwei Jahre des Studiums erfolgen zusammen mit den Humanmedizinern. 4181 Zahnärzte
Fenster schliessen

Wie wird man Dentalassistent?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
Fenster schliessen

Wie wird man Pflegefachperson HF?

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 bis 4 Jahre, berufsbegleitend (mind. 50%ige Berufstätigkeit in der Pflege)