Lernkarten

Karten 143 Karten
Lernende 26 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 20.10.2017 / 21.11.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 143 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

wie ist Übergewicht definiert?

Übergewicht ist definiert als eine über das Normalmass hinausgehende Vermehrung des Körperfetts.

Fenster schliessen

ab welchem Taillenumfang besteht erhötes gesundheitliches Risiko?

bei Männern:

ab 94
ab 102 deutlich erhöht

 

bei Frauen:

ab 80
ab 88 deutlich erhöht

Fenster schliessen

Normotonie Stufe optimal?

< 120 mm Hg

<  80 mm Hg

Fenster schliessen

Normotonie Stufe normal?

< 130 mm Hg

< 85 mm Hg

Fenster schliessen

Normotonie Stufe hochnormal?

130 - 139 mm Hg

85 - 89 mm Hg

Fenster schliessen

Hypertonie Stufe 1?

140 - 159 mm Hg

90 - 99 mm Hg

Fenster schliessen

Hypertonie Stufe 2?

160 - 179 mm Hg

100 - 109 mm Hg

Fenster schliessen

Hypertonie Stufe 3?

> 180 mm Hg

> 110 mm Hg

Fenster schliessen

nenne 3 internistische Krankheitsbilder!

- Diabetes mellitus Typ 2

- Koronare Herzkrankheit (Einengung des Gefässvolumens)

- COPD (chronic obstructive pulmonary disease)

Fenster schliessen

nenne 5 orthopädische Krankheitsbilder!

- Rückenschmerzen

- Arthrose

- Bandscheibenvorwölbung und -vorfall

- vordere Kreuzbandruptur im Kniegelenk

- Impingement-Syndrom in der Schulter

Fenster schliessen

nenne die acht Trainingsprinzipien!

1. individuelle Belastungsgestaltung

2. der Periodisierung

3. des überschwelligen Reizes

4. des regelmässigen Trainings

5. varierende Belastungsgestaltung

6. der spezifischen Anpassung

7. optimalen Realation von Belastung und Erholung

8. progressiven Belastungssteigerung

Fenster schliessen

die bildenden Knochen des Schultergelenkes:

Oberarmknochen (Humerus) und das Schulterblatt (Scapula)

Fenster schliessen

die Schultergelenkstabilisierung erfolgt:

Muskulär (Rotatorenmanschette)

Fenster schliessen

Bewegungsmöglichkeiten des Schultergelenks:

- Abduktion und Adduktion

- Anteversion und Retroversion

- Aussen und Innenrotation

Fenster schliessen

Intensität im Ausdauertraining:

- HF

- Borg Bewertung

- Geschwindigkeit in km/h

- Wiederstand

- Wattzahl

Fenster schliessen

Pausenlänge bei der IK Methode

3-5 Minuten

Fenster schliessen

Spannungsdauer bei der IK Methode?

10-15 Sekunden

Fenster schliessen

zähle 6 Folgeerscheinungen von der Muskelermüdung auf:

1. Qüalfaktor

2. Bewegungsqualität / Technik

3. Gefässbelastung

4. Verletzungsgefahr

5. Effizienz

6. Abnutzung

Fenster schliessen

nenne 6 Nutzen von Ausdauertraining:

1. ökonomisiert Herzarbeit

2. stärkt das Immunsystem

3. aktiverer Fettstoffwechsel

4. gesteigertes Wohlbefinden

5. spätere Ermüdung und schnellere Regeneration

6. die Möglichkeit längere Strecken und bessere Zeiten in Ausdauerdisziplinen zu erreichen

4.

Fenster schliessen

Umfang im Ausdauertraining:

- zurück gelegte Strecke in Km

- Zeit im trainingswirksamen Bereich

- Kalorienverbrauch

Fenster schliessen

unterteile die Ausdauertrainingsmethoden!

Intervallmethode

Dauermethode - kontunierliche - variable - Wechselspiel - Fahrtspiel

Fenster schliessen

dynamisch beanspruchte Muskulatur bei der WS-Flexion auf dem Ball?

M. rectus abdominis (gerader Bauchmuskel)

M. obliquus externus und internus (äussere und innnere schräge Bauchmuskulatur)

Fenster schliessen

dynamisch beanspruchte Muskulatur bei der seitlichen WS-Flexion auf dem Ball:

M. obliquus internus (innere schräge Bauchmuskulatur)

M. erector spinae (Rückenstrecker medialer und lateraler Trakt)

M. quadratus lumborum (viereckiger Lendenmuskel)

Fenster schliessen

Bewegungsidee bei der Rückenstrecker Übung auf dem Ball?

"vom Scheitel her in die Länge ziehen"

Fenster schliessen

dynamisch beanspruchte Muskulatur bei Kniebeugen:

M. vastus medialis/lateralis/intermedius (innerer/äusserer/mittlerer Schenkelmuskel)

M. rectus femoris (gerader Muskel des Oberschenkels)

M. semitendinosus (Halbsehnenmuskel)

M. semimembranosus (Plattsehnenmuskel)

M. biceps femoris (zweiköpfiger Oberschenkelmuskel)

M. laterale/mediale gastrocnemius (Zwillingswadenmuskel)

M. soleus (Schollenmuskel)

M. glutaeus maximus (grosser Gesässmuskel)

 

Fenster schliessen

die 5 Qualicert Fragen:

1. Beschwerden am Bewegungsapparat?

2. Nimmt der Kunde Medikamente?

3. ist der Kunde momentan in ärtzlicher Behandlung?

4. Hat der Kunde Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System?

5. Hat der Kunde Probleme mit der Atmung oder dem Stoffwechsel?

Fenster schliessen

welche Frage unbedingt stellen bei einer Trainings Neuplanung?

"Hat sich etwas an deinem Gesundheitszustand geändert, das ich beim neuen Programm berücksichtigen sollte?"

Fenster schliessen

nenne die 4 möglichen Organisationsformen eines Trainings:

1. Einsatztraining

2. Antagonistentraining

3. Mehrsatztraining

4. Sequenzentraining

Fenster schliessen

was beeinhaltet das Organisationssystem?

die Wahl zwischen Ganzkörper oder Splittraining

Fenster schliessen

welche 3 Informationen gehören auf das Trainingsprogramm?

1. Bewegung zb. Kniebeugen

2. Ausgangsposition zb. Ausfallschritt

3. Widerstandsart zb. mit Kurzhanteln