Lernkarten

Karten 27 Karten
Lernende 64 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 25.01.2017 / 08.12.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 27 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Ordnen Sie folgende klinische Manifestation dem passenden Stadium der Syphilis zu:

Anale Condylomata lata

Stadium I

Stadium II

Stadium III

Gehört nicht zu den Manifestationen einer Syphilis

Fenster schliessen

Ordnen Sie folgende klinische Manifestation dem passenden Stadium der Syphilis zu:

ZNS-Befall

Stadium I

Stadium II

Stadium III

Gehört nicht zu den Manifestetionen einer Syphilis

Fenster schliessen

Ordnen Sie folgende klinische Manifestation dem passenden Stadium der Syphilis zu:

Ulcus Durum im Genitalbereich

Stadium I

Stadium II

Stadium III

Gehört nicht zu den Manifestationen einer Syphilis

Fenster schliessen

Ein 55-jähriger ansonsten gesunder Patient stellt sich mit folgenden Symptomen vor:

Palpationen, Tachykardie, tiefer Blutdruck, Atemnot bei Belastung, Gelbfärbung der Augen, Blutbeimengungen im Stuhlgang seit ca. einem halben Jahr.

Der EKG-Befund ist unauffällig. Welche mögliche Diagnose ziehen Sie in Betracht?

Tumoranämie

Leberzirrhose

Herzinfarkt

Malaria

Fenster schliessen

Sie betrachten einen Laborbefundas Depoteisen ist vermindertd und bemerken verminderte Ferritin-Werte. Wie interpretieren Sie den verminderten Ferritin-Wert?

Der Patient wird auch zu tiefe Eisenwerte im Blut aufweisen

Der Patient kann zu wenig Eisen transportieren

Das Depoteisen ist vermindert

Die Hämoglobinkonzentration wird deshalb auch vermindert sein

Fenster schliessen

Ein 36-jähriger Patient stellt sich vor mit vermehrter Müdigkeit und verminderter Leistungsfähigkeit seit ca. 3 Monaten. Die Haut und die orale Schleimhaut sind blass. Welche Befunde beweisen die Diagnose einer Anämie NICHT?

Anamnese

Klinischer Befund

Tiefer Hämatokritwert im Blut

Verminderte AnzahlErythrozyten im Knochenmark

Fenster schliessen

Was sind mögliche Ursachen für die Ausbildung einer Anämie?

Vitamin B12-Mangel

Verdrängung der Hämatopoese im Knochenmark

Bösartige Tumore und Metastasen

Hamolytische Krankheiten

Fenster schliessen

Weshalb haben Frauen ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Eisenmangelanämie im Gegensatz zu Männern?

Weil Frauen einen erhöhten Transferrinspiegel aufweisen

Weil Frauen vermehrt gastrointestinale Blutungen erleiden

Weil Frauen auf Grund der Menstruation einen Mehrbedarf an Eisen haben

Weil Frauen höhere Ferritinwerte aufweisen als Männer