Lernkarten

Karten 52 Karten
Lernende 74 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 12.11.2013 / 27.12.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 42 Text Antworten 10 Multiple Choice Antworten

1/52

Fenster schliessen
6

6 Kommentare

  • 04.01.2015
    passt (+)
  • 04.01.2015
    verbessert
  • 27.12.2014
    Hallo Sarah,
    (1) wie am 21.12 schon geschrieben - "Warum kann der Randbereich vom blauen Himmel weiß sein?"
  • 22.12.2014
    verbessert
  • 21.12.2014
    Hallo Sarah,
    (1) der Randbereich kommt uns nicht nur so vor, er ist weiß. (2) Ein Google-Such-Link ist kein Quellenlink - dieser fehlt
  • 21.12.2014
    Sarah Jane Fuchs
6
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://gesundheitswege.at/angebote/amazonia-am-graben-brasilianische-naturkosmetik/einzelner-baum-auf-gruner-wiese-blauer-himmel-jpg/

Warum kann der Randbereich vom blauen Himmel weiß sein?

Der Randbereich wird weiß wahrgenommen, weil über die langen Streuungswege alle Farben zurück gestreut werden. ( alle Farben = weiß )

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 31.12.2014
    passt (+)
  • 30.12.2014
    Viktoria Härtenberger
2

Was ist eine Kohärenzlänge?

Lizenzierung: Namensnennung - keine Bearbeitung (CC BY-ND) http://www.physik.wissenstexte.de/raumkohaerent

Die Kohärẹnzlänge ist der größte Lichtwegunterschied den zwei Lichtstrahlen aus derselben Quelle haben dürfen, damit bei ihrer Überlagerung noch ein Interferenzmuster beobachtet werden kann.

Sie kann bei Lasern mehrere Meter bis km betragen, dagegen bei einer Kerze nur einige μm betragen.

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 11.01.2015
    passt (+)
  • 11.01.2015
    Verbessert
  • 10.01.2015
    Hallo Johannes,
    du vermischt da Lichtfarben mit Körperfarben. Bleib bei Lichtfarben: Rot wir reflektiert; Blau+Grün = Cyan wird absorbiert. Und gelb und magenta hat hier nichts verloren
  • 10.01.2015
    Johannes Stoiser
4
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://pixabay.com/de/rote-rose-rose-rosenblüte-blüte-320868/

Warum ist die Aussage: „Rosen haben die Farbe Rot“ eigentlich falsch?

Die Oberfläche der Rose reflektiert nur das Licht bestimmter Spektralfarben, wobei der Blau-&Grünanteil absorbiert wird. Deshalb ist die Rose selber auch eigentlich farblos und die vom Menschen wahrgenommene Farbe ist nur das von der Rose reflektierte Licht.

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 11.01.2015
    passt (+)
  • 11.01.2015
    Verbessert
  • 10.01.2015
    Hallo Johannes,
    der Bild-Quellenlink hat der tatsächliche Link zur Bildquelle zu sein und nicht irgend eine in HTML-Code verschlüsselte Hypertextreferenz (=a href)
  • 10.01.2015
    Johannes Stoiser
4
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Additive_RGB_Circles-48bpp.png

Der RGB-Farbraum wird zur Darstellung von Farben auf Monitoren verwendet, wobei die speziellen Farben durch Überlagerung (Addition) der drei Grundfarben entstehen.

Wenn nun RGB (255, 255, 255) die Farbe weiß ist, welche Farbe stellt RGB (0, 0, 0) dar?

Grün

Rot

Schwarz

Violett

Blau

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 23.12.2015
    Hallo Tobias,
    Interferenz gehört zur Wellenoptik - werde die Karte in diesen Karteikasten verschieben - du kannst dort weiterarbeiten (zuerst kontrollieren, ob es die Karte nicht schon gibt)
  • 23.12.2015
    Tobias Vögel
2
Lizenzierung: Keine Angabe

Erkläre die Interferenz an dünnen Schichten

Überlagerung von Wellen die über einen längeren Zeitraum eine fixe Phasenbeziehung zueinander haben.

fixe Phasenbeziehung -> kohärent

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 23.12.2015
    Hallo Tobias,
    Dispersion gehört in die Wellenoptik - werde die Karte dorthin verschieben, du kannst dort weiterarbeiten. Aber zuerst kontrollieren, ob es diese Karte nicht schon gibt.
  • 23.12.2015
    Tobias Vögel
2

Erkläre den Begriff Dispersion in der Wellenoptik

Lizenzierung: Keine Angabe

Dispersion: Die Brechung des Lichtes hängt von der Farbe ab.

             => Aufspaltung von Licht in die einzelnen Regenbogenfarben

Beispiel: Regenbogen

Fenster schliessen
8

8 Kommentare

  • 07.01.2016
    passt (+)
  • 06.01.2016
    Florian Kohler
    Frage verbessert
  • 04.01.2016
    Hallo Florian,
    da f=1/T ist c=\lambda : T die zweite richtig Formel
  • 03.01.2016
    Tut mir Leid Ihnen solche Unannehmlichkeiten und einen zusätzlichen Arbeitsaufwand durch meine Unwissenheit und Fehler zu bereiten.
    Brüche bei Multiple Choice nicht möglich in den Antworten.
    Frage umformuliert hoffe es passt.
    c² auch verbessert.
    Florian K
  • 31.12.2015
    Hallo Florian,
    wenn du weiterhin meine Kommentare so schlampig umsetzt, werde ich hinkünftig nur noch die Beurteilung (-) abgeben bis alles passt - ohne dir zu schreiben, was ich verbessert haben will.
  • 30.12.2015
    Florian Kohler
    Verbessert
  • 30.12.2015
    Hallo Florian,
    es stehen aber 4 Formeln da; mach gleich 5 daraus, schreib c = \lambda / T dazu, und formuliere die Frage um, weil diese ist auch richtig. (2) c² statt c^2 mit 'AltGr+2'
  • 29.12.2015
    Florian Kohler 4ahbts
8

Mit welchen der 5 unten stehenden Formeln ist es möglich die Dispersion auszurechnen?

s=v⋅t

E=m⋅c²

c=λ⋅f

p=m⋅v

c=λ÷T

Fenster schliessen
6

6 Kommentare

  • 07.01.2016
    Hallo Gabriel,
    zur Klarstellung: Die Lernkarte "Grundfarben der subtraktiven Farbmischung" gabs noch nicht zu zählt daher für dich => passt (+) // jene für die additive gabs schon => deine wird von mir nach Projektabschluss gelöscht.
  • 05.01.2016
    Habe Ihre Antwort falsch verstanden, tut mir leid.
    "dass die Frage ich doppelt vorkommt" hat mich verwirrt. Werde eine neue Karteikarte erstellen.
  • 05.01.2016
    ....., daher habe ich zwei verschiedene Fragen gestellt. Wenn ja, dann werde ich diese Karteikarte noch einmal neu gestallten.
    Mfg Gabriel Jakober
  • 05.01.2016
    Sehr geehrter Herr Professor,
    Bild-Quellenlink wurde eingefügt, Fragestellung korrigiert, habe aber die Frage nicht doppelt gestellt sondern die Fragen beziehen sich auf die subtraktive Farbmischung und die additive Farbmischung, ......
  • 04.01.2016
    Hallo Gabriel,
    (1) ein Google-Suchlink ist kein Bild-Quellenlink (2) Die Frage ist so falsch - du wills die drei Grundfarben der subtraktiven Farbmischung wissen - also frage danach und pass auf, dass die Frage ich doppelt vorkommt.
  • 03.01.2016
    Gabriel Jakober
6

Nenne die 3 Grundfarben der subtraktiven Farbmischung!

Lizenzierung: Namensnennung - keine Bearbeitung (CC BY-ND) http://blog.appl.de/wp-content/uploads/2013/02/subtraktive-farbmischung.jpg

Cyan, Magenta, Gelb

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 14.01.2016
    passt (+)
  • 10.01.2016
    Verbessert, Winder Georg
  • 05.01.2016
    Hallo Georg,
    damit man physikalsich richtig denkt, nimm zur Frage das Bild mit Prisma und zur Antwort das Emissionsspektrum von folgender WebSite http://www.hmspeed.com/Spektrum.htm (2) RF: Benutzung statt benutzung

  • 04.01.2016
    Winder Georg
4
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://www.hmspeed.com/Spektrum-Dateien/Prspektrum.gif

Was wird bei einer Spektralanalyse bestimmt?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://www.hmspeed.com/Spektrum-Dateien/EmSpektrum.gif

Die chemische Zusammensetzung von leuchtenden Körpern durch Benutzung der Emissionsspektren.

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 14.01.2016
    passt (+)
  • 10.01.2016
    Verbessert, Winder Georg
  • 05.01.2016
    Hallo Johann,
    ein kontinuierliches Sektrum enhält im interessierenden Wellenlängenbereich sämtliche reellen Zwischenwerte, das ist nicht nur auf VIS beschränkt. UND ein Bild dazu, damit man sofort weiß, wovon du redest.
  • 04.01.2016
    Winder Georg
4
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://images.slideplayer.org/3/916991/slides/slide_4.jpg

Was ist ein kontinuierliches Spektrum?

Ein kontinuierliches Spektrum enthält alle reellen Zwischenwerte von Wellenlängen im betrachteten Bereich. Dabei weisen benachbarte Farben eine ähnliche Helligkeit auf.

Glühlampen können ein derartiges Spektrum erzeugen.

Fenster schliessen
5

5 Kommentare

  • 07.01.2016
    passt (+)
  • 06.01.2016
    Verbessert
  • 05.01.2016
    Antwort zielt auf (1) Brechung zum Lot (2) Reflexionsgesetz und "über der Mitte" (3) ..
  • 05.01.2016
    Hallo Manuel,
    das ist keine Lernkarte. Ändere Sie in "Worauf muss bei der Skizze an den Stellen (1), (2) und (3) im Regentropfen zur Erklärung des Regenboges geachtet werden" nimm dieses Bild zur Frage und beschrifte die Stellen (1), (2) und (3) //
  • 04.01.2016
    Manuel Österle
5
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2010/0926/regenbogen.jsp

Worauf muss bei der Skizze, an den Stellen 1), 2) und 3) im Regentropfen, zur Erklärung des Regenbogens geachtet werden

1) Blau wird stärker als Rot gebrochen und die Brechung erfolgt zum Lot.

2) Eingagnswinkel=Ausgagnswinkel

3) Blau wird wieder stärker gebrochen als Rot und die Brechung erfolgt vom Lot

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 14.01.2016
    passt (+)
  • 08.01.2016
    Gabriel Jakober
  • 05.01.2016
    Gabriel Jakober
3
Lizenzierung: Namensnennung - keine Bearbeitung (CC BY-ND) http://www.mediencommunity.de/system/files/wbts/farben_und_farbgestaltung/farbbuse.gif

Welche Aussage ist falsch? (Zum Thema Wellenlänge von Farben)

Blau 450-480 nm

Rot > 630 nm

Magenta 280-300 nm

Gelb 570-580 nm

Grün 500-550 nm

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 23.01.2016
    passt (+)
  • 15.01.2016
    verbessert, Tobias Vögel
  • 14.01.2016
    Hallo Tobias,
    (1) Leerzeichen: ".. aussenden, keine Interferenz" - lass auch beobachtbar weg (2) Lass "Tritt .. auf?" ganz weg (3) Antwort - erster Satz passt - alles andere löschen - es reicht: "zufällig, und ist daher nicht kohärent" (nich kohärent-fett
  • 09.01.2016
    Tobias Vögel, 4ahbts
4
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://cdn.idealo.com/folder/Product/2882/7/2882720/s1_produktbild_mid/mag-lite-mag-led-stablampe-3d.jpg

Warum zeigt Licht, das zwei Taschenlampen aussenden, keine beobachtbare Interferenz. Tritt überhaupt Interferenz auf?

Die Lichtaussendung von zwei verschiedenen (nicht gekoppelten) Lichtquellen erfolgt "zufällig" und ist daher nicht kohärent.

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 14.01.2016
    passt (+)
  • 10.01.2016
    Gabriel Jakober
2
Lizenzierung: Namensnennung - keine Bearbeitung (CC BY-ND) https://www.univie.ac.at/mikroskopie/1_grundlagen/optik/img_optik/doppelspaltversuch_b.png

Was wird auf dieser Abbildung gezeigt?

Lichtbeugung am Doppelspalt und konstruktive bzw destruktive Interferenz

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 23.01.2016
    passt (+)
  • 18.01.2016
    Verbessert
  • 14.01.2016
    Hallo Manuel
    (1) Messwerte statt Informationen (2) ich sehe keine He-Ne-Lasers (3) verwende auch "Gitterkonstante" (4) schreibe "Winkel α2" in Antwort 1 & schreibe Winkel vor jedes α
  • 12.01.2016
    Manuel Österle
4
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) Manuel Österle

Mit welchen Messwerten kann die Wellenlänge des Lasers bestimmt werden?

Gitterkonstante, Winkel α2, die Strecke l

Winkel α2, die Strecke s

Gitterkonstante, die Strecken l und s

Gitterkonstante, Winkel α1, die Strecke s

Winkel α1, Winkel α2, die Strecken l und s

Fenster schliessen
12

12 Kommentare

  • 29.12.2014
    passt (+)
  • 27.12.2014
    verbessert
  • 27.12.2014
    Hallo Bianca,
    (1) ".. in der Optik, für die .." (2) RF: "Überlagerung"; Leerzeichen "Wellen (Auslöschung.." (3) RF: geeigneter; Schwingungsrichtung
  • 21.12.2014
    verbessert
  • 21.12.2014
    Hallo Bianca,
    (1) In der Frage fehlen zwei Satzzeichen und eines ist zu viel (2) Überlagerungen von gleichphasigen (=kohärenten) Wellen (3) Deine Erklärung für Beugung würde für Reflexion auch zutreffen. (4) Polarisation besser erklären
  • 21.12.2014
    verbessert
    Bianca Steurer
  • 19.12.2014
    Hallo Bianca,
    OK - fang mal an
  • 18.12.2014
    ich möchte diese Karte verbessern
    Bianca Steurer
  • 26.01.2014
    Kommentar gelöscht
  • 26.01.2014
    ABU (-)
  • 29.11.2013
    Deine Fragestellung hat mit der Antwort nichts zu tun => Fragestellung anpassen.
  • 28.11.2013
    M. Schwarzhans
    Mathias Schwarzhans
12

Nenne Erscheinungen in der Optik, für die der Wellencharakter des Lichtes benötigt wird?

Interferenzerscheinungen: Überlagerung von Wellen (Auslöschung oder Verstärkung der Amplitude)

Beugung: Änderung der Ausbreitungsrichtung, wenn sich eine Welle an einem Objekt geeigneter Größe vorbei bewegt

Polarisation: Schwingungsrichtung von Licht (normales Licht = unpolarisiertes Licht, linearpolarisiertes Licht = nur eine Schwingungsrichtung, zirkularpolarisiertes Licht = dreht auf einer Kreisbahn)

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 29.11.2013
    passt (+)
  • 28.11.2013
    S. Scheidl
    Stephanie Scheidl
2

Was passiert bei der additiven Farbmischung?

  • Licht verschiedener Farben wird überlagert
  • Werden alle Farben überlagert, erhalten wir weiß

        ( Grundfarben: Rot, Grün, Blau )

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 03.12.2013
    passt (+)
  • 03.12.2013
    S. Scheidl
    Stephanie Scheidl
  • 29.11.2013
    irgendwie sollte in der Antwort auch vorkommen, dass a) das Farbglas ein Filter ist, b) alle Farben zusammen schwarz ergeben und c) es "Malfarben" entspricht
  • 28.11.2013
    S. Scheidl
    Stephanie Scheidl
4

Was passiert bei der subtraktiven Farbmischung?

  • weißes Licht wird durch ein farbiges Glas geschickt
  • das Farbglas ist ein Filter
  • "Malfarben", alle Farben zusammen ergeben schwarz
Fenster schliessen
9

9 Kommentare

  • 03.12.2013
    passt (+)
  • 01.12.2013
    O. Agtas
    ao
  • 30.11.2013
    ok - auch eine Lösung, wenn man das weitere Verhalten weg lässt. Aber wie du richtig schreibst, gilt Einfallswinkel=Ausfallswinkel, dann schreib auch in der Skizze zwei mal Alpha
  • 30.11.2013
    O. Agtas
    ao
  • 30.11.2013
    Kommentar gelöscht
  • 30.11.2013
    Der Vorgang "Brechung zum Lot" wiederholt sich laut deiner Skizze NIE. Der Lichtstrahl tritt auf den "unteren bzw obern Seite mit entsprechender Brechung" und "oben" hast du die beiden Strahlen für "Interferenzerscheinungen" gezeichnet
  • 29.11.2013
    O. Agtas
    A.o
  • 29.11.2013
    Wenn er einmal TOTAL reflektiert wird, dann gibt's keine Brechung mehr; tatsächliche wird er an beiden Grenzschichten tw ref & zum/vom Lot gebrochen => stelle die Antwort dementsprechend um
  • 28.11.2013
    O. Agtas
    Agtas Ozan
9

Was passiert mit dem Lichtstrahl, wenn er auf eine dünne Schicht (z.B. Seifenblasenhaut) fällt?

Der einfallende Lichtstrahl wird teilweise zum Lot gebrochen und teilweise am opt. dichteren Medium reflektiert.

Für die Reflexion gilt:

  • Einfallswinkel = Ausfallswinkel
Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 26.01.2014
    ABU(+)
  • 23.01.2014
    F. Burtscher
    Burtscher Florian
  • 05.12.2013
    1) " .. von Licht"
    2) Verwende bei der Antwort Aufzählungszeichen ("Knödel")
  • 05.12.2013
    F. Burtscher
    Burtscher Florian
4

Was ist Polarisation?

Geben Sie 2 Zustände an!

Bestimmte Schwingungszustände von Licht

 

  • Linear polarisiertes Licht
  • Zirkular polarisiertes Licht
Fenster schliessen
16

16 Kommentare

  • 03.01.2015
    passt (+)
  • 03.01.2015
    verbessert
  • 29.12.2014
    Hallo Bianca,
    (1) Die Antwort beginnt mit einer sinnlosen Leerzeile (2) Beistrich - dann Leerzeiche => "Wellenlänge, somit" (3) ich mag des grusige Malzeichen "*" nit, ich will ein schönes '\cdot'
  • 27.12.2014
    verbessert
  • 27.12.2014
    Hallo Bianca,
    (1) Die Dispersionsgleichung lautet: c=lambda mal f NUR hattest du die Definition des Brechungsindex (vgl 21.12) (2) Und halte dich bei der Antwort an die Reihenfolge deiner Fragen
  • 22.12.2014
    nein danke lieber nicht
    wei lautet die Dispersionsgleichung ich habe im Heft c=lamda mal f aufgeschreiben aber das ist ja auch falsch gewesen?
  • 21.12.2014
    Hallo Bianca,
    super coole Formel - am Dienstag prüfe ich sie - du musst sie nicht einmal auswendig können - es reicht wenn du mit die einzelnen Buchstaben erklären kannst :)))))))
  • 21.12.2014
    verbessert
  • 21.12.2014
    Hallo Bianca,
    (1) zuerst beginnt der Antwortsatz: "Die Brechung des Lichtes.." ohne den Klammern. (2) Dann käme die Dispersionsgleichung und nicht die Definition des Brechungsindex.
  • 21.12.2014
    verbessert
    Bianca Steurer
  • 19.12.2014
    Hallo Bianca,
    OK - fang mal an.
  • 18.12.2014
    ich möchte diese Karte verbessern
    Bianca Steurer
  • 26.01.2014
    F. Burtscher
    F.Burtscher
  • 26.01.2014
    ABU (-)
  • 05.12.2013
    1) "Dispersion /-sgleichung"
    2) Deine Antwort enthält die Dispersionsgleichung nicht obwohl du danach frägst
  • 05.12.2013
    F. Burtscher
    Burtscher Florian
16

Was ist Dispersion?

Nennen Sie die Dispersionsgleichung!

 

Die Brechung des Lichtes hängt ab von der Wellenlänge, somit von der Frequenz und damit auch von der Farbe.

\(c = {\lambda \cdot f}\)

 

 

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 15.12.2013
    passt (+)
  • 15.12.2013
    J. Nicolussi
    Nicolussi Johannes
  • 10.12.2013
    1) Optische Achse "strichpunktiert oder strichliert" damit ein Unterschied zur Grenzschicht "Luft/Wasser" erkennbar ist.
  • 07.12.2013
    J. Nicolussi
    Nicolussi Johannes
4

Was kann man aus folgender Aussage ableiten?

\(c_{Rot} > c_{Blau}\)

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) Nicolussi Johannes

 \(n_{Rot} < n_{Blau}\)

Blau wird stärker gebrochen, Rot wird schwächer gebrochen.

 

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 26.01.2014
    ABU (+)
  • 22.01.2014
    S. Scheidl
    Stephanie Scheidl
  • 15.12.2013
    * "optischer Weg = .."
    * n_Luft = 1: =1 gehört nicht tiefgestellt und wenn dir nichts besseres einfällt, dann schreib noch andere zur Formel passendere n's hin. (In Luft ist der optische und geometrische Weg gleich)
  • 15.12.2013
    S. Scheidl
    Stephanie Scheidl
4

Wie lautet die Formel für die Berechnung des optischen Weges ?

Bem.: nLuft = 1 ; nWasser = 1,33 ; nGlas = 1,5

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 31.12.2013
    passt (+)
  • 27.12.2013
    das Bild wurde ausgetauscht
  • 26.12.2013
    in der Graphik die stark gestreuten Stahlen blau und die schwach gestreuten Strahlen rot zeichnen - dann ist es inhaltlich richtig
  • 23.12.2013
    Benauer Klaus
4

Was versteht man unter der Streuung von Licht?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) Benauer Klaus

Unter Streuung von Licht versteht man die Änderung der Ausbreitungsrichtung, wenn sich Licht an kleinen Partikeln vorbeibewegt.

z.B. Ärosole, Staub, Wassertropfen, ...

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 26.01.2014
    13_BlauStärkerGestreutWieRot (+) /
  • 23.01.2014
    Die Karte wurde nicht in der Beurteilungsübersicht bwertet
  • 26.12.2013
    passt (+)
  • 23.12.2013
    Benauer Klaus
4

Wird rotes oder blaues Licht stärker gestreut?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) Benauer Klaus

blaues Licht wird stark gestreut

rotes Licht wird schwach gestreut

Fenster schliessen
6

6 Kommentare

  • 08.01.2014
    passt (+)
  • 07.01.2014
    P. Bilgeri
    verbessert
  • 06.01.2014
    Tippfehler bei "Erklähhhhhhhre"
    &
    "Bei Licht müssen sich dazu ..." die Wellen aus einem Energiepaket (= kohärente Wellen) überlagern
  • 06.01.2014
    P. Bilgeri
    verbessert
  • 05.01.2014
    Dreh den Satz um:"Interfernz .. längeren Zeitraum fixe Phasenbeziehung. Dh z.B. muss Licht aus einem Energiepakt... "
  • 05.01.2014
    P. Bilgeri
    Patrick Bilgeri
6

Welche Voraussetzung müssen Wellen erfüllen, damit sie interferieren können?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://www.tf.uni-kiel.de/matwis/amat/mw1_ge/kap_2/basics/b2_1_6.html

Bei der Interferenz müssen Wellen über einen längeren Zeitraum in einer fixen Phasenbeziehung zueinander stehen (=kohärente Wellen)

Bei Licht müssen dazu die Wellen insbesondere aus dem gleichen Engergiepaket  stammen.

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 06.01.2014
    passt (+)
  • 06.01.2014
    J. Nicolussi
    Nicolussi Johannes
  • 06.01.2014
    1) Dh "k.tes Max" und nicht "k des"
    2) ich mag den dicken Malpunkt nicht -> verwende den schönen · (=Alt+250 auf 10erTastatur falls du es nicht mit dem Formeleditor machen willst)
  • 06.01.2014
    J. Nicolussi
    Nicolussi Johannes
4

Mit welcher Formel kann man die Verstärkung bei der Beugung an einem Gitter berechnen?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) Nicolussi Johannes

Bem.: ... k.tes Maximums

Fenster schliessen
12

12 Kommentare

  • 05.01.2015
    passt (+)
  • 05.01.2015
    verbessert
  • 29.12.2014
    Kommentar gelöscht
  • 29.12.2014
    Hallo Bianca,
    kein einziger deiner verlängerten blauen Strahlen zeigt zu Stanislaus. Dh Stanislaus sieht andere blaue Strahlen - und einige davon solltest du einzeichnen. (2) Bildquellenlink fehlt (nur LEIFI Physik ist zu wenig)
  • 27.12.2014
    verbessert
  • 27.12.2014
    Hallo Bianca,
    (1) Die Frage muss zumindest ein deutscher Satz sein. (2) Bildquellenlink fehlt (3) Nur wenn man genau hinschaut, erkennt man dass das Bild inhaltlich richtig ist - verlängere 2-4 blaue Streustrahlen, so dass man das sofort erkennt.
  • 21.12.2014
    verbessert
  • 19.12.2014
    Hallo Bianca,
    OK - fang mal an
  • 18.12.2014
    ich möchte diese Karte verbessern
    Bianca Steurer
  • 26.01.2014
    deutsche Erklärung ab.
    ABU(-)
  • 26.01.2014
    Bild-Quellenlink fehlt // Die Beantwortung deiner Frage kann nicht mit "1) Blick in die Sonne vermeiden" beginnen // "2) Muss stark gestreut werden, damit das restliche Licht zu uns gelangt." ... ist nicht deutsch => gibt eine sauber inhaltlich korrekte
  • 22.01.2014
    R. Cimpoeru
    Cimpoeru Raul
12

Wie entsteht das Himmelsblau?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://www.leifiphysik.de/themenbereiche/farben/ausblick

1) direktes Sonnenlicht ist nicht gestreut.

2) damit das restliche Licht zu uns kommen kann, muss es stark gestreut werden -> es ist blau

Fenster schliessen
11

11 Kommentare

  • 29.12.2014
    passt (+)
  • 28.12.2014
    verbessert
  • 27.12.2014
    Hallo Vanessa,
    zumindest eine falsche Antwort muss dabei sein.
  • 21.12.2014
    verbessert
  • 17.12.2014
    verbessert
  • 17.12.2014
    Hallo Vanessa,
    OK - fang mal an
  • 16.12.2014
    Verbesserung: Lenz Vanessa
  • 16.12.2014
    Verbesserung: Lenz Vanessa
  • 26.01.2014
    Bild fehlt
    ABU(o)
  • 22.01.2014
    Kommentar gelöscht
  • 22.01.2014
    R. Cimpoeru
    Cimpoeru Raul
11

Welche kleinen Partikel (=Ärosole) verursachen die Streuung von Licht?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) http://www.fe-lexikon.info/lexikon-m.htm
Schmutz

Atome

Luftmoleküle

Wassertropfen

Farbe

Fenster schliessen
11

11 Kommentare

  • 27.12.2014
    passt (+)
  • 21.12.2014
    verbessert
  • 17.12.2014
    verbessert
  • 17.12.2014
    Hallo Vanessa,
    (1) vor umso gehört ein Beistrich, nach absorbiert kein Punkt (2) Satzstellung ändern: "Nur das stark gestreute blaue Licht kann wieder austreten ...."
  • 16.12.2014
    verbessert
  • 06.12.2014
    Hallo Vanessa,
    deine Antwort ist falsch - warte auf die nächste Physikstunde, da gibts die richtige Antwort.
  • 06.12.2014
    verbessert
  • 05.12.2014
    Hallo Vanessa,
    OK - fang mal an - vielleicht kannst du das ja gleich wesentlich besser formulieren
  • 05.12.2014
    Verbesserung: Antwortsatz
    Lenz Vanessa
  • 26.01.2014
    RF "gestäut"
    ABU(o)
  • 23.01.2014
    Benauer Klaus
11
Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) https://www.etsy.com/de/listing/196660030/nautisch-dekor-wasser-fotografie-ozean?ref=market

Wieso erscheint das Wasser blau?

Lizenzierung: Namensnennung (CC BY) Lenz Vanessa

1.) Wird das Sonnenlicht an der Oberfläche des Wassers reflektiert so sehen wir weißes Licht.

2.) Je tiefer das Sonnenlicht in das Wasser eindringt, umso stärker wird es absorbiert d.h. oberflächennahes Wasser wird wärmer. In der Tiefe sieht man das Licht nicht mehr.

3.) Nur das stark gestreute blaue Licht kann wieder austreten. Das lässt das Wasser blau erscheinen.