Lernkarten

Karten 43 Karten
Lernende 183 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 25.02.2013 / 22.11.2022
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 38 Text Antworten 4 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist die Unfallversicherung für eine Versicherung und welche 3 Risiken werden verischert?

Sie ist eine Personenversicherung, die als Schadenversicherung dient und kennt 3 Risiken:                                   

  •  Berufsunfälle (ist jeder versichert, inkl. Arbeitsweg)
  • Nichtberufsunfälle (wenn jemand weniger als 8h pro Woche arbeitet, muss man nicht versichern)
  • Berufskrankheiten der Versicherten
Fenster schliessen

Was für Organisationen für Unfallverhütung gibt es? Nenne mindestens eine:

  • SUVA

  • Private Unfallversicherer                                                                     

Fenster schliessen

Wie wird eine Unfallversicherung finanziert und wie wird das gesetzliche geregelt?

Finanzierung erfolgt durch Prämien, sie ist gesetzlich wie folgt geregelt:

  • Berufsunfall/Berufskrankheiten -> ArG
  • Nichtberufsunfall -> ArN
Fenster schliessen

Wie werden die Leistungen bei einer kurz- und langfristigen Arbeitsunfähigkeit finanziert und was versteht man darunter?

Kurzfristig: Finanzierung durch Ausgaben-Umlageverfahren, d.h. die Prämieneinnahmen eines Jahres sollen die entsprechenden Versicherungsleistungen decken.

Langfristig: Finanzierung durch Rentenwert-Umlageverfahren (an Invalide und Hinterlassene)

Fenster schliessen

Wie werden die Risiken untereinander abgegrenzt?

Berufsunfälle/NBU/Berufskrankheiten

Berufsunfälle: Unfälle, die sich bei Tätigkeiten ereignen, die im Auftrag des AG oder dessen Interesse ausgeführt werden

NBU: Alle Unfälle, die nicht als Berufsunfälle gelten bsp. Unfälle auf dem Arbeitsweg / Sportunfälle / Verkehrsunfälle / Haushalt

Berufskrankheiten: Krankheiten, die bei der Berufstätigkeit ausschliesslich oder überwiegend durch bestimmte schädliche Stoffe oder Arbeiten verursacht worden sind.

Fenster schliessen

Was gilt als Unfall im Sinne der Rechtssprechung und nenne 3 Beispiele?

Eine plötzliche, nicht beabsichtigte schädigende Einwirkung eines ungewöhnlichen äusseren Faktors auf den Körper.

Beispiele:

  • Schlangenbiss
  • Bienenstich
  • Zeckenbiss
Fenster schliessen

Wie sind Beginn und Ende bei folgenden Situationen geregelt?

- Berufsunfall

- NBU mehr als 8 Wochenstd.

- NBU weniger als 8 Wochenstd.

Berufsunfall: Dafür ist jeder AN verischert, unabhängig von der Arbeitszeit (Vollzeit oder Teilzeit)

NBU plus 8 Std.: die Deckung beginnt am Tag der geplanten Arbeitsaufnahme und endet am dreissigsten Tag nach Ende der bezahlten Arbeitstätigkeit (Kündigungsfrist) d.h. man hat auch in der Freizeit eine volle Deckung auf NBU

NBU minus 8 Std.: Deckung beginnt beim Antritt des Arbeitsweges am Tag der geplanten Arbeitsaufnahme und endet nach Arbeitsschluss, sobald der Arbeitsweg zurückgelegt ist. Unfälle auf dem Arbeitsweg gilt hier als Berufsunfall.

Fenster schliessen

Muss das HR einen Angestellten der weniger als 8 Wochenstd. arbeitet darauf hinweisen und wenn ja, warum?

Ja, weil das HR hier im Rahmen der Fürsorgepflicht für eine Beratung sorgen muss

Fenster schliessen

Was für Vorschläge kann das HR einem Angestllten der weniger als 8 Wochenstd. arbeitet geben?

Den NBU bei der eigenen (persönlichen) Krankenversicherung einschliessen oder sich der des Betriebes sich anschliessen

Fenster schliessen

Was bezwecken Leistungen und woraus bestehen die Leistungen der obligatorischen Unfallversicherung?

Soll helfen, den Schaden der Versicherten an Gesundheit und Erwerbsfähigkeit wiedergutzumachen, der durch Unfall oder beruflich bedingte Erkrankung entsteht. Sie bestehen aus:

1. Sachleistungen und

2. Geldleistungen

Fenster schliessen

Was haben die Versicherten für Ansprüche bei Sachleistungen? zähle mindestens 5 auf

Zweckmässige Behandlung der Unfallfolgen durch Ärzte, Zahnärzte und medizinisches Personal soweit notwendig im Spital

  • Anspruch auf Medikamente zur Behandlung
  • Mittel und Gegenstände (Rollstühle, Fahrstühle, Stöcke, Prothesen) zur dienlichen Heilung
  • Anspruch auf ärztlich verordnete Bade- und Nachkuren
  • Übernahme der Kosten für Reise, Transport und Bergung
  • Übernahme von ein Fünftel des Jahresverdienstes bei Kosten im Ausland
Fenster schliessen

Was ist eine Abredeversicherung?

Dient dem Zweck, dass man die 30 Tage nach Stellenabgang  wo man keinen Job mehr hat auf max. ein halbes Jahr verlängern kann

Fenster schliessen

Wie werden Geldleistungen dem Versicherten in der Regel ausgerichtet?

Bar
Fenster schliessen

Wie wird das Taggeld dem Versicherten in der Regel ausgerichtet?

Durch Vermittlung des Arbeitgebers, d.h durch Auszahlung an AG, der es mit der Lohnzahlung an den Versicherten weiterleitet

Fenster schliessen

Was ist die Grundlage für das TG, die IV- und Hinterlassenenrente der obligatorischen Verischerung?

Grundlage ist der maximal versicherte Verdienst und der beträgt maximal Fr. 126‘000.- vom Brutto-Jahreseinkommen

Fenster schliessen

Wann hat der Versicherte Anspruch auf Taggeld?

Wenn er wegen Unfall oder einer Berufskrankheit ganz oder teilweise arbeitsunfähig ist. Die Arbeitsunfähigkeit muss medizinisch nachgewiesen werden. Bei voller Arbeitsunfäigkeit beträgt das TG 80% des versicherten Verdienstes.

Fenster schliessen

Wieviel Prozent muss ein Versicherter Arbeitsunfähig sein, damit er einen Anspruch auf Taggeld hat?

5%

10%

15%

25%

Fenster schliessen

Was für Personen sind obligatorisch in der Schweiz versichert?

  • Alle in der Schweiz tätigen AN
  • Heimarbeiter, Lehrlinge, Praktikanten, Volontäre
  • Insassen von Straf-, Verwahrungs- und Arbeitserziehungsanstalten sowie Erziehungsheimen für die Zeit, die Sie ausserhalb der Anstalt von Dritten beschäftigt werden

Fenster schliessen

Was für Personen sind nicht obligatorisch in der Schweiz versichert?

  • Selbstständigerwerbende
  • Mitarbeitende Familienmitlgieder, die keinen Barlohn beziehen
  • Personen die einen Nebenerwerb oder Nebenamt ausüben
  • Teilzeitbeschäftigte die höchstens 8 Stunden pro Woche arbeiten, sind gegen NBU nicht versichert
Fenster schliessen

Welche Personen können sich freiwillig versichern, wenn Sie die Auflagen nicht erfüllen?

  • In der Schweiz wohnhafte Selbständigerwerbende und ihre nicht obligatorisch versicherten mitarbeitenden Familienmitglieder
  • Personen, die das AHV Alter erreichen, können sich freiwillig weiterversichern
Fenster schliessen

Was für Aufgaben im Personalwesen als HR-Fachfrau/Mann habe ich bei folgenden Situationen in Bezug auf die UVG?

a) Bei der Anstellung

b) Am Ende einer Abrechnungsperiode

c) Beim Austritt des Mitarbeiters

d) Anmeldeverfahren bei Unfällen

a) Neueintretende Personen sind automatisch versichert und müssen daher nicht angemeldet, nur über Sicherheitsvorschriften Info

b) Ich muss die Prämien abrechnen, welche je nach Unfallversicherung unterschiedlich erfolgt                

c) Der AG ist verpflichtet, den AN über folgende Möglichkeiten zu informieren:

  • Fürsorgepflicht des AG läuft für 30 Tage weiter
  • der MA hat die Möglichkeit, eine Abredeversicherung abzuschliessen (Verlängerung max. 180Tage)                              

d) Verfahren durchläuft zwei Stufen:

  1. primäre Meldepflicht liegt bei der versicherten Person. Sie muss dem AG das Ereignis unverzüglich melden
  2. sekundäre Pflicht liegt beim AG, er muss die Meldung unverzüglich dem Versicherer weiterleiten (Der ArG stellt dem MA einen Unfallschein aus)
Fenster schliessen

Was sind Ziel und Kernpunkte bei einer Krankenversicherung (KV) und wie wird Sie im Prinzip finanziert?

Ziel: Die obligatorische KV übernimmt die Kosten für Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Kernpunkte: Träger der KV sind die Krankenkassen. Sie können aus einem Verein oder einer AG bestehen.

Finanzierung (Prinzip): Die KV wird mit individuellen Kopfprämien und Kostenbeteiligungen (Franchise und Selbstbehalt) finanziert. Sie erhält keinerlei Subventionen von der öffentlichen Hand. Sie wird einzig durch Prämien der Versicherten finanziert.

Fenster schliessen

Welche Risiken deckt die KV?

  1. Krankheit
  2. Unfall
  3. Mutterschaft
Fenster schliessen

Was gilt im Sinne der Rechtssprechung als Unfall und was als Krankheit?

Unfall: plötzliche, nicht beabsichtigte schädigende Einwirkung, eines ungewöhnlichen äusseren Faktors auf den Körper

Krankheit: jede Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Gesundheit, die nicht Folge eines Unfalls ist und die eine Medizinische Untersuchung oder Behandlung erfordert oder eine Arbeitsunfähikeit zur Folge hat.

Fenster schliessen

Wann beginnt und wann endet eine Versicherung?

Beginn: innert 3 Monaten nach der Geburt oder Wohnsitznahme in der Schweiz (gilt auch für Saisonangestellte). Die Taggeldversicherung beginnt ab dem vereinbarten Versicherungsbeginn.

Ende: Bei Tod einer Person oder Aufgabe des Wohnsitzes in der Schweiz. Die Taggeldversicherung endet mit dem Tod der Person oder der allfälligen Kündigung.

Fenster schliessen

Was für unterschiedliche Leistungen muss man bei der KV unterscheiden?

Krankenpflegeversicherung und Taggeldversicherung

Fenster schliessen

Welche Kosten übernimmt die obligatorische Krankenpflegeversicherung?

  • Untersuchungen
  • Behandlungen
  • Pflegemassnahmen z.B Spitex
  • / einen zeitlich unbeschränkten Aufenthalt im Spital
  • ärztlich verordnete kassenpflichtige Medikamente und Laboruntersuchungen
  • Behandlung im Ausland, jedoch nur im Notfall
Fenster schliessen

Wieviel Prozent muss ein Versicherter Krank sein, damit er einen Anspruch auf Taggeld hat?

25%

40%

50%

55%

Fenster schliessen

Wann beginnt der Anspruch auf TG?

Ab dem dritten Tag nach der Erkrankung, sofern nichts anderes vereinbart ist.

Fenster schliessen

Wieviele Tage muss ich als ArG mindestens TG bei der KVG leisten?

365 Tage

720 Tage

900 Tage