Lernkarten

Karten 193 Karten
Lernende 364 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 22.07.2014 / 22.09.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
30 Exakte Antworten 131 Text Antworten 32 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Zu welchem Überbegriff gehört das jederzeit verfügbare Bankguthaben bei der Systematisierung des betrieblichen Vermögens?

Lizenzierung: Keine Angabe

zu den Zahlungsmitteln

Fenster schliessen

Wie lassen sich die Zahlungsmittel bei der Systematisierung des betrieblichen Vermögens weiter unterteilen?

(2)

Lizenzierung: Keine Angabe
  • Bargeld
  • Jederzeit verfügbare Bankguthaben
Fenster schliessen

Woraus besteht das Nettogeldvermögen bei der Systematisierung des betrieblichen Vermögens?

Lizenzierung: Keine Angabe

Nettogeldvermögen = Zahlungsmittel - (Geld-)Forderungen + (Geld-)Verbindlichkeiten

Fenster schliessen

"Wir kaufen eine Maschine für 100.000 GE mit Zahlungsziel."

Um welche Rechengröße der Rechnungslegung handelt es sich?

(Coenenberg 2012: 13)

Ausgabe
Fenster schliessen

"Wir bezahlen eine Maschine für 100.000 Euro vier Wochen nach dem Kauf."

Um welche Rechengröße der Rechnungslegung handelt es sich?

(Coenenberg 2012: 13)

Auszahlung
Fenster schliessen

"Jede Betriebsstunde einer Maschine vermindert ihren Wert."

Um welche Rechengröße der Rechnungslegung handelt es sich?

(Coenenberg 2012: 13)

Aufwand
Fenster schliessen

Nennen Sie ein Beispiel für die Rechengröße:

  • Aufwand

(Coenenberg 2012: 13)

Wir kaufen eine Maschine für 100.000 GE mit Zahlungsziel.

Fenster schliessen

Nennen Sie ein Beispiel für die Rechengröße:

  • Auszahlung

(Coenenberg 2012: 13)

Vier Wochen nach dem Kauf bezahlen wir eine Maschine per Banküberweisung.

Fenster schliessen

Nennen Sie ein Beispiel für die Rechengröße:

  • Aufwand

Jede Betriebsstunde einer Maschine vermindert ihren Wert.

Fenster schliessen

Wie lauten die drei Prinzipien der Gewinnermittlung?

Lizenzierung: Keine Angabe
  • Realisationsprinzip
  • Prinzip der sachlichen Abgrenzung
  • Prinzip der zeitlichen Abgrenzung
Fenster schliessen

Was sind das Realisationsprinzip, das Prinzip der sachlichen Abgrenzung und das Prinzip der zeitlichen Abgrenzung?

(1)

Lizenzierung: Keine Angabe
Prinzipien der Gewinnermittlung
Fenster schliessen

Was regelt das Realisationsprinzip bei der Gewinnermittlung?

(2)

Lizenzierung: Keine Angabe
  • das Verhältnis von Einzahlungen und Erträgen zueinander
  • die Verrechnung von Einnahmen als Erträge
Fenster schliessen

Welches Prinzip der Gewinnermittlung regelt das Verhältnis von Einzahlungen und Erträgen zueinander?

Lizenzierung: Keine Angabe
das Realisationsprinzip
Fenster schliessen

Welche Frage beantwortet das Realisationsprinzip bei der Gewinnermittlung?

Lizenzierung: Keine Angabe

die Frage: Wann entsteht ein Ertrag?

Fenster schliessen

Wie ist das Realisationsprinzip bei der Gewinnermittlung charakterisiert?

(2)

Lizenzierung: Keine Angabe
  • regelt das Verhältnis von Einzahlungen und Erträgen zueinander
  • Beantwortet die Frage: Wann entsteht ein Ertrag?
Fenster schliessen

Welches Prinzip bei der Gewinnermittlung ist folgendermaßen charakterisiert:

  • regelt das Verhältnis von Einzahlungen und Erträgen zueinander
  • Beantwortet die Frage: Wann entsteht ein Ertrag?
Lizenzierung: Keine Angabe
das Realisationsprinzip
Fenster schliessen

Was regelt das Prinzip der sachlichen Abgrenzung bei der Gewinnermittlung?

(1)

Lizenzierung: Keine Angabe

das Verhältnis von Auszahlungen und Aufwendungen

Fenster schliessen

Welche Frage beantwortet das Prinzip der sachlichen Abgrenzung bei der Gewinnermittlung?

Lizenzierung: Keine Angabe

die Frage: Wann entsteht ein dem Ertrag sachlich zugehöriger Aufwand?

Fenster schliessen

Welches Prinzip der Gewinnermittlung regelt das Verhältnis von Auszahlungen und Aufwendungen?

Lizenzierung: Keine Angabe
das Prinzip der sachlichen Abgrenzung
Fenster schliessen

Welches Prinzip der Gewinnermittlung beantwortet die Frage: "Wann entsteht ein dem Ertrag sachlich zugehöriger Aufwand?"

Lizenzierung: Keine Angabe
das Prinzip der sachlichen Abgrenzung
Fenster schliessen

Wie ist das Prinzip der sachlichen Abgrenzung bei der Gewinnermittlung charakterisiert?

Lizenzierung: Keine Angabe
  • regelt das Verhältnis von Auszahlungen und Aufwendungen.
  • Beantwortet die Frage: Wann entsteht ein dem Ertrag sachlich zugehöriger Aufwand ?
Fenster schliessen

Welches Prinzip der Gewinnermittlung ist folgendermaßen charakterisiert:

  • regelt das Verhältnis von Auszahlungen und Aufwendungen.
  • Beantwortet die Frage: Wann entsteht ein dem Ertrag sachlich zugehöriger Aufwand ?
Lizenzierung: Keine Angabe
das Prinzip der sachlichen Abgrenzung
Fenster schliessen

Was regelt das Prinzip der zeitlichen Abgrenzung?

Lizenzierung: Keine Angabe

die Verrechnung streng zeitraumbezogener Zahlungen (z.B. Miete, Zins)

Fenster schliessen

Welches Prinzip der Gewinnermittlung regelt die Verrechnung streng zeitraumbezogener Zahlungen (z.B. Miete, Zins)?

Lizenzierung: Keine Angabe
das Prinzip der zeitlichen Abgrenzung
Fenster schliessen

Welches Prinzip der Gewinnermittlung betrifft zugleich Aufwand und Ertrag?

Lizenzierung: Keine Angabe
das Prinzip der zeitlichen Abgrenzung
Fenster schliessen

Realisationsprinzip bei der Gewinnermittlung: Wann entsteht Ertrag nicht?

(3)

Lizenzierung: Keine Angabe
  1. Einkauf von Material, Produktionsstoffen etc.
  2. Hersttellung von Produkten bzw. Erbringung von Dienstleistungen
  3. bei Eingang der Zahlung
Fenster schliessen

Realisationsprinzip bei der Gewinnermittlung: Wann entsteht Ertrag / gilt Ertrag als "realisiert"?

(3)

Lizenzierung: Keine Angabe
  • Beim Gefahrenübergang
  • beim Vollzug der Lieferung von Produkten bzw. Beendigung einer Dienstleistung
  • bei Rechnungsstellung
Fenster schliessen

Eingang einer Zahlung: entsteht Ertrag?

Lizenzierung: Keine Angabe
ja

nein

Fenster schliessen

Eine Rechnung wird gestellt: entsteht Ertrag?

Lizenzierung: Keine Angabe
ja

nein

Fenster schliessen

Eine Lieferung von Produkten wird vollzogen: entsteht Ertrag?

Lizenzierung: Keine Angabe
ja

nein