Lernkarten

Karten 75 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 08.08.2016 / 13.08.2016
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 75 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

 Wann wird ein Problem als komplex eingestuft?

1) die Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen den involvierten Bereichen nicht mehr ohne weiteres überschaubar sind (-> wenn z.B noch ein Dritter im Spiel ist)

2) sich diese Beziehungen in ständiger, nur sehr begrenzt vorhersehbaren Entwicklung befinden (-> wenn man nie genau weiss was läuft)

3) aus diesen Beziehungen Ergebnisse resultieren, die in keiner Weise auf Eigenschaften oder das Verhalten einzelner Bereiche zurückgeführt werden können, sondern sich aus dem Zusammenwirken der Reaktionen aller Bereiche ergeben (-> wenn alle Bereiche zusammen wirken)

Fenster schliessen

3 Ebenen der Modellbildung

1. Rahmenkonzepte geben eine grobe Übersicht einer Problemstellung und unterstützen das Zurechtfinden in einem breiten Themenkreis.

2. Mentale Modelle bilden einen Gegenstand geringerer Breite ab. Die Wertschöpfungskette (Kapitel

3) einer Geschäftseinheit mit ihren kritischen Erfolgsfaktoren stellt ein Modell dieser Abstraktionsstufe dar. 3. Formale Modelle bringen Gegenstände in eine stringente, logische, meist mathematische Struktur. Die Präzision nimmt zu. Riskiomanagement-Modelle lassen sich den formalen Modellen zuordnen.

Fenster schliessen

Definition von Management:

Die Aufgaben sind das Gestalten, Lenken (Steuern) und Weiterentwickeln von Organisationen.

Fenster schliessen

6 zentrale Begriffe des St. Galler Management Modell

Umweltsphären, Anspruchsgruppen, Interaktionsthemen, Prozesse, Ordnungsmomente, Ordnungsmomente

Fenster schliessen

St. Galler Management-Modell: Umweltsphären

Gesellschaft, Natur (Ökologie), Technologie und Wirtschaft

Fenster schliessen

St. Galler Management-Modell: Anspruchsgruppen

Kunden, Mitarbeitenden, Kapitalgeber, Staat, Öffentlichkeit, Lieferanten, sowie Konkurrenten

Fenster schliessen

St. Galler Management-Modell: Interaktionsthemen

Ressourcen, Normen und Werte, Anliegen und Interessen.

Fenster schliessen

St. Galler Management-Modell: Prozesse

Managementprozesse, Geschäftsprozesse, Unterstützungsprozesse