Lernkarten

Karten 106 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 18.02.2012 / 24.01.2016
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 106 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

die 4 Zellzyklusphasen benennen

G1-Phase, S-Phase, G2-Phase und Mitose-Phase

Fenster schliessen

G1-Phase beschreiben

- Wachstumsphase, Vorbereitung auf die Zellteilung - Zellen, die sich nicht mehr teilen befinden sich in der G0-Phase (z.B. Nerven-Muskelzellen) --> Cyclin D und CDK4, Cyclin E und CDK2

Fenster schliessen

S-Phase beschreiben

- hier erfolgt die DNA-Replikation und es werden nur die Proteine synthetisiert, die für die Replikation erforderlich sind

Fenster schliessen

G2-Phase beschreiben

- erfolgt nach Abschluss der DNA-Replikation, die Zelle hat den doppelten DNA-Gehalt - am Ende dieser Phase wird kontrolliert, ob die DNA-Replikation korrekt abgelaufen ist

Fenster schliessen

Mitose-Phase beschreiben

hier erfolgt die Zellteilung, aus einer Zelle werden zwei Zellen - die M-Phase wird allgemein in vier Abschnitte eingeteilt:

Prophase:

Metaphase

Anaphase

Telophase

Fenster schliessen

Cycline (regulatorische Einheiten) beschreiben

- Proteine, die nur während bestimmter Zellzyklusphasen nachweisbar sind. Das gab den Proteinen den Namen

- bisher sind 29 Cycline identifiziert worden

- keine enzymatische Aktivität, sondern Steuerung durch Phosphorylierung und Bindung an CDKs

- für die Zellzyklusregulation von Bedeutung sind die Cycline A, B, D und E

- allen Cyclinen gemeinsam ist eine kurze Halbwertszeit (Minuten) und ein rascher Abbau durch das Proteasom

Fenster schliessen

Cyclin-abhängige Kinasen (CDK) beschreiben

- Proteine, die spezifische Substrate phosphorylieren und bei diesen eine Aktivitätsänderung hervorrufen

- katalytische Funktion, Phosphat übertragende Enzyme

Fenster schliessen

Retinoblastoma-Protein (pRb) = Tumorsuppressorgen beschreiben

- Wachstumssuppressor, bei Fehlen --> Tumor

- Rb ist ein bedeutender Tumorsuppressor und hindert Zellen daran, ohne Aktivierung von Wachstumsfaktoren von G1 in die S-Phase einzutreten

- im hypophosphorylierten Zustand bindet Rb E2F, einen Transkriptionsfaktor und hält ihn dadurch im inaktiven Zustand

- die Aktivierung von E2F, durch Phosphorylierung von Rb, führt zum Eintritt in die S-Phase