Lernkarten

M5 Multiple Choice Fragen

Entwicklungspsychologie - Multiple Choice Fragen
0 Exakte Antworten 3 Text Antworten 294 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
Als Datenerhebungsmethode im Säuglingsalter fungiert nicht: (1 aus 5)
das Präferenzparadigma

das Habituations-Dishabituations-Paradigma

das Erwartungs-Enttäuschungs-Paradigma

das Erwartungs-Induktions-Paradigma

der Wiener Entwicklungstest

Fenster schliessen
Als sogenannter „Aktivierungszustand“ des Säuglings gilt nicht (1 aus 5)
ruhiger Schlaf

aufmerksamer, aber quengeliger Zustand

Schläfrigkeit

Schreien

Lächeln

Fenster schliessen
Bei welchem kindlichen Störungsbild werden Stimulanzien als Interventionsmaßnahme eingesetzt? (1 aus 5)
Hyperkinetische Störungen

Angststörungen

Asperger-Syndrom

Enuresis

Aggressiv-oppositionelles Verhalten

Fenster schliessen
Bindung ist ein zentrales entwicklungspsychologisches Konzept. (1 aus 5)
Im Gegensatz zur klassischen Psychoanalyse betont die Bindungstheorie die zentrale Rolle von Beziehungen für die lebenslange Entwicklung.

Im Rahmen des „Fremde-Situation“ Tests wird kindliches Bindungsverhalten in Situationen kategorisiert, die für das Kind entspannend sind.

Sicher gebundene Kinder reagieren in den Trennungsphasen des „Fremde-Situation“Tests nur in Ausnahmefällen mit Stress.

Für das Bindungs- und Fürsorgesystem wird eine lerntheoretische Basis angenommen.

Die Ausformung einer spezifischen Bindungsqualität ist umweltstabil.

Fenster schliessen
Bowlbys Arbeit wurde nicht beeinflusst durch: (1 aus 5)
Inge Bretherton

Konrad Lorenz

Nikolaas Tinbergen

Sigmund Freud

Anna Freud

Fenster schliessen
Das "Kultivationsprinzip" (x aus 5)
fragt danach, wie über den Umweg der "objektiven Kultur" die "subjektive Kultur" entsteht.

bezieht vor allem die Rolle der materiellen Welt (Dinge, Objekte etc.) für das "Selbst" mit ein.

trennt zwischen Konsum und Kultivation.

ist ein wichtiges Prinzip gerade der "kulturvergleichenden" Forschung (vs.kulturpsy Forschung).

wurde von Lev Vygotsky begründet.

Fenster schliessen
Das "Kultivationsprinzip" (x aus 5)
fragt danach, wie dingliche, räumliche & soziale Welt zur Konstruktion des "Selbsts"beiträgt.

beruht auf Georg Simmel.

trennt zwischen Konsum und Kultivation.

ist wichtiges Prinzip gerade der „kulturpsychologischen“ Forschung (vs. kulturvergl Forschung

lässt sich heranziehen, um zu erklären, warum manche Menschen einen Wohnungseinbruch als Verletzung des eigenen „Selbsts“ empfinden.

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 13.08.2013
    K. Malzahn
    done
  • 13.08.2013
    K. Malzahn
    persönliche Objekte
2

Das "Kultivationsprinzip" (x aus 5)

beruht auf George Herbert Mead.

fragt danach, wie die dingliche, räumliche und soziale Welt zur Konstruktion des „Selbsts“beiträgt.

ist ein wichtiges Prinzip gerade der „kulturpsy“ Forschung (vs.kulturvergleichenden Forschung)

trennt zwischen Konsum und Kultivation.

lässt sich heranziehen um zu erforschen, wie „persönliche Objekte“ zu einem Teil des eigenen „Selbsts“ werden können.