Lernkarten

Karten 10 Karten
Lernende 9 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 26.05.2011 / 03.07.2018
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 10 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nenne 4 Modelle der Psychologiegeschichtsschreibung

Psychologiegeschichte als Geschichte grosser Männer

Ideengeschichte

Problemgeschichte

Sozialgeschichte

Fenster schliessen

Was bedeutet Historiographie?

Geschichtsschreibung

Fenster schliessen

Was bedeutet kontemplative Rückbesinnung?

von lat. contemplare: „anschauen, betrachten“

bedeutet allgemein Beschaulichkeit oder auch beschauliche Betrachtung.

Fenster schliessen

Psychologiegeschichtsschreibung soll statt reiner Legitimation der Disziplin auch eine andere Funktion haben. Welche?

soll durch Aufzeigen von Diskontinuitäten im Lauf der Geschichte zum Korrektiv, zum „schlechten Gewissen“ werden

o „aktive“ Psychologiegeschichte anstatt „kontemplativ“

Fenster schliessen

Nenne ein Argument gegen den „great men“-Ansatz in der Geschichte

Experimentell nicht prüfbar welche Person mehr Anteile an Geschichte hatte

Fenster schliessen

Grösster Teil psychologiegeschichtlicher Darstellungen ist personalistisch geprägt!

Nenne die differenzierteste Psychologiegeschichte dieser Art.

Edward. G. Borings „History of Experimental Psychology“ (1929)

Kritisiert wegen ihres personalistischen Ansatzes, gleichwohl gut recherchierte Psychologiegeschichte

Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen Ideengeschichte und dem "great man"-Ansatz?

- "great man"-Ansatz: Personalistisch geprägt

- Ideengeschichte: chronologisch angelegt, stärker als Kulturgeschichte begriffen

Fenster schliessen

In der zweiten Auflage von Edward. G. Borings „History of Experimental Psychology" verwendet der Autor oft den Begriff "Zeitgeist". Wie kann die übermässige Verwendung dieser Begrifflichkeit kritisiert werden?

Der Begriff Zeitgeist weht immer dann, wenn er will, oder genauer: Autor kann Zeitgeist immer dann wehen lassen, wenn keine genaueren Gründe für veränderte Bedürfnisse, Einstellungen usw. benannt werden können oder wollen