Lernkarten

Karten 96 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 04.10.2015 / 02.07.2017
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 95 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Finzielle Mittel?

beinhalten: flüssige Zahlungsmittel, Buch/Girogeld, Bankguthabenm Wertpapiere
Fenster schliessen

Finanzmarkt?

Geldmarkt - für kurz- und und mittefristige Geldanlage/aufnahme

Kapitalmakrt - für langfristige Kapitalanlage/aufnahme, unterteilt in Primärmarkt (Emissionsmarkt) und Sekundärmarkt(Zirkulationsmarkt)

 

Fenster schliessen

Kapital?

= Passiva, herkunft d. fin. Mittel

Eigenkaptial (steht zeitlich unbefristet zur Verfügung), Fremdkapital, Mezzanine-Kapital (=Mischform, zbsp. stille Beteiligung, Wandel-, Optionsanleihen, erhöhtes Ausfallrisiko, dafür Beuteiligung an Unternehmenserfolg

Fenster schliessen

Vermögen?

aktiva der Bilanz, Verwendung der finanziellen Mittel

Fenster schliessen

Def. Goldene Finanzierungsregel

langfristig gebundenes Vermögen soll mti langfristigem Kapital finanziert werden

Fristenkongruenz zwischen Vermögen und Kapital

Fenster schliessen

Basel steht für welche Institution und welche Ziele werden verfolgt?

gegründet von den Präsidenten der Zentrabanken der G10 gegründet 1975, Sitz in Basel

Vorschriften f. d. Eingenkapitalasistattung von Kreditinstitutionen sollen das Risiko der Banken begrenzen und Insolvenzen vermeiden.

Fenster schliessen

Basel I

1988, Mindesteigenkapitalausstattung eines Kreditinstiutes muss 8% der risikogewichteten Kapitalpositionen betragen

 

Fenster schliessen

Basel II

3 Säulen:

  1. Mindestkapitalanfaorderungen
  2. Bankenausfsichtilicher überrpüfungsprozess
  3. Erweiterte Offenlegung

Differnzierung d. Mindestkapitalanforderungen entsprechend d. Bonität d. Kreditnehmer:

  1. Kreditrisiko (Bewertung intern und extern)
  2. Marktpreisrisiko (Konjunktur u. politisches Risiko)
  3. Operationeles Risiko (Prozess- Betrugsrisiko)