Lernkarten

Martin Romer
Karten 16 Karten
Lernende 21 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 16.01.2013 / 25.11.2018
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 15 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nenne mir fünf Kommunikationsregeln

Es spricht immer nur eine Person

Hören Sie einander zu, und lassen Sie sich gegenseitig ausreden

sprechen sie in "Ich-Form"

Seien Sie zurückhaltend mit Verallgemeinerungen

Senden Sie wenn möglich Ich-Botschaften

Fenster schliessen

Was ist bei einer Gesprächsgestaltung zu beachten?

  • Reservieren sie einen Raum
  • Eröffnen sie das Gespräch: Begrüssung, warum, Ziel, Dauer
  • Kommunikationsregeln einhalten
  • Alle Beteiligten zu Wort kommen lassen
  • Die Sprache dem Gegenüber anpassen
  • Das Wesentliche am ende nochmal zusammen fassen
  • Bedanken
  • Vereinbarungen schriftlich festhalten
Fenster schliessen

Erkläre Ichbotschaften?

Ich-Botschaften helfen zu verstehen, was das Verhalten des Gegenübers in einem selbst auslöst. Ich-Botschaften haben eine gesprächsfördernde Wirkung.

Fenster schliessen

Erkläre Du-Botschaften?

Sogenannte Du-Botschaften sagen dem anderen, wer er ist und was er tun soll, und beginnen meist so: ¨Du hast.....¨, ¨Du bist...¨, ¨Du kannst...¨ etc.

Wir fühlen uns durch derartige Äusserungen festgelegt, in eine bestimmte Ecke gedrängt, einseitig wahrgenommen. Wir haben unter Umständen den Eindruck: Da will jemand besser über mich bescheid wissen als ich selbst. 

Fenster schliessen

Selbstwahrnehmung, Fremdwahrnehmung

erkläre Selektiv

man wählt aus dem gesamten Informationsangebot nur dass aus, was einem bedeutungsvoll erscheint.

Fenster schliessen

Selbstwahrnehmung, Fremdwahrnehmung

erkläre Situativ

weil jedes Verhalten in einer bestimmten Situation einen bestimmten Sinn hat und sich die Situation laufend ändert.

Fenster schliessen

Selbstwahrnehmung; Fremdwahrnehmung

erkläre Subjektiv

weil es mit dem individuellen Wertesystem und der sozialen Prägung jeder Person zusammenhängt, was sie  wahrnimmt und wie sie das Wahrgenommene bewertet.

Fenster schliessen

Eigenschaften eines guten Feedbacks

Beschreibend, nicht bewertend

Konkret, nicht allgemein

Angemessen, nicht verletzend

Brauchbar und fair

Erbeten, nicht aufgezwung

Zur rechten Zeit

Überprüfbar

Auch positive Wahrnehmungen beschreiben