Lernkarten

Karten 12 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 27.12.2019 / 30.12.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 12 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Aminfluorid: Indikation, Vorteil und Nachteil ?

Indikation: Kariesprophylaktisch

Vorteil: gut löslich, stabil im Produkt, Bakteriostatisch& Bakterizid, Hemmt H+ Produktion, gute CaF2, Hydrophobe und hydrophile Eigenschaften, lange Verweildauer

Nachteil: Schlechter Schäumer, teurer als NaF, nicht sehr angenehmer Geschmack

 

 

Fenster schliessen

Zinnfluorid: Indikation, Vorteil und Nachteil?

Indikation: Wurzelkaries, Gingivitisprophylaxe, Z'Hals überempfindlichkeit.

Vorteil: gut Kariesprophylaktisch, gut löslich, sehr gut bakteriostatisch, haftet gut am dentin=gute Abdeckung der Dentintubuli, kann in Kombi von AmF als Softchemo eingesetzt werden.

Nachteil: Häufige anwendung kann zu Verfärbungen führen, nicht immer stabil im Produkt, leicht unangenehmer Geschmack

 

Fenster schliessen

Natriumfluorid: Vorteil und Nachteil?

Vorteil: gut löslich, stabil im Produkt, gute CaF2 Deckschicht, gute Kariesprophylaktische wirkung, günstig

 

Nachteil: nur leicht bakteriostatische Wirkung

Fenster schliessen

Natriummonofluorphosphat: Vorteil und Nachteil?

Vorteil: stabil im Produkt, NaMFP wird mit Arginin und Kalziumkarbonat kombiniert und legt den Wirkungsfokus in der Kariespathogenese v.a auf die Beeinflussung der Glykolyse und weniger auf die CaF2.

 

Nachteil: löslich muss aber enzymatisch aufgespalten werden, geringe Antibakterielle Wirkung, Kariesprophylaktische und genügende CaF2 Deckschicht teils umstritten

Fenster schliessen

Wirkungsmechanismen der Fluoride?

  1. Fluoridhydroxylapatit
  2. Kalziumfluoriddeckschicht CaF2
  3. Antibakterielle Wirkung
Fenster schliessen

Erkläre Fluoridhydroxylapatit 

  • Ionenaustausch zwischen Zahnhartsubstanz und Umgebung
     
  • Übersättigung im Speichel von Fluoridionen (durch F'haltige MH-Mittel)
     
  • Ionenaustausch und zur Einlagerung von Fluoridionen in Apatitstruktur =Fluoridhydroxylapatit
     
  • PH sinkt auf 4,6 = Demin.prozess wird verzögert
     
  • Bei Säureangriffen wird der kritische PH schnell erreicht und die Wirkung des Fluoridhydroxylapatit geht schnell verloren.

"Fluoride in der Umgebung des Schmelzes sind sowohl in der Förderung der Remineralisation sowohl auch in der hemmung der Demineralisation wirksam."

Fenster schliessen

Entstehung der CaF2 Deckschicht?

  1. Fluoridprodukte bewirken leichte lösung von Kalziumionen der Apatitstruktur.
     
  2. Fluoridionen binden sich sofort mit Kalziumionen und bilden so die CaF2 Deckschicht.
     
  3. Im Speichel hat es ebenfalls Kalziumionen die sich mit F-ionen binden und zu einem Niederschlag auf der Zahnoberfläche führen.
     
  4. Pellikel aus Speichelproteine schützt zum schluss noch die CaF2 Deckschicht.
Fenster schliessen

Säureangriff bei einer vorhandener CaF2 Deckschicht, erkläre..

  1. Bei einem Säureangriff werden zuerst die Kalziumionen gebunden, was die Demin des Schmelzes leicht verzögert und das Säuremilleu etwas länger in einem unbedenklichen bereich hält.
     
  2. Beim Unterschreiten des kritischen PH Werts von 4,6 spaltet sich die CaF2 Deckschicht auf.
     
  3. Nun sind eine grosse Menge von freien Fluoridionen in der Umgebung und können die entstehende Demineralisation sofort Remineralisieren.
     
  4. Die CaF2 Deckschicht muss durch erneute Fluoridzufuhr wieder neu gebildet werden.