Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 13 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 13.12.2019 / 19.12.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 21 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Vorteile der Kunstwiese innerhalb der Fruchtfolge

  • Verbesserung der Bodenstruktur dank der Aktivität der Regenwürmer und die Durchwurzelung erhöhter Humusgehalt
  • reduziertes Risiko für Erosion und Auswaschung von Nitrat dank der permanenten Bodenbedeckung
  • reduzierter Druck durch Unkräuter, Krankheiten oder Schädlinge in der Fruchtfolge
  • Zufuhr von Stickstoff für die nachfolgende Ackerkultur: Das Pflügen einer dreijährigen Kunstwiese gibt 30 bis 40 kg N/ha für die Folgekultur frei.
Fenster schliessen

Den Wert von Mischungen gegenüber Reinsaaten

  • Die verschiedenen Gräserarten ist die wichtigsten Komponente der Kunstwiese und garantiert einen hohen Ertrag an TS und Energie
  • Kleearten weisen einen höheren Proteingehalt auf als Gräser. Dank den Knöllchenbakterien, kann Klee Luftstickstoff fixieren
  • Kräuer kommen in Kunstwiesenmischungen kaum vor, wären aber vorteilhaft bezüglch Mineralstoffgehalt und Geschmack des Futters
Fenster schliessen

Den Wert von Reinsaaten gegenüber Mischungen

Duch die Wahl von Arten und Sorten mit unterschiedlicher Frühreife kann die erste Nutzung gestaffelt werden. Bei idealen Erntebedingungen können sämtliche Pflanzen eines Bestandes im optimalen Entwicklungsstadium genutz werden.

Fenster schliessen

Nutzung und Dünung von L-Mischungen

Lizenzierung: Keine Angabe

Luzerne-Gras-Mischung

Luzernereiche Bestände können jährlich bis 4x gemäht werden bei einer minimalen Stoppellänge von 7 - 8 cm. Bei häufigem oder zu tiefem Schnitt verschwindet die Luzerne

  • Stickstoff-Gabe von 30kg pro Hektare zum Auflaufen
  • Stickstoff Gabe beim Ersten Aufwuchs => mehr Grasanteil
  • Verträgt keine Bodenverdichtung nach der Saat. Kann alte Bodenverdichtungen langsam lösen
  • Luzerne-Gras-Mischung sollte nicht gewendet werden
Fenster schliessen

Welches sind die verschiedenen Gras-Weisskleemischungen

Lizenzierung: Keine Angabe

1. Gras-Weissklee-Mischung mit Knaulgras

Leguminosen: 1. Jahr Rotklee 2. Jahr Weissklee

Gräser 1 - 2 Jahr: Engl. Raigrass ab dem 3. Jahr Knaugras

 

2. Gras-Weissklee-Mischung ohne Knaulgras

Gut zum Weiden geeignet. Im zweiten Jahr ist der Weissklee stärker, da keine Konkurrenz von Knaulgras

 

3. Gras-Weissklee-Mischung mit Wiesenrispengras

Gut für Mäh-Weide-Nutzung

Fenster schliessen

Erkläre den Begriff "Raigrasfähigkeit

  • jährliche Niederschlagsmenge > 900 mm, gleichmässig verteilt, ohne Wachstumsunterbruch von über zwei Wochen im Sommer

  • durchlässiger Boden, auch im Winter

  • seltene Kahlfröste oder ohne Schneedecke, keine Kaltluftseen (Muldenlagen)

  • nicht länger als ein Monat im Winter

  • < 1000 m an sonniger Lage oder

    < 700 m auch an Nordhängen

  • genügend mit Stickstoff versorgter Boden

Fenster schliessen

Erkläre die zwei Begriffe Standartmischungen und AGFF

  • Standardmischungen: Sind Futterbaumischungen, die vom den Eidg. Forschungsanstallten Agroscope aufgrund neuer Erkenntnisse für die Anforderungen des Schweizerischen Futterbaus in Feldversuchen entwickelt wurde
  • AGFF: Ein Spezielles Güttezeichen. Die mit dem AGFF-Gütezeichen ausgezeichnete Mischungen entsprechen in der Rezeptur den Standartmsichungen.
Fenster schliessen

Welche Bodenbearbeitungsmethoden für die Saat von Kunstwiesen stehen zur Verfügung

Lizenzierung: Keine Angabe
  1. Direktsaat
  2. flache Bodenbearbeitung von 5 bis 10 cm Tiefe
  3. Bodenbearbeitung von 15 bis 25 cm Tiefe
  4. Pflügen, sofern unbedingt notwendig