Lernkarten

Karten 47 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 07.12.2019 / 08.12.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 47 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Präventionsstufen

1. primäre Prävention: alle werden zugeteilt, vor Symptomatik
2. sekundäre Prävention: für Risikoträger, vor Symptomatik aber ungünstige Voraussetzungen
3. tertiäre Prävention: für Betroffene, nach Symptomsdiagnose

Fenster schliessen

Schwerpunkte von Trainingsprogrammen

- kognitive Fähigkeiten
o Arbeitsgedächtnis 
o exekutive Funktionen 
o induktive Denken (= Ableiten von Regeln aus Beobachtungen) → nur das bewiesen

- Sprachkompetenz

- bereichsspezfische Vorläuferfertigkeiten

o Lesen, Schreiben, Rechnen

Fenster schliessen

Ebenen der Sprachkompetenz

1. phonetisch-phonologische Ebene
= Kenntnis des Lautsystems und die Verarbeitung lautlicher Information

2. morphologisch-syntaktische Ebene
= Regularitäten der Wort- und Satzbildung, Erwerb der Grammatik

3. lexikalisch-semantische Ebene
= Wortschatz und wortübergreifende Bedeutungszusammenhänge

4. kommunikativ-pragmatische Ebene
= sachgerechter, situationsangemessener Gebrauch von Sprache

Fenster schliessen

Förderung Sprachkompetenz

- dialogisches Lesen

- sprachförderliche Interaktionen:

1. Anregung der kindlichen Sprachproduktion
2. Modellierung sprachlicher Äußerungen
3. Verstärkung/Motivation

Fenster schliessen

Induktives Denken (Grundlagen & Förderung)

Grundlagen: 
- Strategie des Vergleichens (Ableitung von Regeln, Wissensstrukturierung)
- Modell kognitiver Vergleichsprozesse 

Förderung:
- metakognitive Kontrollstrategien
- verbale Selbstinstruktion
- Methode des gelenkten Entdeckenlassens

 

Fenster schliessen

phonologische Bewusstheit

= Fähigkeit den sprachlichen „Lautstrom“ in kleinere Einheiten zerlegen und damit zu operieren 
→ gefördert durch: Reimen, Silbenbildung, Wortzerlegung

Fenster schliessen

Phonemische Bewusstheit

= Fähigkeit, Phoneme (einzelne Laute) zu erkennen
→ gefördert durch: Anlaut (Heraushören Anfangslaut), Phonem (Zerlegen in Einzellaute)

 

Fenster schliessen

Leseprozess

1. Phonologische Rekodierung (Geschriebenes Wort wird in lautliche Entsprechung übersetzt)
2. Abgleich resultierenden Klangbildes mit dem mentalen Lexikon
3. Phonologische Dekodierung (Zugriff auf Wortbedeutung)

 

→ direkter Einfluss phonologischen Bewusstseins auf Effizienz, indirekter Einfluss auf Verstehensprozesse