Lernkarten

Karten 58 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 13.11.2019 / 17.11.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 58 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Lernen mit informations- und kommunikationstechnischen Medien (lCT) - Merkmale

- Interaktivität
- Adaptivität
o Adaptation der Aufgabenmenge und der Instruktionszeit
o Adaptation der Aufgabenschwierigkeit
o Adaptation von Hinweisen beim explorierenden Lernen
- Multimedialität

 

Fenster schliessen

Formen des Lernens mit ICT

- Informationsmedien = Lehrbücher, Lexika oder Lehrfilme, Internet (Wikipedia etc.)

- Lehrmedien = alle Medien, die auch den Zweck der Lehr- und Lernfunktion haben
o Übungssysteme: zur Festigung des bereits erworbenen Wissens (z.B. CAT)
o Tutorielle Systeme: zum Erwerb vom neuem Wissen (meist adaptiv)
o Simulationssysteme: zur Förderung von konkreten Anwendungsfertigkeiten

Fenster schliessen

Theorie der kognitiven Belastung (John Sweller)

Lizenzierung: Keine Angabe

Sachfremde kognitive Belastung = Belastung durch Lernmaterial bzw. Lernumgebung

Lernrelevante kognitive Belastung = Belastung welche durch das verstehende Lernen verursacht wird

Inhaltsbezogene kognitive Belastung = Belastung aus Komplexität + Schwierigkeit des Lerninhalts
 

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Kognitive Theorie des multimedialen Lernens
 
                                   &

 Integriertes Modell des Text– und Bildverstehens

Fenster schliessen

Modalitätseffekt (Design-Effekte beim multimedialen Lernen)

effektiveres Lernen anhand von Bildern und gesprochenen Wörtern als anhand von Bildern
und geschriebenen Wörtern
(mehrere Kanäle)

 

Fenster schliessen

Multimediaeffekt (Design-effekte)

effektiveres Lernen anhand von Wörtern und Bildern als anhand von Wörtern allein (mehrere Modi)

Fenster schliessen

Sinneskanälen &  Repräsentationsmodi

visuelle und auditiv & verbal und piktorial

Fenster schliessen

Kontiguitätseffekt/Split- Attention-Effekt (Lernhinderliche Design-Effekte)

effektiveres Lernen, wenn zusammengehörende Wörter und Bilder
zeitlich und räumlich nah beieinander dargeboten werden