Wir bauen für dich um! Daher steht card2brain am Donnerstag, den 20.06.2019 ab 23:30 für einige Stunden nicht zur Verfügung.

Lernkarten

Karten 52 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 24.01.2019 / 01.02.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
21 Exakte Antworten 31 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Erläutern Sie den Zusammenhang von Nachrichtenwerten, Faktualisierung und Tatsachen-Konvention.

Nachrichtenwerte wie Neuigkeit, Nähe, Prominenz, Konflikt oder Kuriosität (vgl. Lippmann 1922; Schulz 1976) im Journalismus spielen eine bedeutende Rolle als Orientierungsgrößen für die Auswahl und Erstellung von Informationsangeboten , weil sie eine entsprechende Erwartungsstruktur auf Seiten des Publikums spezifizieren, auf die sich Journalisten in Erwartung dieser Publikumserwartungen einstellen.

Sie können auch als Faktualisierungskriterien dienen. Die Rezeption von Medienangeboten nach Maßgabe dieser Kriterien bedeutet faktisch die Befolgung der TatsachenKonventionen.

Fenster schliessen

 Erläutern Sie das interaktionistische Kommunikationskonzept.

Menschen handeln auf der Grundlage der Bedeutungen, die Dinge für sie haben.

Bedeutungen werden in sozialer Interaktion gewonnen.

Bedeutungen werden in einem interpretativen Prozess gehandhabt und verändert.

Wenn dann Handelnder und Reagierender mit gleichen Bedeutungen operieren, kann man nach Blumer von Verstehen sprechen

Fenster schliessen

 Erläutern Sie das behavioristische Kommunikationsverständnis.

Aus kommunikationstheoretischer Sicht sind Skinners funktionale Analysen von Interaktionen und Kommunikationen von besonderem Interesse. Er hat sie als Soziale bzw. Verbale Episoden charakterisiert.. In der funktionalen Analyse dieser Episoden, geht es um die Untersuchung des Zusammenspiels der diskriminativen Stimuli, Verhaltensweisen und Verstärkungen für die an einer Interaktion beteiligten Individuen, d.h.: es geht um das Ineinandergreifen von Aktionen, Beobachtungen und Re-Aktionen der Interaktionspartner.

Fenster schliessen

Welche Phasen kommunikativer Episoden werden unterschieden?

1. Initialphase

2. Aktionsphase

3. Observations- / Re-Aktionsphase

4. Evaluationsphase

Fenster schliessen

 Unterscheiden Sie verschiedene Kommunikationsformen.

Massenkommunikation, personale Kommunikation, Organisationskommunikation, Interkulturelle Kommunikation

Fenster schliessen

Was sind Kommunikationsmedien?

Medien mit Instruktionscharakter, vornehmlich Informations-, Lehr- und Lernmedien

Fenster schliessen

 Charakterisieren Sie den Begriff des Medienhandelns.

Medienhandeln umfasst Kommunikation und Rezeption, aber auch Online- und Fernhandeln (E-Commerce, Datenbankdienste, Fernbedienung von Sensoren und Stellgliedern, etc.), Video- und Computer-Spielen.

Fenster schliessen

 Erläutern Sie das Feldmodell der Massenkommunikation.

Das Feldmodell von Gerhard Maletzke kann als das erste integrative Modell der Massenkommunikation gelten. In seiner „Psychologie der Massenkommunikation“ nimmt Maletzke nicht nur handlungs- und persönlichkeitstheoretische Konzepte, sondern auch soziale und technisch-mediale Bedingungen auf. Der Feld-Begriff weist darauf hin, dass Maletzke sich die kommunikativenVerhältnisse durchaus als hoch komplex vorstellt. Es ist leicht zu erkennen, wo dieses Modell – etwa mit Verweis auf Selbst – und Fremdbilder, soziale Kontexte oder institutionelle Einbindungen – an soziologische oder auch interaktionistische Ideen anschließt. Und in wesentlichen Bereichen ist es unterhalb der Ebene von Massenkommunikation auch auf die persönliche Kommunikation beziehbar. Selbst dort, wo Maletzke von den Zwängen der Öffentlichkeit, der Aussage und des Mediums spricht, lassen sich analoge Faktoren für die Face-to-Face-Kommunikation benennen: Sozialer Druck, Gruppendruck, Erwartungsmuster und Konventionen, konversationelle Zugzwänge und Besonderheiten des Ausdrucksrepertoires z.B. in der mündlichen im Vergleich mit der schriftlichen Rede. Lediglich der Aspekt, Mitglied eines dispersen (weit verteilten) Publikums zu sein, bleibt als spezifisch für das Feld der Massenkommunikation.