Lernkarten

Karten 92 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 07.01.2019 / 12.01.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
91 Exakte Antworten 1 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Erläutern Sie zentrale Fragen der Motivations-, Volitions- und Emotionspsychologie mit eigenen Beispielen.

Motivationspsychologie: Warum tun wir was wir tun? Warum studiere ich? Warum habe ich best. Ziele? Volitionspsychologie: Wie tue ich was ich tun will? Selbstregulation, Zielabschirmung, Handlungsplanung… wie habe ich organisiert, dass ich es mit Familie s
Fenster schliessen

Erklären Sie das Wechselwirkungs-Modell der modernen Motivationspsychologie. Welches Ergebnis der klassischen Studie von Le Magnen (1967) stützt dieses Modell?

Motivation ist das Ergebnis einer Interaktion zwischen Situation (Anreiz, äußere Faktoren) und einer Person (Motiv, innere Faktoren) – führt zu Motivation – führt zu Verhalten (Rheinberg 1995) Ergebnisse von Le Magnen: Ratten bekommen unterschiedliches F
Fenster schliessen

Erläutern Sie grundlegende Probleme, mit denen sich die Motivationspsychologie beschäftigt.

Wechsel und Wiederaufnahme der Motivation Motivierte Zielgerichtetheit und Motivationskonflikt Selbstregulatorische Zwischenprozesse der Motivation Motivationswirkung
Fenster schliessen

Was ist „Affective Computing“?

Die Idee, Systeme zu entwickeln, die menschliche Emotionen und Affekte automatisiert erkennen und auch selbst simulieren können. Soll dabei helfen, Maschinen nicht nur intelligent sondern auch empathisch zu machen. Erkannt werden sollen z.B. Basisemotione
Fenster schliessen

Was ist der Gegenstand der Motivationspsychologie?

Motivationspsychologie erklärt ergebnisorientiertes, zielgerichtetes Verhalten /Handeln. Richtung, Intensität, Latenz und Dauer des Verhaltens steht hier im Fokus. besonders hoher Erklärungsbedarf besteht bei auffälligem, normabweichenden Verhalten. Das V
Fenster schliessen

Motive sind theoretische Konstrukte zur Erklärung von intraindividueller Stabilität und interindividueller Variabilität. Erläutern Sie diese Aussage

Intraindividuelle Stabilität: Ein persönliches Motiv bleibt in einer Person stabil und kann viele unterschiedliche Handlungen verursachen oder erklären. Interindividuelle Variabilität: zwischen unterschiedlichen Individuen gibt es große Unterschiede in H
Fenster schliessen

Welche Unterschiede bestehen zwischen wissenschaftlichen und alltagspsychologischen Erklärungen von zielgerichtetem Verhalten?

Alltagspsychologische Erklärungen: Versuch zu Verstehen durch Gründe und Überzeugungen, Beschreibung der Gründe des Verhaltens einer Einzelperson, meist mangelnder Erklärungswert und Zirkularität.Wissenschaftliche Erklärung: Motive als theoretische Konstr
Fenster schliessen

 Erläutern Sie die Heider-Simmel Illusion. Welche alltagspsychologische Prozesse werden hier aktiv?

Ø  In der Heider-Simmel-Illusion sieht man einen Kasten, in dem ein Dreieck ist. Ein andere kommt mit einer Kugel hinzu. Die drei Figuren bewegen sich. Man versucht den Figuren Intentionen und Emotionen zu unterstellen und bastelt sich eine Geschichte um die Bewegungen; Video wird nicht auf Wahrnehmungsebene beschrieben, sondern auf funktionaler oder sogar sozialer Ebene, da den geometrischen Objekten menschenähnliche Züge zugeschrieben werden,