Lernkarten

Karten 13 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 17.10.2018 / 07.12.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 9 Text Antworten 4 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Umsatzziel ist ein qualitatives Ziel. Stimmt das?

Ja

Nein

Fenster schliessen

Distributionsziel ist ein quantitatives Ziel. Stimmt das?

Ja

Nein

Fenster schliessen

Bessere Schulnoten und mehr Freizeit.

Um welche Zielbeziehung handelt es sich?

Zielindifferenz

Zielkonflikt

Zielharmonie

Keine Antwort trifft zu.

Fenster schliessen

Zeigt Stoff- und Energieflüsse innerhalb einer Zeitperiode auf.

Welcher Bereich der obigen Aussage ist direkt betroffen?

Interner Nutzen eines Umweltmanagementsystems

Ökobilanz

Ökologiepolitik

ISO 14001

Energie-Effizienz

Fenster schliessen

Beschreiben Sie in wenigen Sätzen die Ziele, die in den drei Geschäftsprozessen angestrebt werden.

  • Die Kundenprozesse sollen zu Kaufentscheidungen der Kunden führen.
  • Die Leistungsstellungsprozesse sollen die Kundenleistung erbringen.
  • Die Innovationsprozesse sollen zu besseren Kundenleistungen führen.
Fenster schliessen

Die Zürcher Firma "Black Socks" verkauft ihre Produkte über das Internet. Der Kunde löst ein Abonnement, und sein Ersatzbedarf an Socken oder Unterwäsche wird ihm jeweils nach Hause geliefert.

Welches Vertriebssystem setzt "BlackSocks" ein?

Der Verkauf via Internet zählt zu den direkten Vertriebssystemen.

Fenster schliessen

Der Marketing-Mix besteht aus viel Teil-Mixes. Ordnen Sie die folgenden Aktivitäten dem richtigen Teil-Mix zu.

  1. Pressekonferenzen organisieren
  2. Produkte via Internet verkaufen
  3. Sortimentsbreite festlegen
  4. Gratismuster eines verbesserten Produkts abgeben
  1. Kommunikations-Mix
  2. Distributions-Mix
  3. Produkt-Mix
  4. Kommunikations-Mix

Zusätzlich gibt es noch den Preis-Mix

Fenster schliessen

Begründen Sie in einigen Sätzen, warum die Auseinandersetzung mit den Normen und Regeln wichtig ist, nach denen dich die unternehmerische Tätigkeit richten soll.

Die Entwicklung von Wertvorstellungen und Verhaltensgrundsätzen ist insbesondere für die Gestaltung und die Pflege der Beziehungen zu den verschiedenen Anspruchsgruppen des Unternehmens wichtig. Ebenso braucht jedes Unternehmen Ziele, auf die es seine unternehmerische Tätigkeit ausrichten will. Das St. Galler Management-Modell ordnet die damit verbundenen Aufgaben den norminativen Managementporzessen zu.