Lernkarten

Karten 325 Karten
Lernende 75 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 16.08.2018 / 12.11.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 325 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

  Wodurch ist ein sehr gut verständlicher Text nach dem Hamburger Verständlichkeitskonzept gekennzeichnet?

Hohe Einfachheit

Kürze/Prägnanz

mittlere Anzahl anregender Zusätze

motivational-affektive Stimulanz

Anregende Zusätze

Fenster schliessen

5. Welche Aussagen zu PP Diagnostik sind richtig

Aufmerksamkeit ist eine maifeste Variable, die gemessen wird

Stabilitätskoeffizient und Inter Item Konsistenz snd äquivalente Relativitätsmaße

Latente Variablen sind Konstrukte in einem mathematischen Modell

Expertenbefragung kann Hinweise auf die Validität geben

Ein neu konstruierter Mathetest korreliert hoch mit der Mathenote und niedrig mit der Deutschnote. Er hat eine hohe diskriminante und hohe konvergente Validität

Fenster schliessen

Adaptive Lernumgebungen

Verhindern Überforderung

Erzeugen kognitive Unterforderung

Steigerung der Lerneffizienz

Erhöhung der Behaltensleistung

Senkung der Abbruchquoten in E-Learning-Kursen

Fenster schliessen

Aufgabe komplett gutgeschreieben WS17/18

ICM

In Carrolls Modell wird Lernerfolg durch das Verhältnis von aktiver und benötigter/Tatsächlich genutzte Lernzeit vorhergesagt

ind. Prädikator des Lernerfolgs ohne Berücksichtigung der Unterrichtsqualität

mastery -> Spitzenleistung

CA folgt den Behavioristischen Ansatz- Lehrer zuerst und dann Lernende

entdecktes Lernen: wenig konstruktiver durch Lehrer

Fenster schliessen

Aussage zu Lernen mit Medien

Der Repräsentationsmodus bezeichnet die Art der Kodierung der Informationen z.B. verbal, piktoral

Nach Leutner und ? ist ein Merkmal ICTs Interaktivität

Nach Leutner und ? ist ein Merkmal ICTs Multicodalität

Nach Leutner und ? ist ein Merkmal ICTs Authentizität

Nach Leutner und ? ist ein Merkmal ICTs Multimedialität

Fenster schliessen

Aussage zu Medien

Vokabelliste für tutorielle Systeme geeignet

Wikipedia ist ein informationsmedium

Simulationssysteme dienen vor allem zu verfestigen bereits vorhandenen Wissens

Lehrmedien und Informationsmedien sind Synonym

Multimedialer Lernen bedeutet, dass Informationen über mindestens 2 Sinnesorgane aufgenommen werden müssen

Fenster schliessen

Aussage zum Expertise-Umkehr-Effekt und zu seinen möglichen Erklärungen, welche Treffen zu?

Der Expertise Umkehr Effekt besagt, dass Vorwissen die Effektivität von Gestaltungsprinzipien moderieren kann (lotse)

Für Experten redundante Informationen können sich bei Novizen lernförderlich auswirken

Das Vorübungsprinzip hat das Ziel, Lerner mit dem nötigen Vorwissen zum Verständnis eines komplexen Zusammenhangs, der beispielsweise in einer Animation dargestellt wird, auszustatten

Da Experten abstrakter denken können, profitieren sie stärker von einer Isolation interagierender Elemente in Lernumgebungen (Lotse)

In einer adaptiven Lernumgebung sinkt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens des Expertise-Umkehr-Effekt

Fenster schliessen

Aussage zum Expertise-Umkehr-Effekt und zu seinen möglichen Erklärungen, welche Treffen zu?

Expertise Umkehr Effekt kann auch auf der Basis der Zone der nächsten Entwicklung erklärt werden. Danach resultieren Angst und Langeweile, wenn das Anforderungsniveau das Fähigkeitsniveau übersteigt oder andersherum. (UNSICHER- als falsch markiert)

Gängigster Ansatz geht von Überlastung des Arbeitsgedächtnisses und Redundanzeffekts aus. Gemäß diesem führen zusätzliche Informationen bei Experten zu einer Erhöhung der lernirrelevanten kognitiven Belastung, da Experten bereits Schemata besitzen

Kriterium der Toleranzentwicklung: steigende Expertise führt zu mehr Lernzeit, um gleichförmigen Lernzuwachs zu ermöglichen

Laut Paas, Tuorine, van Merrieboer und Dubai spielen individuelle Unterschiede in der Motivation eine Rolle. Experten hohe Selbstwirksamkeit, Novizen geringe

Laut dem Prinzip der individuellen Unterschiede bei der Generierung mentaler Bilder, haben Experten eine höhere Fähigkeit zur Generierung mentaler Bilder. Dadurch ist der Imaginationseffekt bei Experten weniger lernförderlich als bei Novizen