Lernkarten

Karten 13 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache English
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 28.05.2017 / 28.05.2017
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
2 Exakte Antworten 9 Text Antworten 2 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist das Ziel der Universellen Kommunikationsverkablung?

Ziel ist es, mit einem einzigen Kabeltyp und einem genormten Steckersystem auf der Basis RJ45 alle Dienste betreiben zu können.
Fenster schliessen

Wie ist die Reihenfolge der Sektoren?

SV/AV-GV-TA-EV

SV/AV - GV - EV - TA

GV - SV/AV - EV -TA

EV - TA - SV/AV - GV

SV/AV - EV - GV -TA

Fenster schliessen

Wo beginnt die universelle Kommunikationsverkablung?

Die universelle Kommunikationsverkablung beginnt bei Standort- oder Arealverteiler ( sofern vorhanden)  und endet an der Telekommuniktions-Anschlussdose (TA).

Fenster schliessen

Welche Verkblungen gibt es bei den Verteilern?

Primärverkabelung

Teritärverkabelung

Endverkabelung

Sekundärverkabelung

Quantärverkabelung

Fenster schliessen
  1. Wie lang ist die Verkablung von dem GV (Gebäudeverteiler) zu dem EV  (Etagenverteiler)?
  2. und wie heisst diese?

Sie ist 500m lang und heisst Sekundärverkabelung.

Fenster schliessen
  1. Wie lang ist die Verkablung von dem SV (Standortverteiler) zu dem GV  (Gebäudeverteiler)?
  2. und wie heisst diese?

Sie ist 1500m lang und heisst Primärverkabelung

Fenster schliessen
  1. Wie lang ist die Verkablung von dem EV (Etagenverteiler) zu der TA  (Telekommuniktions-Anschlussdose)?
  2. und wie heisst diese?
  3. Erkläre den Grund der Länge

Sie ist 90/100m lang und heisst Teritärverkabelung

1. 90 m ohne Anschlusskabel

2. 100 m inklusive 2 Anschlusskabel

Fenster schliessen

Zwischen welchen beiden Übertragungsstrecken (Link)wird unterschieden?

  1. Permanent-Link inklusive der beiden RJ45 Stecker (Verkablungsstrecke)
  2. Channel-Link: Permanent-Link + Patchkabel (max. 5m) + Anschlusskabel (max. 5m)