Lernkarten

Chiara Steffen
Karten 28 Karten
Lernende 9 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 12.01.2017 / 22.01.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 28 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Beanspruchung der Infrastrukturanlagen

Die Fahrbahn, die elektrischen Anlagen und die Ingenieurbauten werden durch die intensive Nutzung, aber auch durch die Witterung stark beansprucht:

  • Die hohen statischen und dynamischen Lasten erreichen oft die materialtechnischen Grenzen.
  • Praktisch sämtliche Anlagenteile sind den Klima- und Vegetationseinflüssen ausgeliefert.
Fenster schliessen

Typische Lebensdauern für ausgewählte Anlagen der Eisenbahninfrastruktur

  • Schienen: 25 Jahre
  • Schwellen: 30 Jahre
  • Weichen: 25 Jahre
  • Schotter: 30 Jahre
  • Fahrleitung Drahtwerk und Masten: ca. 50 Jahre
  • Fahrdraht: ca. 25 Jahre
  • Tunnel und Brücken: über 100 Jahre
Fenster schliessen

Hauptaufgaben der Erhaltung bei Bahninfrastrukturen

Unterhalt:

  • Überwachung
  • Instandhaltung
  • Störungsbehebung
  • Instandsetzung
  • Teilerneuerung

Erneuerung:

  • Veränderung
  • Verstärkung
  • Erweiterung
  • Ausbau
  • Rückbau
Fenster schliessen

Weitere Aufgaben der Erhaltung

Nebst der Überwachung beinhaltet der Unterhalt mit der Instandhaltung den geplanten Kleinunterhalt wie

  • Weichenschmierung,
  • Grünpflege oder
  • Reinigung.

Instandsetzung dagegen ist der ungeplante Kleinunterhalt mit Aufgaben wie

  • unmittelbarer Störungsbehebung oder
  • Bankettsicherung.

Als Teilerneuerung gilt beispielsweise ein Austausch des Schotterbettes. Unter die Erneuerung fallen Aufgaben wie Schotter- und Schienenersatz, Weicherneuerungen sowie Neubauten von Niveauübergängen.

Fenster schliessen

Koordinationssysteme

  • Vordergrund steht die absolute Gleislage, die in alle drei geometrischen Dimensionen (x, y, z) rekonstruierbar sein soll.
  • Der Vorteil gegenüber relativen Messmethoden besteht darin, dass jeder Punkt eindeutig definiert ist und sich allfällige Anfangsfehler nicht fortpflanzen.
  • Numerischen Gleisstopfmaschinen, die sich an Fixpunkten (alle 25 m) entlang des Eisenbahntrassees orientieren, erkennen automatisch die Differenz zwischen Soll- und Ist-Lage des Gleises und stellen die ursprüngliche (absolute) Lage wieder her.
  • Die verbesserte Gleislagequalität wirkt sich spürbar als erhöhter Reisekomfort aus.
  • Die bessere Ausnutzung der Toleranzen des Lichtraumprofils und der Fahrdynamik ermöglicht höhere Geschwindigkeiten und dadurch eine Erhöhung der Streckenkapazitäten.
  • Die Gleisbelegung für den Unterhalt reduziert sich merklich.
Fenster schliessen

Infrastruktur - Datenbanken

Wichtige Informationsinhalte sind etwa:

  • Geometrische Lage und Ausprägung der Objekte.
  • Nichtmaterielle, raumrelevante Sachverhalte (Grundstückgrenzen, Rechte und Dienstbarkeiten).
  • Typen/Bauarten der Komponenten (Schienentypen, Schwellentypen, etc.).
  • Einbaujahre der Komponenten, Jahre der Erhaltungsmassnahmen.
  • Belastungen.

Mussten die Infrastrukturdaten in früheren Jahren auf analogen Papierplänen, in Datentabellen und Büchern sowie umfangreichen Fotobild-Bibliotheken umständlich abgelegt werden, kann die gesamte Anlagen-Infrastruktur dank neuster Softwarelösungen in einem einzigen Datensystem erfasst werden.

Fenster schliessen

Netzweite Koordinationsprozesse

allgemein

Bei der Eisenbahn als Netzwerkindustrie sind die Anlagen über die Fläche verteilt und hängen über grössere Distanz funktional zusammen. Man spricht von Netzwirkung. Die Infrastrukturunternehmung muss ihr Netz und die darauf geplanten Anpassungen in mehrerer Hinsicht koordinieren:

  • Inhaltliche Koordination.
  • Terminliche Koordination.
  • Finanzielle Koordination.
  • Technologische Koordination.
Fenster schliessen

Inhaltliche Projektkoordination

  • Zahlreiche Einzelmassnahmen haben nicht nur isolierte, sondern auch netzweite Auswirkungen.
  • Investitionsmassnahmen können den angestrebten Nutzen oft nur in Kombination mit Investitionen auf anderen Netzteilen bringen.
  • Die Planung und Realisierung von Infrastrukturanpassungen ist zwar ein lokales Projekt, das aber in die allgemeine Netzentwicklung eingebunden sein muss.