Leseprobe

Karten 44 Karten
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Copyright © SAFS Swiss Academy of Fitness & Sports
Erstellt / Aktualisiert 27.09.2016 / 21.03.2020

Leseprobe Zu SAFS

Du siehst hier eine Leseprobe der Kartei. Weitere Inhalte und Karteikarten stehen exklusiv SAFS Kunden zur Verfügung. Du bist noch kein Kunde, willst es aber werden? Dann freuen wir uns auf dich!

0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 44 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
Im Vordergrund des Trainingsprogramms stehen...
maximale Erbegnisse. Das heisst, dass alles daran gesetzt wird, die besten Resultate zu erreichen.

optimale Ergebnisse. Aufwand und Ertrag stehen in einem lohnenswerten Verhältnis zueinander.

minimale Ergebnisse. Es reicht, ein genügendes Fundament zu legen und sich dann Neukunden zu widmen.

Fenster schliessen
Was bedeutet es, ein Trainingsprogramm "individuell" zu gestalten?
Jedes Trainingsprogramm muss von Grund auf neu mittels Excel erstellt werden.

Jedes Trainingsprogramm muss an den einzelnen Kunden, seine Ausgangslage, Ziele und Bedürfnisse angepasst sein.

Es ist verboten, Vorlagen zu benutzen, da sonst das Trainingsprogramm nicht mehr individuell wäre.

Fenster schliessen
Wie gestaltest du ein Trainingsprogramm individuell?
Durch eine gezielte Auswahl an geeigneten Übungen mit adäquater Belastungsgestaltung.

Durch das Erfüllen des Wunschkonzepts des Kunden, damit er glücklich ist.

Durch möglichst intensives Training, damit der Kunde das gefühl hat, wirklich etwas getan zu haben.

Fenster schliessen
Was ist mit "Basisübungen" gemeint?
Die Basisübungen decken alle nötigen Übungen ab, um den ganzen Körper zu trainieren.

Die Basisübungen legen das Fundament für Split-Trainingspläne.

Basisübungen sind ausschliesslich alle funktionellen Grundübungen mit der Langhantel.

Fenster schliessen
Was sind "positive Übungen"?
Damit sind mehrgelenkige Übungen gemeint, die auf die positive Beeinflussung der Stimmung und des Wohlbefindens abzielen.

Der Grossteil der Übungen sollte sich für den Kunden positiv anfühlen, maximal 20% dürfen "negative Übungen" sein.

Es sind Ergänzungsübungen zum Basisprogramm, die auf die positive Beeinflussung gesundheitlicher Beschwerden abzielen.