Lernkarten

Schnippischnapp

Schnippischnapp der schnippende Schnapper schnappt schnippend nach Schnappischnipp
 Details
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 177 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 15.01.2017
    1. Orientierungsphase (forming)
    2. Konfliktphase (storming)
    3. Konsolidierungs- und Regelphase (norming)
    4. Die Arbeits- und Durchführungsphase (performing)
    1970 hinzugefügt 5. Auflösungsphase (adjourning)
  • 01.01.2017
    S.98
2

1.

4 Gruppenentwicklungsphasen nach Tuckmann

a) forming - storming - norming -performing

b) forming - storming - norming - adjourning

c) storming - forming - norming - performing

d) storming - forming - norming - adjourning

e) norming - storming - performing - adjourning

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 01.01.2017
    Für den Principal entstehen potentiell sogenannte Agenturkosten, welche z.B. aus einer mangelnden Beobachtbarkeit des Verhaltens und einem Informations- und Kompetenzvorsprung des Agenten resultieren können
  • 01.01.2017
    ....u.a. solidarische Aspekte der organisationalen Realität, wie Aspekte intrinsischer Motivation, organisationales Commitment und Identifikation unberücksichtigt lässt.
  • 01.01.2017
    In der Gesamtbewertung wird die Principal Agent Theorie mittlerweile eher kritisch gesehen, da sie opportunistisches Verhalten einseitig auf Seiten des Agenten
    verortet und mit der Prämisse eines rein egoistisch denkenden Individuums, andere, ...
  • 01.01.2017
    SB S.14-16
    C) Um die Kosten opportunistischen Handelns.....
4

2.

Principal Agent Theory - welche Aussage ist richtig?

a P und A haben das gleiche Ziel

b Es herrscht die Vollständige Information. D.h alle haben die gleiche Information

c Alle Teilnehmer handeln egoistisch

d P hat einen Informationsvorsprung

e Kosten entstehen nur aufgrund der mangelnden Beobachtbarkeit

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 01.01.2017
    B) Situationsorientiert
    C)transformationalen Führung
    D) „Vertical-Dyad-Linkage Theory -> Interaktionsorientiert
  • 01.01.2017
    SB S.42
2

3.

Welches ist eine verhaltensorientierter Führungsstil?

a) managerial grid

b) Ziel-Weg-Theorie von House

c) charismatische führung

d) linkage-dyade.kp wie das nochmal hieß ;)

e) transofrmationale Führung nach Bass

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 01.01.2017
    (4) Bet-the-company culture:Flugzeugbauer oder Ölförderungsunternehmen.
  • 01.01.2017
    (1) Work-hard play-hard culture:Vertriebsorganisationen oder Softwareunternehmen
    (2) Process culture:Banken oder Verwaltungen
    (3) Tough-guy macho culture:Wertpapierhandel und Werbung
  • 01.01.2017
    SB ab S.21
3

4.

Welcher Organisationskultur entspräche ein Flugzeugbauer oder eine Ölforder-gesellschaft? (es wurde auch noch gesagt von dem das konstrukt ist)

a) work-hard-play-hard

b) prozessculture

c) tough-guy-macho

d) bet-the-company

e) resultoriented

Fenster schliessen
8

8 Kommentare

  • 04.01.2017
    D ist falsch, da ja auch in mittlerer Günstigkeit struktiurierte Aufgaben herschen und da ist motivationsorientiert besser und E) sieht man ja, dass es eben in mittleren schlechten Beziehungen motivationsorientiert besser ist-> die ganze Aufgabe ist crap
  • 04.01.2017
    Also für mich ist hier D und E falsch!!!
  • 01.01.2017
    Kommentar gelöscht
  • 01.01.2017
    Kommentar gelöscht
  • 01.01.2017
    Kommentar gelöscht
  • 01.01.2017
    Kommentar gelöscht
  • 01.01.2017
    Kommentar gelöscht
  • 01.01.2017
    habe die Frage von was ist richtig mit den drei richtigen Antworten (A-C) auf die originalklausurfrage Was ist falsch geändert und der richtigen falschen Antwort
8

5.

Frage zu Fiedler. Was ist falsch?

a) Die Effektivität des Führungsverhaltens ist von der Günstigkeit der Situation abhängig

b) Der Führungsstil wird anhand des LPC-Wertes ermittelt (Least Prefered Coworker)

c) Die Korrelation zwischen dem LPC-Wert und der Leistung der Arbeiter ist im Mode

d)In strukturierten Aufgabensituationen ist ein Aufgaben-motivierter Vorgesetzter generell wirksamer

e) Je besser die Beziehung zwischen dem Vorgesetzten und der Gruppe, desto effektiver ist ein durch die Interaktionsbeziehung motivierter Vorgesetzter

Fenster schliessen
5

5 Kommentare

  • 01.01.2017
    Aussage 1)
    Anforderungsvielfalt, Ganzheitlichkeit und Bedeutung gehen nur zu 1/3 in das Modell ein (kann man deswegen kompensieren, alle drei werden addiert und durch 3 geteilt mal Autonomie und mal Rückmeldung)
  • 01.01.2017
    Aussage 2) falsch
    Für Anforderungsvielfalt, Ganzheitlichkeit und Bedeutsamkeit der Arbeit bestehen kompensatorische Ausgleichmöglichkeiten untereinander. Autonomie und Feedback sind hingegen unabdingbare Voraussetzungen für das Entstehen intrinsischer Mo
  • 01.01.2017
    SB S.117
    Aussage 3) falsch,da im Modell das persönliche Wachstumsbedürfnis als Moderator beachtet wird
  • 01.01.2017
    und richtige Antwort E) ausgetauscht gegen B), aufgrund der FB-Diskussionen, der Tatsache, dass bei E) mal "alle sind richtig" und "alle sind falsch" stand und anhand von logik :)
  • 01.01.2017
    Frage um die 3. Aussage ergänzt
5

6.

Hackman und Oldham:

1) Autonomie ist für das Motivationspotential dreimal so wichtig wie das Anforderungsvielfalt.

2) Eine geringere Anforderungsvielfalt kann im Modell durch eine bessere Rückmeldung korrigiert werden.

3) Im Modell werden ausschliesslich Faktoren berücksichtigt, die sich aus der Arbeitsgestaltung ergeben. Individuelle Faktoren bleiben unberücksichtigt.

a) 1 und 3 sind richtig

b) nur 1 ist richtig

c) nur 3 ist richtig

d) 1 und 2 ist richtig

e) keins ist richtig

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 01.01.2017
    Vertragsmetapher: Principal Agent Theory
    Problemlösemetapher: Entscheidungsorientierter Ansatz nach March und Simon
  • 01.01.2017
    Maschinenmethapher: Theorie der idealen Bürokratie nach Weber
    Organismusmetapher: Rollentheorie nach Katz und Kahn
  • 01.01.2017
    SB S.9
    Human-Relations-Bewegung und Humanistische Theorie von McGregor sind Bedürfnismetapher
3

7.

In Anlehnung an Scholl: Zuordnung unterschiedlicher Metaphern zu Organisationstheorien. Welche wird durch die Bedürfnismethapher charakterisiert?

A Theorie der idealen Bürokratie (Weber)

B EOG (March & Simon)

C Humanistische Theorie nach McGregor

D Principal Agent Theorie

E Rollentheorie (Katz u. Kahn)

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 01.01.2017
    Klimaansätze etabliert, welche eine bestimmte Ausprägung des Klimas fokussieren, z.B. das Service-klima, welches erfasst, welchen Stellenwert die Servicequalität im Unternehmen zukommt
  • 01.01.2017
    Molare Klimakonzepte erfassen Gesamtklima
    S. 22/23: Neben molaren Klima-Konzepten, welche (ähnlich der Kulturkonzepte) ein Gesamtklima hinsichtlich der Beschreibung der Organisation durch die Beschäftigten erfassen, haben sich die spezifischen ....
  • 01.01.2017
    habe noch E) hinzugefügt
3

8.

Welche Aussage zum Organisationsklima ist falsch?

A Im Gegensatz zur Kultur (normativer Charakter) sind Klimakonzepte deskripter Natur

B Molare Klimakonzepte erfassen nur eine spezifische Facette des Klima

C Die Grundidee des Klimakonzeptes entstammt der Gestaltpsychologie

D Nach Rousseau umfasst das Klima psychologisch bedeutsame Repräsentationen der organisationalen Strukturen, Prozesse und Ereignisse

E Subjektivistische bzw. sozial kollektive Klimakonzepte betrachten Klima als ein Gruppenphänomen