Lernkarten

Luise Klussmann
Karten 9 Karten
Lernende 19 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 19.04.2014 / 16.09.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 9 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Einleitung

Wissenschaftliche Grundlage: Lerntheorien, insb. die Konditionierungstheorie
Grundannahme: alles Verhalten, auch das unangepasste(Störung), ist erlernt und kann wieder verlernt werden
Ziel: - Abbau des unerwünschten Verhaltens -Aufbau des erwünscht

Fenster schliessen

1. Beschreibung und Analyse des Problemverhaltens

a) Verhaltensanalyse

  • Verhaltensebene: Art, Häufigkeit u. Intensität des Problemverhalten
  • Kognitive Ebene: Beschreiben des Vorgehens in der Person bzw. Erlebens
  • Physiologische Ebene: Beschreiben von körperlichen Reaktionen auf problematische Situationen
Fenster schliessen

1. Beschreibung und Analyse des Problemverhaltens

b) Klärung der Bedingungen

  • welchen Situationen das problematische Verhalten häufig auftritt#
  • welche Reize dieses auslöst bzw. aufrecht erhält
  • in welchen Situationen es kaum bzw. überhaupt nicht auftritt
    -> Techniken des klassischen oder operanten Konditionierens
Fenster schliessen

1. Beschreibung und Analyse des Problemverhaltens

c) Herausfinden von Funktionen:

  • Entlastungsfunktion: durch das problematische Verhalten verschafft sich der Klient Erleichterung bzw. reduziert Belastungen
  • Ersatzfunktion: durch das problematische Verhalten versucht der Klient Defizite, unerfüllte Bedürfnisse etc. auszugleichen
  • Alibifunktion: für das problematische Verhalten sucht der Klient Ausreden und Rechtfertigungsgründe
Fenster schliessen

1. Beschreibung und Analyse des Problemverhaltens

d) Ermittlung von Lern- und Verhaltensdefiziten

sie sind nicht erforderlich zur Bewältigung des unerwünschten Verhaltens
-> Vorgehen sollte nicht nur defizitorientiert sein, sondern sich auf die Ressourcen des Klienten beziehen

Fenster schliessen

2. Auswertung und Planung

a) Festlegung von notwendigen und gewünschten Verhaltensänderung

  • Welche unerwünschten Verhaltensweisen sollen abgebaut werden?
  • Welche erwünschten Verhaltensweisen sollen aufgebaut werden?
Fenster schliessen

3. Handlung bzw. Verhaltensmodifikation

Praktische Umsetzung der in der therapeutischen Planung entwickelten Schritte der
Verhaltensanalyse in eigener Anstrengung des Klienten
-> Techniken des Modelllernens, des operanten oder des klassischen Konditionierens

Fenster schliessen

2. Auswertung und Planung

b) Ausarbeitung eines Vorgehensplanes

Informationen werden ausgewertet und interpretiert

  • Gemeinsam werden mögliche Schritte vom Ist-Zustand zum Soll-Zustand der
    angestrebten Veränderungen nach einer individuell abgestimmten und
    strukturierten Verfahrensweise (Modelllernen, operantes oder klassisches
     Konditionieren) entwickelt
  • Vorgehen wird mit dem Klienten und der sozialen Umwelt abgesprochen