Lernkarten

Karten 35 Karten
Lernende 221 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 20.06.2016 / 10.12.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
3 Exakte Antworten 32 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

In welcher Vorschrift ist der Atemschutz für die Feuerwehren geregelt? 

FwDV 7
Fenster schliessen

Nennen Sie den Geltungsbereich der FwDV 7?

Die FwDV 7 ist gültig für Ausbildung, Fortbildung und Einsatz
Fenster schliessen

Welchen durchschnittlichen Atemluftverbrauch pro Minute hat ein Atemschutzgeräteträger?

a) bei mittlerer körperlicher Arbeit
b) bei starker körperlicher Arbeit 

a) ca. 40 l/min b) ca. 80 l/min und darüber hinaus
Fenster schliessen

Nennen Sie 4 Faktoren, von denen der Luftverbrauch eines Atemschutzgeräteträgers abhängt! 

  • Art der Tätigkeit

  • körperliche Verfassung (geübt oder untrainiert)

  • Alter

  • Psychische Belastung (Angst/Streß)

  • Atemtechnik 

Fenster schliessen

Wann dürfen Filtergeräte (laut FwDV 7) nicht eingesetzt werden? 

  • Wenn Art und Eigenschaft der vorhandenen Atemgifte unbekannt sind

  • Bei starker Ruß- und Flockenbildung (Kunststoff- Reifenbrände)

  • Bei hohen Schadstoffkonzentrationen

  • Bei Sauerstoffmangel 

Fenster schliessen

Dürfen Sie mit einem Filtergerät in einen Tank einsteigen? Begründung! 

Nein! Im Tank könnte Sauerstoffmangel herrschen.

Fenster schliessen

Nennen Sie die allgemeinen Einsatzgrundsätze beim Einsatz mit Atemschutz nach FwDV 7! 

  • Jeder Atemschutzgeräteträger ist für seine Sicherheit eigenverantwortlich

  • Atemschutzgerät außerhalb des Gefahrensbereich an- und ablegen

  • Vor dem Einsatz eine Einsatzkurzprüfung durchführen

  • Zwischen zwei Atemschutzeinsätzen eine Ruhepause einlegen

  • Den Flüssigkeitsverlust der Einsatzkräfte ausgleichen 

Fenster schliessen

Nennen Sie 10 Einsatzgrundsätze nach FwDV 7, die besonders beim Tragen von Isoliergeräten zu beachten sind? 

  • Truppweise vorgehen

  • Trupp kontrolliert sich gegenseitig

  • Trupp bleibt im Einsatz eine Einheit und tritt den Rückzug gemeinsam an

  • Innerhalb des Trupps sollen die gleichen Atemschutzgerätetypen verwendet werden

  • Einsatzbereiter Sicherheitstrupp mit geeignetem Atemschutzgerät muss bereit stehen (ggf.

    mehrere)

  • Bei Einsätzen ohne Gefährdung der Atemschutztrupps (z.B. im Freien) kann auf den

    Sicherheitstrupp verzichtet werden

  • Nur Atemschutzgeräte mit mehr als 90% Nenn-Fülldruck verwenden

  • Für den Rückzugsweg ist die doppelte Atemluft-/Sauerstoffmenge des Hinweges

    einzuplanen

  • Die Einsatzzeit richtet sich nach dem Atemschutzgeräteträger der als erster seinen

    Luftvorrat verbraucht hat

  • Atemschutztrupp mit Handsprechgerät ausstatten und Erreichbarkeit sicherstellen

  • Meldung und Registrierung bei der Atemschutzüberwachung

  • Rückzugssicherung des Trupps (Schlauch bzw. Leinesysteme)

  • Nur in Behälter, enge Schächte oder Kanäle darf ein einzelner Atemschutzgeräteträger,

    bei Beachtung zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen, einsteigen