Lernkarten

Yves Mauron
Karten 60 Karten
Lernende 34 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 19.12.2014 / 07.06.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 60 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Buchführung Personengesellschaften?

Lizenzierung: Keine Angabe

Siehe Bild

Fenster schliessen

Gewinn und Verlustverwendung bei Personengesellschaften

Lizenzierung: Keine Angabe

Siehe Grafik

Fenster schliessen

Wo sieht man den Wert einer Unternehmung?

> Eigenkapital ist die Differenz aus Aktiven und Fremdkapital. Würde das Unternehmen 
alle Vermögensgegenstände verkaufen und gleichzeitig all seine Verbindlichkeiten 
begleichen, würde das Eigenkapital als residuale Grösse verbleiben                                          
-->Es ist den Aktionären zuzuschreiben.  
 
> Eigenkapital ist das Risikokapital eines Unternehmens. Es berechtigt, am 
Wirtschaftsleben teilzunehmen.  
 
> In den meisten europäischen Ländern wird eine Mindesteinlage für die Gründung einer 
AG gefordert: 

Fenster schliessen

Wie ist das EK einer Aktiengesellschaft gegliedert?

Lizenzierung: Keine Angabe

Siehe Bild

Fenster schliessen

Gewinnverteilung nach E-OR (Prüfschema)

Lizenzierung: Keine Angabe

Siehe Grafik.

Fenster schliessen

Wie werden Verluste bei der AG verrechnet?

Lizenzierung: Keine Angabe

Art. 674 
 
1. Verluste müssen in folgender Reihenfolge verrechnet werden mit: 
 
  1. dem Gewinnvortrag; 
  2. den freiwilligen Gewinnreserven; 
  3. der gesetzlichen Gewinnreserve; 
  4. der gesetzlichen Kapitalreserve. 
 
2.   Anstelle der Verrechnung mit der gesetzlichen Gewinnreserve oder der gesetzlichen Kapitalreserve dürfen verbleibende Verluste auch teilweise oder ganz auf die neue Jahresrechnung vorgetragen werden. 

Fenster schliessen

Kapitalverlust und Überschuldung: Was sagt das Gesetz? Wer wird von Gesetzes wegen geschützt?

  • OR 725 I dient unmittelbar dem Schutz der Aktionéire, sie haben Anspruch auf Information,besonders bei Geféihrdung der finanziellen Lage der Gesellschaft.
  • OR 725 ll dient unmittelbar dem Schutz der Gléubiger.Generell dient die Uberschuldungsanzeige auch dem Schutz der Allgemeinheit, da diesevor weiterer wirtschaftlicher Tatigkeit durch eine in finanzielle Schieflage gerateneGesellschaft geschiitzt wird.
  • lm Allgemeinen k6nnen Dritte davon ausgehen, dass das Unternehmensrisiko nichtgrundsatzlich durch sie getragen wird, sondern durch ein Haftungssubstrat, welches inForm des EK zur Verftigung steht.
  • Das Aktienkapital im Speziellen und zurtickbehaltene Gewinne sind schutzw iirdigePositionen des Eigenkapitals.

 

Siehe des Weiteren OR Artikel 725 und 725a 

Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen Kapitalverlust und Überschuldung?

Lizenzierung: Keine Angabe

Kapitalverlust

  • Echter Kapitalverlust mit Berticksichtigung stiller Reserven, ansonsten unechter Kapitalverlust.
  • Der Bilanzverlust darf nicht vorgéingig (zum Geschaftsjahresende) mit den allgemeinen gesetzlichen Reserven verrechnet werden. Hierftir bedarf es eines Beschlusses durch die Generalversammlung.

Uberschuldung

  • Pflichtwirtschaftliche und finanzielle Lage der Gesellschaft zu Liberwachen obliegt VR.
  • Sowohl der Ubergang zur Unterbilanz, resp. in die Uberschuldung kann nicht immer ad-hoc festgestellt werden. Damit der VR nicht davon Uberrascht wird, muss er durchgeeignete Mechanismen dafür sorgen, dass dieser Fall frühzeitig erkannt wird. In der Praxis ist héufig das Controlling beauftragt.
  • lm Gegensatz zum hélftigen Kapitalverlust (Art. 725 Abs. 1 OR) ist die Besorgnis einer Uberschuldung nicht mit einem Jahresabschluss verkniipft, sondern kann nach Einblick in irgendein Zahleninstrument (Zwischenabschluss, Budget, 0.a.) oder aber auch durch einen besonderen Vorfall ausserhalb der Rechnungslegung aufkommen (z.B. durch die lnsolvenz eines Grossdebitors, durch einen rasanten Preiszerfall auf der Absatzseite mit erheblichen Korrekturerfordernissen im Warenlager)