Lernkarten

Karten 68 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 01.06.2019 / 11.06.2019
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 68 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Aussagen sind richtig? 

Psychologisches Diagnostizieren ist ein Prozess, der unter Zuhilfenahme von verschiedener Verfahren zielgerichtete Informationen über psychische Eigenschaften des in Betracht stehenden Menschen gewinnen will (Kubinger, 2009).

Psychologische Diagnostik ist noch immer die reine Lehre des Messens.

Fragestellung, Hypothesenformulierung, Untersuchungsplanung & Durchführung, Datenauswertung und Beantwortung sind unter anderem Bestandteile des diagnostischen Prozess nach Jäger (1986).

Psychologische Diagnostik ist die Grundlagendisziplin, die auf diagnostische Begutachtung in der Praxis vorbereitet.

Subjektive, Objektive und Prospektive sind die Arten von psychologischen Testverfahren.

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind richtig. 

Subjektive Tests sind psychometrisch objektiv, aber durchschau- und daher verfälschbar.

Das diagnostische Dreieck umfasst die Ebenen Wissenschaftliche Grundlagen, Erhebungsmethoden und Interpretationsarten.

Die Arten der Diagnostik können in institutionelle vs. individuelle und Selektions- vs. Modifikationsdiagnostik unterschieden werden.

Die Verhaltensdiagnostik ist die Grundlage für die Selektionsdiagnostik.

In der klinischen Psychologie wird oft die individuelle Diagnostik angewandt.

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind richtig?

Qualitätssicherung in der Diagnostik umfasst u.a. die verwendeten Instrumente, die Qualifikation des Diagnostikers und Nachvollziehbarkeit / Normierung des Prozesses.

Normierung, Skalierung, Akzeptanz/Zumutbarkeit, Unverfälschbarkeit, Fairness, Ökonomie, Ökologie und Nützlichkeit sind Nebengüterkriterien.

Validität kann in Inhalts-, Kriteriums- und Konstruktvalidität unterteilt werden.

Informationen zur Güte von Testverfahren findet man in Manuals und Rezessionen.

Typologisierende Test sind problematische Verfahren, da sie meist zahlreichen Anforderungen nicht genügen.

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind richtig?

 

HAWIE-R ist ein Test nach der g-Faktortheorie

LPS-2 gehört als Test zu einzelnene Primärfaktoren

LPS-2 und IST-2000R sind Test nach der Primärfaktorentheorie

HAWIK-III ist die Abkürzung für Hamburg Wechsler Intelligenztest für Kinder

LPS-2 beruht auf Thurstones Faktoren

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind richtig zum LPS-2?

Kristalline Intelligenz, fludie Intelligenz, schlussfolgerndes Denken und kognitive Schnelligkeit sind die vier Dimensionen des LPS-2

Die Dimension kristalline Intelligenz besteht aus dem Subtest Allgemeinwissen und Anagramme

Auf der ersten Ebene ist g (allgemeine Intelligenz)

LPS-2 basiert auf dem Three-stratum modell von Caroll (1993)

LPS-2 ist die Abkürzung für Leistungs-Persönlichkeits-System

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum IST bzw. IST-2000R sind korrekt?

Grundmodul besteht aus fünf der sieben Primärfaktoren von Thurstone

Für Amthauer war Intelligenz eine "strukturierte Ganzheit" (nicht primary mental abilites)

Schlussfolgerndes Denken ist der Summenscore von verbaler, numerischer und figuraler Intelligenz

Erweiterungsmodul berücksichtigt zwei Generalfaktoren für fluide udn kristalline Intelligenz

IST 2000R erfasst als Test die allgemeine Intelligenz (g-Faktor)

Fenster schliessen

Gutachtenerstellung - Formale Kriterien Aufbau: Welche Aussagen sind korrekt? 

Ergebnisdarstellung kommt vor der Gelegenheitsbeobachtung

Anamnese ist nach der Gelegenheitsbeobachtung

Darstellung der Vorgeschichte ist nach detaillierte und psychologische Fragestellung

Massnahmenvorschläge/Intervention ist nach Integration und Interpretation der Ergebnisse

Gutachtlicher Auftrag ist vor der Darstellung der Vorgeschichte

Fenster schliessen

Welche Aussagen treffen zu?

Unter gutachterlicher Stellungnahme verstehe mant die psychologsiche Antwort auf eine genau eingeschränkte Detailfrage .

Bei Fragstellung mit eignugnsdiagnostischen Hintergrund spricht man eher von "Eignungsinterview" oder Exploration

Massnahmenvorschläge/Empfehlungen müssen nicht theoretisch, und empirisch fundiert sein. Schon gar nicht psychologisch.

Abschlussgespräch: Kinder sollen in einem Abschlussgespräch nicht informiert werden.