Lernkarten

Karten 17 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 29.05.2018 / 29.05.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 17 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Beruf

Unter Beruf versteht man eine aus dem übrigen Lebenszusammenhang ausgegrenzte Arbeitstätigkeit gegen Bezahlung.“

«Nicht jedes Berufshandeln, mit dem man Geld verdient, ist professionell.»

-           Ausbildung

-           Entlohnt

-           Kann auch Beruf ausüben und Geld verdienen ohne Ausbildung

-           Arbeit als tätige Auseinandersetzung (kognitiv oder praktisch ahndend) mit der Umwelt und mit dem Ziel der Ermöglichung oder Erleichterung des(über)Lebens.

-           Beruf als bezahlte, ausserhalb des sonstigen Lebenszusammenhangs geleistete, in einem gesellschaftlich organisierten Kontext erbrachte und auf dem Arbeitsmarkt gehandelte Tätigkeit. Erfordert relativ rasch eine Ausbildung.

-           „Unter Beruf versteht man eine aus dem übrigen Lebenszusammenhang ausgegrenzte Arbeitstätigkeit gegen Bezahlung

-           Nicht jedes Berufshandeln, mit dem man Geld verdient, ist professionell.

-           Arbeit  Beruf  Profession

Fenster schliessen

Etablierung der Sozialen Arbeit zu einem eigenständigen Beruf

  • „Ausgestaltung der Wohlfahrtspflege“ à Neue Berufsfelder wurden geschaffen, konnten nicht nur mit freiwilligen Helfer besetzt werden
  • „Etablierung von praktischen Anwendungstechniken“ à Einzelfallhilfe, soziale Gruppenarbeit, Gemeinwesenarbeit
  • „Entwicklung eines spezifischen beruflichen Ethos“ à zuerst eigene Prägung, dann Konsens in der Werte, Haltung
  • Entwicklung einer „spezielle[n] Ausbildung“ à Fachkompetenzen entwickeln nicht nur reines gutes Herz
Fenster schliessen

Beitrag zur Verberuflichung - Jane Addams

Ausgestaltung der Wohlfahrtspflege

  • Forschungà Sehen wo das Problem liegt
  • Einführung von Kinder- & Jugendgesetzten

Etablierung von Anwendungstechniken

  • Breites Angebot von Projekten.
  • Settlements à Wurzel der Gemeinwesenarbeit

Beruflicher Ethos

  • Pazifistisch, Friedensarbeit
  • Probleme nicht gottgegeben
  • Unabhängigkeit von der Kirche
  • Empathie Grundlegender Wert der Arbeit
  • Demokratie wichtig, und dazu erziehen
  • Spezieller Ausbildung
  • Wissenschaftliche Grundlage durch Forschung
Fenster schliessen

Beitrag zur Verberuflichung - Alice Salomon

 

Ausgestaltung der Wohlfahrtspflege

  • Schematisierung bsp. Kindergeld

Etablierung von Anwendungstechniken

  • Einzelfallhilfe
  • Gruppenhilfe
  • Systematische Versorgung à bsp. Wer Kinder hat bekommt Geld

Beruflicher Ethos

  • Austauschproblem à durch industr. Revolution fallen Menschen raus, strukturelles Problem der Gesellschaft,
  • Als Frau hat man geistl. Mütterlichkeit àBerufsfeld für Frauen
  • Anerkennung gesellschaftl. & struktureller Probleme
  • Vorübergehende Hilfe, Menschen werden in Autonomie gebracht, Ganzheitliche Hilfe zur Selbsthilfe
  • Dreischritt in der Diagnose
  • Differenztheorie, realpolitische Herangehensweise à Geschlechterkampf, bewusst gegen Akademisierung

Spezieller Ausbildung

  • Gründung der sozialen Frauenschule
  • Schule war berufsbegleitend à Praktik wichtig,
  • War in Dachverband um deutschlandweit zu vereinheitlichen
Fenster schliessen

Beitrag zur Verberuflichung - Gertrud Bäumer

Ausgestaltung der Wohlfahrtspflege

  • Gesetzliche Verankerung & Veränderung à um soz. Probleme aufzuheben, verändern und zu minimieren, bsp. Schulpflicht & Kinderarbeit
  • Mitwirkung im Parlament

Etablierung von Anwendungstechniken

  • Definiert Sozialpädagogik à Nötig für Professionalisierung

Beruflicher Ethos

  • SA soll Gesellschaft einen Nutzen bringen
  • Staat hat Verantwortung à im Gesetzt verankert, hat Pflicht einzugreifen, Schulpflicht,

Spezieller Ausbildung

  • Gründet Schule in Hamburg für Sozialpädagogik
Fenster schliessen

Profession

Professionen sind Handlungssysteme. „Ihnen geht es … um methodische Konkretisierung des Einzelfalls … und im Handlungsvollzug um Angemessenheit … und Wirksamkeit

  • Studium
  • Bsp: Medizin
  • Verbindung von Theorie und Praxis
  • Benötigen beruflichen Ethos
  • Professionen sind Handlungssysteme. „Ihnen geht es … um methodische Konkretisierung des Einzelfalls … und im Handlungsvollzug um Angemessenheit … und Wirksamkeit...“
  • Es gibt klassische und modere Professionen à Alte erfüllen Merkmale besser, Frage: Gelten diese Kriterien heute noch oder können gewisse (moderne) Berufe Profession nicht mehr erreichen?
Fenster schliessen

Merkmale, die eine Profession von einem Beruf unterscheiden

  • „eine theoretisch fundierte Spezialausbildung“ (wissenschaftliche Fundierung,Theoriebildung,eigene Disziplin)
  • „einen bestimmten ethischen Berufskodex“
  • einen „Berufsverband“
  • „Berufstätigkeit im Dienste der Öffentlichkeit und des Gemeinwohls“
  • „Prestige und Fachautorität“
  • ein „überdurchschnittliches Einkommen“
  • Form von Expertentum
  • Fachkompetenz
  • Für spezifischen Bereich der Gesellschaft zuständig
  • Im Berufsverband organisiert (SA: Avenir Social)
  • Aufgaben für Allgemeinwohl, im Interessen der gesamten Gesellschaft
  • Mit Prestige verbunden à überdurchschnittlich hohes Einkommen
  • Fachautonomie à Dürfen aufgrund von Fachwissen Probleme autonom bestimmen
  • Alle haben höheren Wert (à beruflicher Ethos) nachdem sie sich ausrichten à bsp. Jura Gerechtigkeit
  • Abgrenzung für Fachautonomie wichtig
Fenster schliessen

Erfüllt die Soziale Arbeit diese Kriterien?

  • Lohn verglichen mit anderen Professionen eher tief
  • Wenig Prestige    à weil solidarisieren uns mit Menschen die andere nicht mögen
  • KESB Professionalisierungsversuch: früher entschied Gemeinde ob bsp. Kind weg kommt oder nicht, heute KESB aber Leiter sind Juristen
  • SA: Bachelor Regelabschluss, Masterstudiengang jung,
  • SA hat starken Bezug zu anderen Wissenschaften (bsp. Bezugswissenschaften im Studium)
  • Neuer Versuch Assistenten aus der Praxis unterrichten,