Lernkarten

Karten 63 Karten
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Copyright © SWISS MARKETING ACADEMY
Erstellt / Aktualisiert 19.04.2019 / 12.06.2019
1 Exakte Antworten 62 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Machen Sie ein Beispiel für

  • Zielharmonie
  • Zielneutralität
  • Zeilkonflikt

Zielharmonie:Wirtschaftswachstum / Vollbeschäftigung

Zielneutralität: Ist immer nur kurzfristig, z.B. sozialer Ausgleich und Umwelt

Zielkonflikt: Umwelt und Wirtschaftsswachtum

Fenster schliessen

Wer überwacht, dass die Preisstabilität gegen ist?

Der Preisüberwacher zum einen, Herr Meierhans Stefan, Dr. iur., welcher Preissenkungen empfehlen oder gar anordnen kann.

Fenster schliessen

Zeichnen Sie das "magische 6-Eck"!

© SWISS MARKETING ACADEMY
  • Vollbeschäftigung
  • Wirtschaftswachtum
  • Umwelt
  • sozialer Ausgleich
  • aussenwirtschaftliches Gleichgewicht
  • Preisstabilität
Fenster schliessen

Was bedeutet das "magische 6-Eck" in der Schweizer Volkswirtschaft?

© SWISS MARKETING ACADEMY

Ein rein theoretischer Ausdruck, weil es nie gelingen wird, alle 6 Teile glechzeitig auf gleicher Distanz im gleichen Winkel zu halten.

Fenster schliessen

Was verstehen Sie unter "stuck in the middle"?

Auf der Y-Achse ist der ROI angegeben und auf der X-Achse haben wir die Menge der produkte. Das heisst, der ROI ist anfänglich hoch, kann gefährlich absinken und steigt ab einer gewissen Menge weider.

Fenster schliessen

Zeichnen Sie den Unterschied zwischen Konsum- und Investitionsgüter?

Zeichnen...

Investitionsgüter - Wertschöpfung steigt
Konsumgüter - Wert wird verringert

Fenster schliessen

Erklären Sie den Güterbaum mit einem jeweiligen Beispiel?

© SWISS MARKETING ACADEMY

Wirtschaftliche Güter und freie Güter

Materielle Güter (Konsumgüter, Investitionsgüter / Immaterielle Güter (Dienstleistungen, Wissen, Rechte, Patente)

Konsumgüter (Verbrauchsgüter, Gebrauchsgüter) und Investitionsgüter

 

Fenster schliessen

Welches sind die zentralen Fragen der Volkswirtschaftslehre?

  • Weshalb wird produziert?
  • Welches sidn die effizienten Herstellungsverfahren (wie wird produziert)
  • Wie können Güter und Dienstleistungen effizient vertrieben werden (für wen produzieren wir)?