Lernkarten

Karten 15 Karten
Sammlung Brennpunkt Wirtschaft und Gesellschaft
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Copyright © STR teachware
Erstellt / Aktualisiert 07.10.2014 / 12.03.2020

Sammlung

Diese Kartei ist Teil der Sammlung Brennpunkt Wirtschaft und Gesellschaft

0 Exakte Antworten 15 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nachhinkende Indikatoren

Nachhinkende Indikatoren zeichnen den Konjunkturverlauf mit einer gewissen Verzögerung nach.

Typische Beispiele dafür sind die Lohn-, Zins- und Preisentwicklung sowie die Arbeitslosenzahlen.

Fenster schliessen

Konjunkturprognose

Eine Konjunkturprognose ist eine Voraussage der künftigen wirtschaftliche Gesamtlage (eines Landes).

Eine solche wird anhand der Analyse von vorauseilenden Konjunkturindikatoren erstellt, z.B. Konsumenten- und Unternehmerstimmung, Auftragseingang von Industrie- und Bauunternehmungen oder Entwicklung des Geldumlaufs.

Im KOF-Konjunkturbarometer werden einige vorauseilende Indikatoren zusammengefasst und quartalsweise publiziert.

Fenster schliessen
Konjunkturpolitik
Unter Konjunkturpolitik verstehen wir die Gesamtheit aller Massnahmen, die darauf hinzielen, Schwankungen in der wirtschaftlichen Entwicklung auszugleichen. Die Voraussetzung für eine Konjunkturpolitik, die drohenden Schwierigkeiten bereits frühzeitig entgegenwirkt, bildet die Konjunkturprognose.
Fenster schliessen

Keynesianismus

Denkrichtung innerhalb der Volkswirtschaftslehre, die vom britischen Ökonomen John M. Keynes in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts begründet wurde.
Sie besagt, dass die gesamtwirtschaftliche Nachfrage ausschlaggebend für das BIP-Wachstum ist. Bei einer sich abzeichnenden Krise müsse deshalb die Nachfrage durch den Staat erhöht werden (Steuersenkungen und Erhöhung des Staatskonsums), um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.
In einer Boomphase sollte dann, gemäss Keynes, der staatliche Konsum zurückgefahren werden
→  vgl. antizyklische Konjunkturpolitik.

Fenster schliessen

Antizyklische Konjunkturpolitik

Konjunkturpolitik, wonach während einer Rezession im Staatshaushalt Defizite in Kauf genommen und während eines Booms Überschüsse erzielt werden müssten (→ vgl. Keynesianismus).

Weil die zeitliche Abfolge – Defizite während einer Rezession und Überschüsse während des Booms – dem Konjunkturzyklus im Idealfall konsequent entgegen läuft, sprechen wir von «antizyklisch», gegen den Zyklus laufend.

Fenster schliessen

Volkswirtschaftliche Zielkonflikte

In der Konjunkturpolitik bestehen zwischen einigen der sieben wirtschafts-, sozial- und umweltpolitischen Zielen Zielkonflikte, was bedeutet, dass mit Massnahmen zur Erreichung eines Ziels (z. B. Vollbeschäftigung) die Erreichung eines andern Ziels (z. B. Preisstabilität) behindert wird.

Beispiele von Zielkonflikten der Konjunkturpolitik sind:
a) ausgeglichener Staatsaushalt – Vollbeschäftigung,
b) Wirtschaftswachstum – sozialer Ausgleich,
c) Vollbeschäftigung – Preisstabilität

Fenster schliessen

Depression

Von einer Depression sprechen wir, wenn das reale BIP mehr als 10 % abnimmt
oder wenn die Phase des Negativwachstums mehr als 3 Jahre beträgt.