Lernkarten

Karten 117 Karten
Lernende 106 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 31.05.2016 / 03.07.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 117 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

97. Welche der folgenden Aussagen sind korrekt?
 

A) bei gaze spots wird ein Graph über die Darstellung gelegt, wobei Kreise Fixationen, Linien hingegen Sakkaden anzeigen

B) gaze plots werden auch als heatmaps bezeichnet

C) gaze spots werden auch als hotspots bezeichnet

D) gaze spots werden auch als gaze traces bezeichnet

E) die durch gaze spots dargestellten Ergebnisse weisen eine höhere Validität auf als durch gaze plots visualisierte

Fenster schliessen

98. Welche Nachteile von Eyetrackern nennt Rey?
 

A) hohe Expertise erforderlich

B) Gründe für (Nicht-)Fixierung nicht durch Eyetracker registrierbar

C) hohe Kosten

D) hoher Aufwand

E) nutzerbedingte Einschränkungen

Fenster schliessen

99. Welche Vorteile sieht Rey in der Angabe standardisierter Effektgrößen?
 

A) bessere Interpretierbarkeit der Ergebnisse

B) Frage der statistischen Signifikanz wird geklärt

C) eine Aggregation in Metaanalysen wird möglich bzw. erleichtert

D) die Ergebnisse sind besser vergleichbar

E) mangelnde Signifikanz kann kompensiert werden

Fenster schliessen

100. Welche Kriterien für das Vorliegen von Computerabhängigkeit werden genannt?
 

A) Rückfall und Wiederaufnahme

B) Salienz

C) Euphorie

D) Entzugserscheinungen

E) Konflikte

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind laut Studienbrief v. G.D. Rey zum Lernen und Lehren mit E-Medien richtig?

A) Unter E-Learning wird Lehren und Lernen mittels verschiedener elektronischer Medien verstanden. Synonyme sind z.B. computerbasiertes Training, online-Lernen oder multimediales Lernen.

B) Als interaktiv werden Lernmaterialien verstanden, die für den Einsatz in Arbeitsgruppen konzipiert wurden.

C) Beispiele für Medien stellen Bücher, Audioplayer, MP3-Player und Radio dar.

D) Bei Multimodalität geht es um die Darbietungsart der zu vermittelnden Informationen. So können Informationen z.B. in Form von Bildern, Simulationen oder Animationen dargeboten werden.

E) Multicodalität meint unterschiedliche interne Codierungen der dargebotenen Informationen, z.B. als mentale Modelle.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu den lerntheoretischen Grundlagen des Multimedialen Lernens sind richtig?

A) Drei Hauptströmungen des Multimedialen Lernens sind Kognitivismus, Behaviorismus und Interaktionismus

B) Kognitive Modelle gehen von SOR-Modellen aus

C) Kognitive Modelle fokussieren kognitive Prozesse und vernachlässigen motivationale Faktoren

D) Kognitive Modelle betonen die Bedeutung authentischer Lernumgebungen für eine gute Schemabildung

E) Neuronale Netzwerke gehen von einer Analagie zwischen menschlichem Lernen und Computer Informationsverarbeitung aus

Fenster schliessen

Was stimmt zur CLT?

A) In der CLT geht es um den Erwerb von sekundärem biologischem Wissen

B) Die CLT geht von eienm Wechselspiel zwischen episodischem Puffer und dem Langzeitgedächtnis aus. Dies sind zwei ihrer zentralen Strukturen

C) Verständnis im Rahmen der CLT bedeutet die Fähigkeit Teilinformationen simultan im Arbeitsgedächtnis verarbeiten zu können

D) Inhalte des Langzeitgedächtnis sind nur bewusst wenn sie ins Arbeitsgedächtnis überführt werden

E) Die CLT geht von einer geringeren Kapazität des Arbeitsgedächtnis aus als bei Miller angenommen wurde

Fenster schliessen

CLT, Sweller

A) In der CLT sind Ausbildung und Speicherung von Schemata von essentieller Bedeutung.

B) Induktion meint die Automatierung von Schemata (ungefähr).

C) Elaboration bedeutet, dass im Arbeitsspeicher visueller Input in akustischen umgewandelt wird und umgekehrt.

D) Der Prozess der Induktion hängt eng mit dem Lerntransfer zusammen.

E) Kompilierung u.Verstärkung: Automatisierung von Schemata